23.01.07 13:19 Uhr
 461
 

Arzt der Eltern des ermordeten Kevin verliert Lizenz zur Methadonvergabe

Der Fall des getöten Kevin (SSN berichtete) zieht weitere Folgen für den Arzt der Eltern des Jungen nach sich. Der Mediziner soll neben der Methadon-Verabreichung an Kevins Eltern auch den Gebrauch anderer Drogen geduldet haben.

Zusätzlich zum Heroinersatz Methadon hat der Doktor angeblich auch Rezepte für Valium und Retalin ausgestellt. Methadon-Ärzte unterliegen der stichprobenartigen Kontrolle durch die Kassenärztliche Vereinigung und der Krankenkassen.

Der Fall Kevin sei nicht auslösend für die Kontrolle gewesen. Gegen den Arzt wird auch wegen Verstoß gegen das BTMG ermittelt. Er befürwortete dazu immer, dass Kevin bei seiner Familie bleiben sollte, was für allgemeine Kritik sorgte.


WebReporter: cozmixx
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arzt, Eltern, Lizenz
Quelle: www.pr-inside.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zwei Tote bei Hotelbrand in Prag
Münchner Amoklauf: Waffenhändler zu sieben Jahren Haft verurteilt
Bonn: Mann nach Messerstich in den Bauch in Lebensgefahr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2007 15:55 Uhr von Schramml
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ziemlich fiese Strafe ;-)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?