24.01.07 14:14 Uhr
 861
 

Plochingen: Dreijährige sexuell missbraucht - Mutmaßlicher Täter (32) verhaftet

In Stuttgart wurde am vergangenen Montagabend ein 32-jähriger Mann inhaftiert. Er steht unter dem Tatverdacht, in der vergangenen Woche eine Dreijährige in Plochingen sexuell missbraucht zu haben. Er soll noch am heutigen Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden.

Ermittlungen zufolge drang der Verdächtige vergangene Woche in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in das Haus einer Familie ein und begab sich dort in das Schlafzimmer des Opfers. Dort entkleidete er das Mädchen zum Teil und berührte es unsittlich.

Als die Eltern des Kindes den Mann bemerkten, ergriff dieser die Flucht. Der Vater des Kindes hatte noch eine Auseinandersetzung mit dem Mann - dieser verlor dabei Kleidungsstücke. Anhand dieser Kleidung konnte der Mann ausfindig gemacht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sex, Täter
Quelle: www3.e110.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Druckerei zahlt wegen Kleberskandal 500.000 Euro Schadenersatz
Regensburg: Anklage gegen Oberbürgermeister wegen Bestechlichkeit erhoben
Bonn: Polizei befreit 19-Jährige, die in Wohnwagen von Mann festgehalten wurde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2007 14:20 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Glück nur berührt: Und kein Verkehr.

In Knast muss er trotzdem,
denn das war für den Schweinehund nur der Anfang.

Im Knast wird er schon den Arsch voll kriegen^^ >:-)

Mlg
Kommentar ansehen
24.01.2007 14:36 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer wieder unglaublich: Sexueller Missbrauch an sich ist ja schon abstoßend genug, aber dann auch noch bei einer Dreijährigen?!?!

Ich fass´ das nicht.

Gut dass der Typ immerhin schon gefasst wurde.
Solche Leute sollte man den Amis nach Guantanamo schicken, da wäre die richtig aufgehoben und die Menschheit vor ihnen sicher.
Kommentar ansehen
24.01.2007 14:36 Uhr von toffa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
leslie: kann dir nur zustimmen

zum glück waren die eltern des kindes rechtzeitig zur stelle
Kommentar ansehen
24.01.2007 14:51 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aus meinem Haus wäre der Typ: nicht mehr gerannt - überhaupt hätte er starke Probleme mit seinen körperlichen Funktionen bekommen.
Kommentar ansehen
24.01.2007 14:55 Uhr von Pattern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In den Knast: fürchte ich wird er aber tatsächlich nicht kommen. Von 6 Monaten bis zu 10 Jahren, dass lässt eine Menge Handlungsspielraum. Und ein pfiffiger Verteidiger wird schon irgendwie dafür sorgen, dass das Strafmass weit unten angesiedelt wird (von wegen ist ja nichts passiert, das Kind wird sich da nicht dran erinnern, womöglich hat er vom Vater schon eine verpasst bekommen usw.) Und solange wie e r nicht mehr als zwei Jahre kriegt, kann er eh mit Bewährung nach haus gehen.
Kommentar ansehen
24.01.2007 14:56 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ pippin: Guantanamo ist nicht gut.
Nur Einzelhaft...
Da wirds nix mit Arschvollkriegen.. :-(^^

Für Kinderschänder aller Art ist ein Knastaufenthalt viel besser.
Bankräuber sind dort übrigens am beliebtesten und stehen in der Knasthierarchie meist oben.

Täter die Menschen quälten ganz unten.

Aber jetzt frag ich mich,
wieso es im Strafrecht genau andersrum gehandhabt wird.
Beispiel Kinderporno/illegale mp3

Und warum kommen die RAF Terroristen nach 30 Jahren Knastaufenthalt nicht raus,
der gemeine Mörder nach 10 Jahren aber schon.

Übrigens ist Mord legal.

Zitat:
Schlachten Sie ruhig Ihre Familie mit dem Schlagbohrer ab, häuten Sie einen Polizisten mit
einem Käsehobel oder zünden Sie ein Asylantenheim an - aber genehmigen sie sich vorher um
Gottes Willen eine Flasche Reisschnaps, dann kommen Sie mit ein paar Monaten auf Bewährung
davon.
Traurig aber wahr..

Mlg
Kommentar ansehen
24.01.2007 15:06 Uhr von toffa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ leslie: "Schlachten Sie ruhig Ihre Familie mit dem Schlagbohrer ab, häuten Sie einen Polizisten mit
einem Käsehobel oder zünden Sie ein Asylantenheim an - aber genehmigen sie sich vorher um
Gottes Willen eine Flasche Reisschnaps, dann kommen Sie mit ein paar Monaten auf Bewährung
davon.
Traurig aber wahr.."

