23.01.07 08:59 Uhr
 1.071
 

Düsseldorf: Sondereinsatzkommando im Einsatz gegen Schutzgelderpresser

Am Dienstagmorgen fand in Düsseldorf eine Großrazzia gegen Schutzgelderpresser statt. Die 300 Beamten des Sondereinsatzkommandos der Polizei haben 26 Wohnungen und Firmen durchsucht und insgesamt fünf Verdächtige festgenommen.

Der Polizeieinsatz fand in Langenfeld, Leverkusen, Meerbusch, Remscheid und Viersen statt. Die festgenommenen Verdächtigen sind im Alter zwischen 23 und 32 Jahren.

Aufgrund von Zeugenaussagen und Anzeigen einiger Opfer der Schutzgelderpresser wurden die Ermittlungen im Frühjahr 2006 durch die Staatsanwaltschaft und Polizei Düsseldorf aufgenommen. Die Polizei bittet auch andere Erpressungsopfer, Anzeige zu erstatten.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Düsseldorf, Einsatz, Schutz, Sonde, Schutzgeld, Sondereinsatz
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit
Soest: Kinder spielen mit Kater Fußball und verletzen Tier schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2007 09:03 Uhr von Lonni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie schmeckt eigentlich: libanesisches Brot ?? ;))
Kommentar ansehen
23.01.2007 11:02 Uhr von Stresstest-Dummy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer das wohl wieder war?: In jeder Volksgruppe gibt es gute und weniger gute Menschen, Pauschalisierungen nutzen also niemanden. Aber es ist nun einmal Fakt, daß ausländische Straftäter zum Beispiel bei Gewalt- oder Drogendelikten im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung erheblich überrepräsentiert sind. Diese Tatsache soll durch das Weglassen der Staatsangehörigkeit in den Presseberichten vertuscht werden. Das hat aber nichts mehr mit einer freien und objektiven Berichterstattung zu tun, sondern ist pure Volksverdummung. Die Bürger sollten sich stattdessen selbst eine Meinung bilden dürfen, ob Zuwanderung die Kriminalitätsrate steigert.
Kommentar ansehen
23.01.2007 11:25 Uhr von tripleF
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Stresstest-Dummy: Da hast Du hast vollkommen Recht!
Kommentar ansehen
23.01.2007 12:20 Uhr von Lonni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Stresstest-Dummy: „Die Bürger sollten sich stattdessen selbst eine Meinung bilden dürfen, ob Zuwanderung die Kriminalitätsrate steigert.“

Bei einer objektiven Berichterstattung würde ja auch dem letzten Blindgänger das klägliche Versagen unserer Politik klar werden. Und das geht doch nicht…
Kommentar ansehen
23.01.2007 13:35 Uhr von kirov
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und die ganzen Blingänger hier bei SSN: melden sich bestimmt auch bald zu Wort.
alá

Deutsche Mitbürger sind auch beteiligt

Der deutsche Staat und die Bevölkerung hat Schuld, wegen mangelnden Integrationswillen

Waren sowieso nur italienische Pizzeria´s und deshalb nur italienische Mafiosi´s, - (Es gibt auch arabische/türkische Banden, Albaner ect.)

und so weiter , und so fort

Das wird in den nächsten Jahren noch schlimmer werden. Keiner will das wahrhaben.
Fast alle verschließen die Augen davor, weil bis jetzt außer bei Raub und anderen, kaum Deutsche betroffen sind. Sei es Menschenhandel/Zwangsprostitution und Erpressung.

Diese Probleme mit Ausländern/Papier-Deutschen kann man solange ignorieren oder zensieren, bis sie umso heftiger hervorbrechen.

Siehe Frankreich (Paris) oder Großbrittanien (Manchester, Sheffield)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?