24.01.07 15:10 Uhr
 320
 

Brandenburg: Polizei vereitelt Neonazi-Aufmarsch

Die Versammlung von 20 einschlägig bekannten Rechtsradikalen, welche am gestrigen Dienstagabend in Brandenburg/Havel stattfinden sollte, wurde erfolgreich von Polizeikräften aufgelöst.

Es ergingen zahlreiche Platzverweise, zudem erwarten die aus Brandenburg und Potsdam stammenden Neonazis strafrechtliche Folgen wegen eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

Anlass für das gehäufte Auftreten der Rechtsradikalen war ein Gedenkmarsch zum Todestages eines Brandenburgers aus der Neonazi-Szene.


WebReporter: cozmixx
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Brand, Brandenburg, Neonazi, Aufmarsch
Quelle: www.pr-inside.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vor 25 Jahren wurde Antifa-Aktivist Silvio Meier von einem Neonazi ermordet
Hamburg: Polizist schießt in Einsatz auf Einbrecher
Jalalpur Bhattian: Huhn von 14-Jährigem zu Tode penetriert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2007 16:42 Uhr von Bibip
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gleichgültig welcher Partei jemand angehört: ist die Demo nicht genehmigt worden, muss die Polizei einschreiten.
Ob linksradikal, rechtsradikal oder mittendrin.
Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
24.01.2007 18:48 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
recht so: solche versammlungen von solchen dummen idioten müssen verboten werden. und wenn sie trotzdem kommen immer feste drauf. für linksradikale gilt das übrigens genauso.
Kommentar ansehen
25.01.2007 11:07 Uhr von Bibip
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo borgir: das ist die falsche Einstellung von Dir.
Parteien, die zugelassen sind, haben das Recht auf freie Meinungsäußerung. Ob sie Dir gefallen oder nicht.
Ist eine Demo genehmigt, dann haben sie auch das Recht dazu.
Ist sie nicht genehmigt, muss die Polizei einschreiten.
Alles andere ist Diktatur.
Oder willst Du eine Diktatur?
Grüße
Bibip

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab
Wenn man die Handynummer von Lothar Matthäus erbt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?