Da wird dir ein Jurist aber etwas anderes erzählen.
Zwar ist es richtig, dass jemand der volltrunken ist, nur für den Vollruausch bestraft werden kann, aber wenn man jemandem nachweisen kann, dass er den Vollrausch gezielt herbeigeführt hat, um in diesem eine Straftat zu begehen (ist schwierig ich weiß, aber nicht unmöglich) dann tritt einfach eine "Vorverlegung der Schuldfähigkeit" in den Zeitpunkt der Nüchternheit ein, so etwas nennt der Jurist "actio libera in causa"

und dann kann der Angeklagte "ganz normal" verurteilt werden
Kommentar ansehen
24.01.2007 15:23 Uhr von fairy_tale_1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
öhmmm....woher wusste der genau wo die kleine ist? das der täter lautlos bzw .unbemerkt in das haus eingedrungen ist,naja.das er sich direkt in das zimmer der kleinen begibt????wie kommts??hatte er nen wegweiser oder kannte er sich viell. aus?wie man ja immer wieder hört passieren solche dinge öfters unter bzw innerhalb der familien selber.,,glücklicherweise,,ist die kleine nicht vergewaltigt worden.wobei das was war ,auch nicht ohne ist.ich hoffe sie vergisst das ganz ganz schnell und behält keinen knax.viel glück,kleines ;-))
Kommentar ansehen
24.01.2007 15:59 Uhr von DIONA23PAR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hey hackt hier nicht so auf den typen rum,er hatte sicher eine schwere kindheit.;)
Kommentar ansehen
24.01.2007 17:56 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist mir scheißegal ob der Kerl ne schwere Kindheit hatte. Ne schwere Kindheit beraubt einen nicht des freien Willens.

Hoffentlich kommt er ordentlich lang in den Knast.

Was die Knasthierarchie angeht gebe ich mich keinen Illusionen hin - da regieren wahrscheinlich die Starken, und ob Vergewaltigung als verachtungswürdig gilt ist auch fraglich, werden ja auch im Knast Männer vergewaltigt...und das sicher nicht von denen die ganz unten in der Hierarchie stehen.
Kommentar ansehen
24.01.2007 18:14 Uhr von Julizka84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Strafe ok ... aber eine lange?! Laut StGB war es ja nichtmal ein "Einbruch" sondern ein "Eindringen - Hausfriedensbruch" nach §123 StGB. Strafe: bis zu einem Jahr oder Geldstrafe.

Dazu kommt der sexuelle Missbrauch §176 der eine Strafe von 6 Monaten bis 10 Jahren zulässt.

Da das blose berühren / streicheln wohl keinen schweren Missbrauch darstellt bzw. bei dem Kind keine psychischen Schäden zu erwarten sind gibt es keinen Grund für eine langjährige Haftstrafe.

Wirklich wichtig scheint mir eher zu sein, dass der Täter eine intensive Therapie zur Auflage bekommt, dass es keine Wiederholung solcher Taten gibt.
Kommentar ansehen
24.01.2007 19:50 Uhr von toffa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ julizka: "Da das blose berühren / streicheln wohl keinen schweren Missbrauch darstellt bzw. bei dem Kind keine psychischen Schäden zu erwarten sind gibt es keinen Grund für eine langjährige Haftstrafe"

Du hast recht, dass es "kein schwerer" Mißbrauch ist, sonst würden wir ja auch nicht über §176 sondern über §176a StGB diskutieren, welcher eine deutlich höhere Strafandrohung hat.
Ich bin aber der Meinung, dass es auf eine reichlich hohe kriminelle Energie schließen lässt, in ein fremdes Haus einzudringen und dort in der eigentlich geschützten Umgebung einen sexuellen Mißbrauch zu begehen. Eine langjährige Haftstrafe wäre sicherlich übertrieben, aber meiner Meinung muss aufgrund dieser aus meiner Sicht hohen kriminellen Energie eine deutliche Strafe her, ich finde so etwa 4 - 5 Jahre sollten schon angemessen sein.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Simpsons-Erfinder Matt Groening kreiert neue Animationsserie für Netflix
Österreich: Druckerei zahlt wegen Kleberskandal 500.000 Euro Schadenersatz
Regensburg: Anklage gegen Oberbürgermeister wegen Bestechlichkeit erhoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?