22.01.07 15:59 Uhr
 1.953
 

Zürich: Unternehmen schleppt ohne Auftrag Autos von Firmenparkplätzen ab

Im Raum Zürich geht eine Firma, die sich "Autohilfe Zürich" nennt gegen Falschparker auf Firmenparkplätzen vor. Entsprechende Parkplätze hat die Firma mit ihrem gelben Aufkleber gekennzeichnet, so z.B. rund um das Maag-Areal.

Einen Auftrag erteilt hat der Autohilfe Zürich aber offenbar keine der Firmen, auf deren Parkplätzen bereits Fahrzeuge abgeschleppt wurden. "Noch nie haben wir der Autohilfe Zürich einen Auftrag zum Abschleppen gegeben", so eine Mobility-Sprecherin.

Dabei habe Mobility bereits vor drei Jahren die Autohilfe Zürich per Einschreiben aufgefordert, diese Praxis zu unterlassen - offenbar ohne Erfolg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: schweizwochen
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Unternehmen, Firma, Auftrag, Zürich
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tesla verzichtet nun komplett auf Sitze aus tierischem Leder
Kartell: Deutschen Autobauern drohen Klagen von Käufern wegen zu teuren Wagen
Basis für Dieselmanipulationen: Deutsche Autoindustrie unter Kartellverdacht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2007 15:45 Uhr von schweizwochen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist schon erstaunlich, dass offenbar noch keine der betroffenen Firmen rechtliche Schritte eingeleitet hat, schließlich hat jeder Firme auf ihrem Gelände Hausrecht und das alleinige Recht, Falschparker abzuschleppen.
Kommentar ansehen
22.01.2007 18:05 Uhr von BeneW
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Brückenkran: tja Die sollte das mal auf meinem Firmenplatzmachen...dann werde ich das Abschleppauto mal mit unserem Brückenkran abschleppen.

in diesem Sinne...

Grüße
Kommentar ansehen
22.01.2007 19:13 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also, wenn die betroffenen Firmen wirklich unschuldig sind, dann kann man dem ganzen doch ganz leicht den Riegel vorschieben.
Kunde parkt vor der Firma.
Auto wird abgeschleppt.
Kunde beschwert sich.
Firma ruft bei dem Abschleppdienst an und verlangt die Rückgabe des KFZ an gleicher Stelle.
Kunde erstattet Anzeige wegen Diebstahl.

Und schwupps, allzu häufig sollte es nicht mehr vorkommen.
Kommentar ansehen
22.01.2007 20:19 Uhr von BeneW
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja aber genau das scheint ja nicht zu klappen...
Kommentar ansehen
23.01.2007 03:28 Uhr von wounds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Deutschland seit Jahren praxis: Das machen etliche Abschleppunternehmen in Deutschland.

Akte 05 auf Sat.1 hat mal nen Bericht dazu gebracht, die werten Herr Abschlepper sind nicht grade freundlich wenn man sie beim abschleppen "erwischt".

Siehe auch:
http://toetrans.de.vu/
http://www.abendblatt.de/...
http://www.zdf.de/...
Kommentar ansehen
23.01.2007 10:06 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wounds: Ich bin auch nicht grade freundlich, wenn ich jemanden beim widerrechtlichen Abschleppen meines Autos erwische. Das kann unter Umständen Tote geben !!!!!!!
Kommentar ansehen
23.01.2007 11:03 Uhr von wounds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ottokar: Ich meinte, die Abschlepper, nicht die, die abgeschleppt werden.

Bei Firmen, wo alles rechtlich in Ordnung ist wird das Auto anstandslos abgeladen und man muss nur eine wesentlich geringere Anfahrtspauschale zahlen.

Die Herren der Abzocker-Firmen aber schleppen das Auto unbeirrt ab.
Kommentar ansehen
23.01.2007 13:02 Uhr von oschulz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Lösung: is offensichtlich einfacher als gedacht. Aus dem 2. Link von Wounds

"Der Hamburger Rechtsanwalt Christian Denker, weist in der Zeitschrift "Auto Bild" auf zwei Urteile der Amtsgerichte Darmstadt und Wedding hin (Az. 310 C 287/02 und Az. 6 C 443/90), nach denen es einen Anspruch auf Erstattung der Abschleppkosten nur gegenüber dem Fahrer, nicht aber automatische gegenüber dem Halter gibt - und der ist nicht auskunftspflichtig, wer gefahren hat."

