24.01.07 18:45 Uhr
 947
 

Tokyo: Äußerst seltene Haispezies auf Film gebannt

Eine besonders seltene Haifischart, die normalerweise in Wassertiefen um die 800 m lebt, konnte lebend auf Film verewigt werden. Ein japanischer Fischer entdeckte das aalähnliche Lebewesen und verständigte Mitarbeiter des Marine Park in Shizuoka.

Das 1,60 Meter lange weibliche Tier wird als "lebendes Fossil" bezeichnet, da sich die Spezies, der so genannte Kragenhai, seit prähistorischen Zeiten kaum verändert hat. Das Tier schien jedoch in schlechter Verfassung oder gar krank gewesen zu sein.

Möglicherweise war dies auch der Grund, warum die normalerweise in tieferen Gewässern lebende Kreatur an die Wasseroberfläche kam. Der Hai starb wenige Stunden, nachdem er gefangen worden war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: cozmixx
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Film, Tokio
Quelle: www.cnn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Junge verschießt Elfmeter und Vater beißt daraufhin den Schiedsrichter
Würzburg: Mann ruft bei Polizei-Notruf an, weil er bei Monopoly verliert
Donald Trumps Ex-Pressesprecher klaute Mitarbeitern ihren Mini-Gefrierschrank

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2007 18:48 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Habe: den Film soeben in den Nachrichten gesehen - ein sehr faszinierendes Wesen. Unverständlich allerdings, dass man das Tier gefangen (und damit umgebracht) hat. Warum können die Leute die Natur nicht in Ruhe lassen?
Kommentar ansehen
24.01.2007 18:49 Uhr von cozmixx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
PS: Video: Das kurze Video des Haifisches bietet die Quelle, CNN, auf der Webseite.
Kommentar ansehen
24.01.2007 18:52 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
echt super: vor allem weil der hai dann kurz darauf gestorben ist...da hätte ich lieber auf die bilder verzichtet
Kommentar ansehen
25.01.2007 00:23 Uhr von adsci
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der hai war bereits krank: eine panik, weil EIN kranker hai gestorben ist. wenn 10 menschen gestorben wären gäbs nur "selbst schuld" kommentare. und es ist menschlich alles genau wissen zu wollen und alles zu erforschen. noch nie im naturkundemuseum gewesen? oder ist das nur eine perverse ausstellung von tierleichen zur kranken befriedigung geistig verwirrter?
Kommentar ansehen
25.01.2007 07:19 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Falscher kann eine Rubrik nicht gewählt werden Wer ist denn auf diese bescheuerte Idee der Rubrik 1 gekommen - das passt in keinem Fall!?!
Kommentar ansehen
25.01.2007 07:33 Uhr von lykantroph
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blödsinn das der Hai gestorben ist, weil er gefangen wurde. Wenn ein Lebewesen sein normales Umfeld verlässt, insbesondere wenn es sich in gefährlichere Regionen begibt, hat das in der Regel einen Grund.

Der Hai WAR schon krank, weswegen man a) vermutet das er da hin geschwommen ist und b) er höchstwahrscheinlich auch gestorben ist....
Kommentar ansehen
25.01.2007 14:09 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich war echt fasziniert von den Bildern: und mann kann ihm das Urtier m.E. richtig ansehen.
Das Tier lebt normalerweise in Tiefen unter tausend Meter, das musste sterben, wenn es in diese hohen Regionen auftaucht. Bisher gibt es nur Versteinerungen die auf mehr als 80 Mio Jahre Alter beziffert werden. Die Forschung wird hiermit vielleicht ein Mosaiksteinchen im grossen Evolutionsrätsel finden. Fast so gut, als wenn ein Ausserirdischer aufgetaucht wäre.
Kommentar ansehen
25.01.2007 15:24 Uhr von Tasko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sacratti: "Das Tier lebt normalerweise in Tiefen unter tausend Meter, das musste sterben, wenn es in diese hohen Regionen auftaucht."

