23.01.07 10:25 Uhr
 999
 

WWF: Illegal angebauter Nestlé-Kaffee in den Handel gelangt?

Der Lebensmittelkonzern Nestlé steht derzeit in der Kritik. Die Umweltschutzorganisation WWF wirft der Schweizer Firma vor, illegal geernteten Kaffee zu verkaufen. Nestlé will den Verkauf solchen Kaffees zukünftig verhindern.

In Untersuchungen hat der WWF in Kaffeeprodukten in Europa, Japan und den USA illegal kultivierten Kaffee aus dem Nationalpark Bukit Barisan Selatan in Indonesien entdeckt. Die Kaffeebohnen kamen gemischt mit "legalem" Kaffee in den Handel.

Der WWF warnt davor, dass ohne Einstellung des illegalen Kaffeeanbaus im Nationalpark die dort lebenden Tiere bereits in den nächsten zehn Jahren ausgerottet sein könnten. In dem Park leben Tiger, Elefanten und Nashörner.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: schweizwochen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Handel, legal, Kaffee, WWF, Nestlé
Quelle: www.swissinfo.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Güstrow: Fitnessstudio nimmt wegen Terrorgefahr keine Migranten mehr auf
Indonesien: Fußballfans prügeln aus Versehen eigenen Anhänger zu Tode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2007 10:13 Uhr von schweizwochen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle kommt auch noch Nestlé zu Wort, das habe ich nicht mehr untergebracht. Ich kann mir tatsächlich vorstellen, dass es für Nestlé nicht unbedingt ersichtlich war, deshalb ist eine Zusammenarbeit von Firmen wie Nestlé mit dem WWF, wie von Nestlé selbst vorgeschlagen (siehe Quelle) durchaus begrüßenswert.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?