23.01.07 15:44 Uhr
 324
 

DocMorris' Lizenz-Apotheken auf Erfolgskurs

Seit der Eröffnung der ersten DocMorris-Apotheke Anfang Januar erfreut sich der Branchenschreck aus den Niederlanden einer regen Nachfrage nach Kooperationen. Über 250 Bewerbungen liegen bereits vor, rund 20 Anfragen gehen täglich ein.

Mit einer Art Franchise-System wollen die Niederländer in den nächsten Jahren 500 Partner gewinnen, bis Ende des Jahres sollen es bereits an die 100 sein, so DocMorris-Chef Ralf Däinghaus.

Unterdessen können die beiden bereits gestarteten Apotheken in St. Wendel und Flensburg verstärkten Zulauf vermelden, rund drei- bis viermal so viele Kunden lockt das grüne Firmenlogo.


WebReporter: Besitzstandswahrer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Erfolg, Lizenz, Apotheke
Quelle: www.wiwo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2007 15:38 Uhr von Besitzstandswahrer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal sehen, ob es den Niederländern nach dem Versandgeschäft nun auch mit den Apotheken vor Ort gelingt, die verkrustete Zunft aufzumischen. Bisher hat sich diese mit teils unfairen Mitteln gegen frischen Wind gewehrt.
Kommentar ansehen
23.01.2007 15:57 Uhr von cm70
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unfair? Mich würde mal interessieren, was der Autor in seinem Kommentar mit "unfairen Mitteln" meint?
Man muss den Apotheken doch auch zugestehen, dass sie Arbeitsplätze sichern wollen. Klar gibt es reiche Apotheker. Das sind dann diejenigen, die ihre Apotheken in guten Innenstadtlagen haben. Kleinere Apotheken müssen schon seit Jahren aufpassen, dass sie nicht bankrott gehen.
Wenn z.B. in der Stahlindustrie 1000 Arbeitsplätze gefährdet sind, geht (richtigerweise!!!) ein Aufschrei durch die Republik. Wenn aber Arbeitsplätze in Apotheken gefährdet sind (darunter sind nicht nur Apotheker, sondern auch PTAs und Helferinnen), dann sind alle zufrieden und glücklich, weil die Apotheker ja sowieso nur raffgierig sind.
Ich finde es immer schade, dass eine Stimmungsmache in den Medien gegen Apotheken betrieben wird, indem bewusst mit Wörtern wie "verkrustet" und "Pfründe" argumentiert wird. Dadurch wird dem Leser suggeriert, das sei etwas Böses, was man bekämpfen müsse. Es wird Neid geschürt.
Ich habe nichts dagegen, über das Apothekenwesen in Deutschland zu diskutieren. Hier kann sicherlich vieles umgebaut werden. Aber bitte fair diskutieren!
Kommentar ansehen
23.01.2007 16:05 Uhr von Besitzstandswahrer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cm70: Der Auto meint etwa, dass beispielsweise Großhändler sich zeitweise weigerten, DocMorris zu beliefern.
Oder als andere Beispiel dieser Artikel: http://www.stern.de/...
"Wie Apotheker mit vereinten Kräften einen unliebsamen Konkurrenten schikanieren ..."
Kommentar ansehen
23.01.2007 18:02 Uhr von galgo espagnol
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor -bei deinem statement war nicht ersichtlich: auf wen sich das "unfair" bezieht....

zum topic....
ist schon komisch wie viele apotheken in den großstädten
neu aufgemacht haben.
bei mir in nürnberg -wohlgemerkt NICHT innenstadt -
hab ich mittlerweile sieben stück im umkreis von
drei laufminuten !
also scheint da doch eine satte marge bei den medikamenten beinhaltet zu sein und docmorris
kalkuliert halt mal etwas niedriger.
Kommentar ansehen
23.01.2007 20:52 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vorredner: man sagt nicht umsonst apotheken-preise....die apotheker stört nur, dass sie nicht mehr den reibach machen können....bei uns in bad dürkheim (10.000 einwohner ungefähr) gibt es in der klitze-kleinen innenstadt direkt auf einem fleck 5 apotheken...und die scheffeln kohle ohne ende....also...es geht nur darum, dass morris billiger sein wird....
Kommentar ansehen
24.01.2007 08:48 Uhr von DOMM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DOC MORRIS: ist nicht billig fast jede andere Versandapotheke ist billiger obwohl die aus Deutschalnd kommen
schaut mal unter medipreis nach. und vergleicht die ermittelten Preise mit Doc Morris.
DIe sind fast 20 Prozent teurer min.
Kommentar ansehen
24.01.2007 14:01 Uhr von cm70
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Apotheken Es gibt nun mal so viele Apotheken, weil ja scheinbar der Bedarf da ist. Immerhin verkaufen Apotheken ja nicht nur Medikamente, sondern auch Drogerieartikel und Kosmetik.
Noch vor wenigen Jahren hatte eine Apotheke etwa 35% Gewinnanteil an einem Medikament. Wer sich zum Vergleich nur mal im Textileinzelhandel umschaut, welche Rabatte im Schlussverkauf etc. möglich sind, ist klar, dass andernorts die Gewinnmargen deutlich bei 100-200% liegen müssen. Heute verdient eine Apotheke 3% an jedem Medikament plus eine Pauschale von etwas über 8 Euro, völlig unabhängig vom Arzneimittelpreis.
Das kann ich nun wirklich nicht Abzocke nennen. Zudem jede Apotheke gesetzlich eine Vielzahl von teuren Auflagen erfüllen muss.
Daher finde ich es nicht fair, wenn Discounter/Versandhändler, die diese Auflagen nicht erfüllen müssen, sich die Rosinen herauspicken können. Und der Apotheker dann sozusagen die Drecksarbeit (Nachtdienst/Notdienst etc.) erledigen MUSS. Und in der Folge noch Personal entlassen muss...
Kommentar ansehen
24.01.2007 14:22 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cm70: Das niederländische Stammhaus von DocMorris muss die EU-Auflagen erfüllen und die Niederlande haben ein sicherlich mehr als vergleichbares System.

Und in dieser News geht es um (bereits zugelassene, etablierte) deutsche Apotheken - für die gelten die selben Regeln, wie für alle anderen auch. Also zieht dein Einwand nicht.
Selbiges gilt für die Methoden aus BW´s Stern Link, hier haben deutsche Apotheken versucht, Preisvorteile aus der Beschaffung weiterzugeben. Die etablierte Zunft hat versucht, das mit Mobbing zu verhindern.
Kommentar ansehen
24.01.2007 23:31 Uhr von brenda2004
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unabhängig vom Unternehmen find ich die Idee gut. Warum da nicht auch mal etwas mehr Wettbewerb einrichten. Das kann auch viele positive Auswirkungen haben.
Kommentar ansehen
25.01.2007 00:08 Uhr von galgo espagnol
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Es gibt nun mal so viele Apotheken, weil ja i: scheinbar der Bedarf da ist...
ja das stimmt,
und der wird durch unsere lieben ärzte angetrieben!
placebos tätens genauso gut, weil wir allein durchs glauben an die heilung unseren köroer positiv beeinflussen und der sich dann wieder reparieren kann...

docmorris ist nicht billig.....
die preisunterschiede sind eh spinnert...
googelt mals nach "msm", das ist weder handy noch sadomaso sondern ein schwefelgrundstoff zur nahrungsrgänzung....

ich kriegs wo für 15 euro das kilo aber man kann
auch locker mehr als das zehnfache bezahlen

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab
Wenn man die Handynummer von Lothar Matthäus erbt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?