23.01.07 21:06 Uhr
 843
 

Nürnberg: Polizeieinsatz - Massenhaft Feuerwerkskörper gefunden

Die Wohnung eines 45-jährigen Mannes aus Nürnberg sollte zwangsgeräumt werden. Weil der Bewohner dies nicht einsehen wollte, drohte er damit, "sich in die Luft zu sprengen".

Der Mann hatte seine Drohung zuvor über das Internet an eine Vertrauensperson ausgesprochen.

Nachdem die Polizei die Wohnung gestürmt hatte, fanden die Beamten eine große Menge an Feuerwerkskörpern.


WebReporter: jensonat0r
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Feuer, Nürnberg, Masse, Polizeieinsatz, Feuerwerk
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2007 20:34 Uhr von jensonat0r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz schön heftig, wie manche Menschen auf Räumungsbefehle reagieren. Ist es das denn wert alles in die Luft zu Jagen? Ich meine man kann sowas doch vorher absehen und entgegenwirken oder sich eben an den Gedanken gewöhnen aus der Wohnung raus zu müssen. Unverständlich.
Kommentar ansehen
23.01.2007 23:09 Uhr von HarryL2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Feuerwerk: Mit Feuerwerk in die Luft sprengen, so so.
Nicht das der Vermieter ihn jetzt mit den Raketen zum Mond schiesst...
Kommentar ansehen
23.01.2007 23:18 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@HarryL2: Mir scheint du hast keinerlei Ahnung von Feuerwerk !
Kommentar ansehen
24.01.2007 01:03 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Feuerwerk: Das ganze Pulver von den Böllern sammen und dann ne schöne Bombe basteln.. rummms*** ;-)

Mlg

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?