Wer also eine Rechtsschutz hat, sollte hier auf dem sicheren Weg sein. Und besser noch, diese Firmen bleiben auch noch auf den Kosten des Verfahrens sitzen.
Kommentar ansehen
23.01.2007 13:50 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wounds, das ist aber schon was anderes.
Bei dem von dir geschilderten Fall, haben ja die Besitzer des Parkplatzes den Auftrag erteilt.
Vermutlich haben sie zwar nicht an den Sonntag gedacht aber sie die Erlaubnis gegeben.
In Zürich aber streiten sie ja hingegen ab, was mit der Abschleppfirma zu tun zu haben.
Kommentar ansehen
23.01.2007 17:06 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Woher wissen die, welche Autos widerrechtlich: parken?
Da gibts nur eins, Anzeige wegen Diebstahls, Nötigung und natürlich Schadenersatz einklagen.
Üblicherweise,
-ich bin da in Stuttgart ziemlich geplagt gewesen-,
wird auf Privatplätzen nur gegen Vorkasse abgeschleppt, das bedeutet, der Eigentümer leistet Vorrauskasse und muss das Geld nachher beim Schädiger einklagen. Wer die Polizie bestellt, bekommt dort maximal ein Knöllchen, das dem Schädiger an die Scheibe geheftet wird, legt er dagegen Einspruch ein, kann die Verwaltungsbehörde das Verfahren OHNE Rückfrage beim Geschädigten einstellen.
Gegen Wildparker ist man also ziemlich machtlos. Wer einen solchen Täter blockiert, wird wegen Nötigung angezeigt und verurteilt. An die Daten der Fahrers kommt man u. U. gar nicht heran, da die Polizei meist zu lange braucht, um vor Ort zu kommen, somit ist die Sache eine endlose GEschichte. Ich habe sogar neben einer Polizeiwache gewohnt, udn konnte trotzdem kaum etwas gegen Zufahrtsblockierer,d ie teilweise sogar Polizisten waren, unternehmen.
Also, wie kommen die an ihr Geld, wenn sie jemand ohne Auftrag abschleppen?
Kommentar ansehen
23.01.2007 19:52 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch: einfach...machen die bestimmt wie hier


sitzen versteckt passen genau auf wer seinen wagen parkt und ob er dort arbeitet....wenn nicht wird abgeschleppt........moderne raubritter
Kommentar ansehen
23.01.2007 20:39 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nur noch: verbrecher, überall....alles subjekte.....in deutschland ist das auch ein riesen markt geworden....danke an die städte, die da einen großen anteil dran haben.
Kommentar ansehen
24.01.2007 00:59 Uhr von ron11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kein auftrag heisst fuer mich die firma arbeitet illegal....also ab zur polizei und anzeigen
Kommentar ansehen
24.01.2007 12:59 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anzeige: Wenn jemand meinen Wagen ohne mein Einverständnis oder das des Parkplatzbesitzers ist das Diebstahl.
Kommentar ansehen
24.01.2007 17:59 Uhr von Da Remix-World
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOL Ihr wisst doch net: Was ich mal erlebt hab !

Ein Abschlepper der Firma Hübinger in Wiesbaden, in der Fußgängerzone Parkt ein schwarzer Benz, nagelneue S-Klasse !!!!
die besagte Firma schleppt das Auto ab und fährt wie üblich halt weg....

10-15 Min kommt der Fahrer des Benz total verwundert..
UND JETZT DIE BOMBE :

In den nächsten Tagen werde ich dann in der Zeitung lesen das ein schwarzer S-klasse Benz in einer Fußgängerzone gestohlen wurde. muahahahahah einfach zu krasss..

Man braucht also als Dieb nur noch so ein Abschlepper zu klauen/kaufen und dann kann man jedes weitere Luxusauto einfach mal so mitnehmen man braucht noch nicht mal denn Motor zu starten :D
Kommentar ansehen
25.01.2007 23:09 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kopfschüttel: Als Firma würde ich dagegen vorgehen. Was ist, wenn der Wagen eines wichtigen Kunden abgeschleppt wird ???
Kommentar ansehen
25.01.2007 23:40 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer Abschleppen läßt oder abschleppt tut dies zunächst auf eigene Rechnung. Wenn er das Auto nur heruasgibt, wenn vor Ort bezahlt wird, begeht eine Straftat. Und zurecht, wie ich finde.
Kommentar ansehen
27.01.2007 20:08 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht ganz: denn die meisten wissen nicht.....bzw hier in england ist es so sind die parkplaetze bzw ganz klar gekennzeichnet und wenn sie falschparker sind werden sie abgeholt.........

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?