24.01.07 20:10 Uhr
 216
 

Unterstützt Nordkorea den Iran bei einem geplanten Atomtest?

In einem neuen Abkommen hat sich Nordkorea bereit erklärt, dem Iran alle Daten ihres Atomwaffentests vom 9. Oktober 2006 zur Verfügung zu stellen. Iranische Nuklearforscher wurden nach Nordkorea eingeladen, um sich die Folgen des Tests anzusehen.

Außerdem will Pyöngyang dem Iran helfen, einen eigenen Atomtest vorzubereiten, der Ende dieses Jahres stattfinden könnte. Unbestätigten Berichten zufolge sind iranische Forscher bereits während der nordkoreanischen Nuklearexplosion vor Ort gewesen.

Laut westlicher Geheimdienste reisen seit November 2006 iranische und nordkoreanische Forscher verstärkt zwischen diesen beiden Ländern hin und her. Auch wurde eine verstärkte Aktivität in allen iranischen Nuklearanlagen festgestellt.


WebReporter: Bleifuss88
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Iran, Nordkorea
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Berlin: Polizei wird nach Festnahme eines Jugendlichen von Mob attackiert
Schweden: Brandanschlag auf jüdische Gemeinde in Göteborg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2007 19:05 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das sind wirklich beunruhigende Nachrichten. Wenn das stimmt, werde ich meine Haltung bezüglich Luftangriffen gegen die iranischen Atomanlagen gründlich überdenken. Allerdings müsste mir erst jemand bestätigen, was hier gesagt wird.
Kommentar ansehen
24.01.2007 20:13 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm Da wird die USA bestimmt eifersüchtig und wird auch anfangen zu schwitzen.... :)
Kommentar ansehen
24.01.2007 20:41 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht sehr glaubwürdig. Selbst wenn reger Datenaustausch besteht, ohne eine ausreichende Menge hochgradig angereicherten Spaltmaterials kann da nix passieren.

In 10 bis 20 Jahren vielleicht, aber bisher hatten sie ja noch Schwierugkeiten, ihr 3%-Zeug für die Reaktoren in größerer Menge herzustellen.
Kommentar ansehen
24.01.2007 20:45 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jcr: nordkorea hat offenbar genug angereichertes material hergestellt, um zumindest eine halbe bombe platzen zu lassen. ich denke mal, dass beide staaten gleich viel (der iran sogar mehr) zugang zu spaltbarem material haben, von daher würde ihm ein solcher austausch von know-how sehr nutzen.
Kommentar ansehen
24.01.2007 20:49 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pjönjang? Daily Telegraph Pakistan ist näher am Iran als nun gerade Pjönjang. Zum anderen ... es besteht auch die Möglichkeit, dass hier aufgebaut wird ... . Bedenkt mal bitte, wer in den Iran rein will und dringend Gründe benötigt. Zunächst mal fallen mir hier auch die Briten ein.
Kommentar ansehen
25.01.2007 12:32 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Israel-Lobby ist mal wieder aktiv.
Ich frage mich, mit welchem Recht dem Iran eine Nuklear-Wirtschaft verweigert wird- wenn im gleichen
Atemzug den kleinen Emiraten am Golf von den USA
Nukleartechnologie (Kraftwerke) angeboten wird.
Von Israels Atomwaffen ganz zu schweigen.
Kommentar ansehen
25.01.2007 15:54 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bis: jetzt reisen angeblich ein paar Forscher hin und her. Und ein ominöses Abkommen wurde geschlossen.

Das sagt überhaupt nichts aus.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?