21.01.07 20:12 Uhr
 767
 

Fliegenlarven ernähren sich im Mutterleib von ihren Geschwistern

Kannibalismus ist ein weit verbreitetes Phänomen im Tierreich. Nun haben Gießener Forscher des Instituts für Tierphysiologie an der Justus-Liebig-Universität Kannibalismus im Mutterleib entdeckt.

Bei einer in Amerika lebenden Fliegenart haben Wissenschaftler verletzte und tote Larven im Mutterleib isoliert. Offenbar fressen einige der Larven ihrer Geschwister. Die Forscher vermuten den Grund im Zyklus der Fliegen.

Sie entwickeln im Körper die Larven, die sie jedoch zur weiteren Entwicklung in einen Wirt injizieren müssen. Die Suche nach einem geeigneten Wirt kann bis zu vier Wochen dauern. Kannibalismus sichert so die Fortpflanzung der Fliegenart.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mutter, Fliegen, Geschwister
Quelle: www.g-o.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2007 23:47 Uhr von brenda2004
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bei bestimmten Haiarten gibt es das meines Wissens auch. Da greift das Recht des Stärkeren wirklich von Anfang an. Haben wir es doch gut.
Kommentar ansehen
22.01.2007 03:26 Uhr von slice123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@brenda2004: Ja, und zwar beim Sandhai. Im Mutterleib schlüpfen mehrere Junge aber nur eines kommt raus und zwar das, das alle anderen gefressen hat. Survival of the fittest :o)
Kommentar ansehen
22.01.2007 22:09 Uhr von brenda2004
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sandhai: von nem sandhai hab ich noch nie gehört. dann muss das wohl auch noch irgendne andere haiart betreffen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?