24.01.07 22:19 Uhr
 297
 

Bund rechnet für 2007 mit 500.000 weniger Arbeitslosen

Aus dem Jahreswirtschaftsbericht des Bundes geht hervor, dass in diesem Jahr mit einem Wachstum von 1,7 Prozent gerechnet wird. Damit soll der Aufschwung auch in diesem Jahr anhalten.

Zudem rechnet der Bund mit 500.000 weniger Arbeitslosen als im Vorjahr.

Verglichen mit anderen Wachstumprognosen bleibt die Bundesregierung eher konserativ.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Arbeit, Bund
Quelle: de.biz.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2007 00:51 Uhr von lustischagsell
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
loooooool: dann planen die 500.000 NULL EURO JOBS.

Alles andere als Statistiken fälschen funktioniert da bestimmt leider nicht.

Oder glaubt das wirklich noch einer?

Wie kann ein denkender Mensch nur ein System des Wachstums wählen...die Erde wächst nicht mit...das bedeutet auf kurz oder lang das ENDE.
Nicht mehr und nicht weniger.

Oder wie sagte Sokrates einmal so schön:
"Diejenigen, die zu klug sind, um sich in der Politik zu engagieren, werden dadurch bestraft, dass sie von Leuten regiert werden, die dümmer sind als sie"

Mfg
Kommentar ansehen
25.01.2007 15:33 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann: bin ich mal gespannt wieviele Maßnahmen ala ABM, Fortbildung und 1€ Jobs sie schaffen wollen. Wenn jeder sowas macht haben wir bald wieder Vollbeschäftigung. Das wäre doch schön.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?