Warum eigentlich?
Kommentar ansehen
25.01.2007 15:58 Uhr von lykantroph
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tasko: Versetz Dich mal in folgende Lage:

Man nimmt dich aus dem schönen Deutschland, bei einer jährlichen Durchschnittstemperatur von ca. 15°C heraus, und setzt dich in Sibirien aus. Aber in den Klamotten, in denen du bei 15°C lebst.

So ähnlich erging es unserem Fischi, hier. Völlig andere Lebensbedingungen (kein Druck mehr von mehreren tausend Tonnen pro cm²; viel höhere Temperaturen; Licht(!) etc...) und schon geht´s hopps.
Kommentar ansehen
25.01.2007 22:24 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja, und möglicherweise zuviel Sauerstoff: im Blut. Man kennt das von Tauchern, die zu schnell auftauchen. Mich wundert da aber wirklich, wieso das Tier so unbedarft herum schwamm, muss eine immense Belastung gewesen sein, oder diese Urtiere sind an nahezu alle Bedingungen gewöhnt und das Tier war anderweitig krank, oder desorientiert, wie die vielen Wale, die aus unerklärlichen Gründen stranden. Da werden ja Echolot und andere akkustische Verunreinigungen der Meere verantwortlich gemacht.
Ich bin wirklich irre gespannt, was sich aus diesem Fund entwickelt.
Kommentar ansehen
25.01.2007 23:43 Uhr von lykantroph
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vorredner: Wale stranden gern zum sterben. Könnte ich mir bei diesem hier auch denken.

Doch "unbedarft rumschwimmen" kann man zu diesem apathischen rumdümpeln ja nun eigentlich auch nicht sagen :D

Ich fand´s schin reichlich gruselig wie das Ding da mit offenem Maul richtung kamera... schwebte...
Kommentar ansehen
26.01.2007 11:21 Uhr von adsci
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lykan: ging mir genauso... brrrr...
also mit im becken wäre ich irgendwie nicht gerne gewesen, auch wenn das tierchen ungefährlich ist (ist es doch, oder?).

aber faszinierend ist es ohne ende.
Kommentar ansehen
29.01.2007 10:59 Uhr von Tasko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lykantroph: Ob der Druck da eine große Rolle spielt? Das Fischen dürfte nicht allzu viele luftgefüllte Höhlen im Körper haben... Aber ich habe keinen Plan, wie sich so ein Druckverlust auf einen Organismus auswirkt, wenn sich nicht gerade wie beim Menschen die Luft im Körper beim Auftauchen ausdehnen will.
Die Temperatur muß sich nicht zwangsläufig ändern, aber wahrscheinlich wird´s ihm wärmer werden. Und inwieweit Licht auf so ein Tierchen tödlich wirkt...
Nette Denkanstöße, aber wirklich weiterhelfen tut´s mir zum Montag morgen nicht...;-)
Kommentar ansehen
29.01.2007 11:44 Uhr von lykantroph
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tasko: Moin,

also ich bin ja auch kein Biologe, dass sind alles nur Vermutungen. Aber irgend einen Grund muss es ja haben dass der Fisch dahin geschwommen ist.

Ver"schwommen" hat er sich sicher nicht :-)

Viele Grüße
Lykantroph
Kommentar ansehen
29.01.2007 12:23 Uhr von Tasko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lykantroph: Mmh. krank/verletzt, verjagt, neugierig...:-) Mögliche Gründe gibt es viele. Aber ob und warum ein gesundes Tiefseetierchen sterben würde, wenn es mal kurz weiter oben auftaucht...?

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münchnerin will Wespennest an Balkon verbrennen: 50.000 Euro Schaden entsteht
Leben des exzentrischen Modemachers Rudolph Moshammer wird verfilmt
USA: 18-Jährige baut wegen Handy in Unfall - Dann filmt sie sterbende Schwester


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?