25.01.07 11:34 Uhr
 310
 

Tennis: Federer düpiert Andy Roddick

Beim Topmatch der Australien Open zwischen den Favoriten Roger Federer und Andy Roddick hat der Weltranglistenerste eindrucksvoll seine Stärke bewiesen.

Mit 6:4, 6:0 und 6:2 ließ der Schweizer dem US-Amerikaner nicht die geringste Chance.

Damit trifft Roger Federer im Finale der Australien Open auf den Sieger des Matches Haas - Gonzales, das am Freitag um 9:30 Uhr startet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: imag1nary
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Tennis
Quelle: www.kicker.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel-1-Star Lewis Hamilton schwärmt von Kanzlerin: "Ich liebe Angela Merkel"
Fußball: Thomas Müller fällt wegen Muskelbündelriss bei FC Bayern aus
Fußball: Deutschland in Viertelfinale bei U17-Weltmeisterschaft ausgeschieden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2007 11:33 Uhr von imag1nary
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe das Match selbst gesehen und war echt erstaunt. Klar ist Federer der beste Spieler, allerdings dass er Andy Roddick so alt aussehen lässt.
Kommentar ansehen
25.01.2007 11:53 Uhr von jensonat0r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hammerhart: hab das Spiel im Fernsehen gesehen - hammerhart wie der Federer abging .. allein der eine hangelenk return den hätt wohl kein anderer mehr bekommen ...
Kommentar ansehen
25.01.2007 20:46 Uhr von macmillan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun Daumen drücken für Haas !!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heide: Wildschweine randalieren in Sparkasse und verletzen mehrere Menschen
Fluggast verklagt Billigairline, weil er statt Champagner nur Sekt bekam
Vereinigte Arabische Emirate haben einen Glücksbeauftragten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?