23.01.07 13:58 Uhr
 419
 

Österreich: Technischer Defekt - tödlicher Unfall auf der A14

Am gestrigen Montag kam es auf der Rheintalautobahn in Vorarlberg zu einem schweren Unfall. Eine 39-jährige Frau wollte ihr liegengebliebenes Auto von der Autobahn schieben und wurde dabei mehrfach überrollt.

Die Frau hatte das Auto schon zur Hälfte auf den Seitenstreifen geschoben, als sich der Unfall ereignete. Der Fahrer, welcher sie zuerst überrollte, ist flüchtig und wird polizeilich gesucht. Wie oft die Frau genau überfahren wurde, ist unklar.

Ihr sechsjähriger Sohn musste sich das schlimme Ereignis mit ansehen. Die Mutter wurde vorher noch von einer Fahrerin ermahnt, das Auto stehen zu lassen und sich und ihren Sohn in Sicherheit zu bringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jensonat0r
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Unfall, Österreich, Defekt
Quelle: wcm.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

LG Heilbronn: Etwa fünf Jahre Haft für Mutter, die Baby umbrachte
Deutscher islamistischer Prediger Sven Lau zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt
Europäischer Gerichtshof: Auch Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2007 13:37 Uhr von jensonat0r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kann eine Mutter so verantwortungslos sein? Wenn ich einen Sohn habe und der auch noch dabei ist dann begebe ich mich doch nicht in so eine Gefahr und setzte meinen Sohn der gleichen Gefahr aus. Ich meine - das Auto ist wohl weitaus weniger wert als Menschenleben. Und dass sie stehen geblieben ist scheint sie ja selber schuld zu sein. Da bringt man sich doch in Sicherheit. Unverständlich.
Kommentar ansehen
23.01.2007 14:10 Uhr von Simbyte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Wenn ich das hier richtig lese stand das Auto halb auf der Autobahn.. Da kann man das ja auch nicht einfach stehen lassen, sonst fahren andere rein und verletzen sich, vom Sachschaden mal zu schweigen.
Kommentar ansehen
23.01.2007 14:20 Uhr von docLEXfisti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: Auf den Gedanken, dass die Frau keine anderen Menschenleben gefährden wollte und deshalb versuchte, das Auto von der Fahrbahn zu schieben, kommst du scheinbar nicht?

Aber lieber schnell mal dümmlich aufregen - sehr weitsichtig, muß ich schon sagen . ....
Kommentar ansehen
23.01.2007 14:29 Uhr von katja22
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Krass ich möchte nicht in eine solche Situation kommen, aber was soll man dann anderes machen, das Auto stehen lassen gefährdet andere und drin sitzen bleiben kann man auch schlecht da es genauso gefährlich ist also muss man es schon wegschieben. Im grunde eine ausweglose Situation man gefährdet entweder sich selbst oder andere wenn man nicht gerade das Glück hat das die Autobahn leer ist und man das Auto schnell genug weggeschoben bekommt...
Kommentar ansehen
23.01.2007 14:36 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stehenlassen: warnblinker an, warndreieck aufstellen und hoffen, dass der rest das auto rechtzeitig sieht! ich würde auf keinen fall versuchen das auto von der autobahn zu schieben.
Kommentar ansehen
24.01.2007 10:24 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@carry-: Du hast es erfasst!

Auf jeden Fall ist es wichtig das Warndreieck auch in entsprechender Entfernung aufzustellen.

Wenn ich immer diese unterbelichteten Vollidioten sehe die das Warndreieck satte 5m vom Auto weg hinstellen, dann könnte ich kotzen!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?