21.01.07 17:05 Uhr
 354
 

Orkan schuf ein noch nie dagewesenes Info-Chaos bei der Bahn

Laut dem Verbraucherverband "Pro Bahn" hat der Orkan "Kyrill" ein regelrechtes Informationschaos bei der Deutschen Bahn angerichtet, wie es dies noch nie seit ihrem Bestehen gegeben hat.

Die Privatisierung des Schienennetzes sei laut "Pro Bahn" der eigentliche Grund dafür. Darum würde die Forderung auch lauter, die Verantwortung über Schienennetz und Fahrgastinfo wieder der öffentlichen Verantwortung zuzuführen.

"Während Schäden an Straßen selbstverständlich aus Steuermitteln bezahlt werden, wird die DB die Sturmfolgen selbst verkraften und auf die Fahrpreise aufschlagen müssen", so Rainer Engel vom Verbraucherverband.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bahn, Chaos, Info, Orkan
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"
Texas/USA: Acht mutmaßlich illegale Einwanderer tot in Lastwagen entdeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2007 17:30 Uhr von E-B-A-Y-DEALER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Faustregel: Energie, Telekomunikation, Wasseraufbereitung und Verkehr gehören in die Hände des Staates!

Wenn der Statt dagegen verstößt und seine Bürger sich das Privatisieren gefallen lassen müssen auch die Konsequenzen getragen werden. Diese treffen in ertser Linie die Bürger (in Kriesenfällen, Wetter, Krieg, wirtschaftliche Engpässe... den gesamten Staat).

Logisch oder?? Mal sehen wann wir die Polizei, den Geheimdienst und die Politik privatisieren?

Oder haben wir das schon ?? Politik - Wirtschaft?

grübel - grübel
Kommentar ansehen
21.01.2007 17:50 Uhr von Jiperia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vorredner und dann heißt es komplett bigbrother is watching you... alle infos sind beim staat... der kleine demokratische wähler kann nix mehr machen... ziemt er sich nicht wird ihm das wasser abgestellt... glaub man dass es so besser ist... privatisierung hat viele vorteile... bei uns im nachbarort wird nun die erste private straße deutschlands gebaut... auch net schlecht... .de zahlt jeden monat 13 riesen an den typen und alles is guut...
Kommentar ansehen
21.01.2007 18:05 Uhr von E-B-A-Y-DEALER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Jiperia: Ich gehhe von einem demokratischen Staat aus, welcher durch demokratische Mittel und seine Bürger überwacht wird. Leider gebe ich Dir Recht, dass dies z.Z. nur ein Traum ist. Allerdings sind all diese von mir aufgeführten Dinge in privater Hand größere Zeitbomben... Sie entziehen dem Staat die demokratischen Mittel. Dies können wir z.Z. in einem Land ??? sehr gut erleben....Das Volk weht sich nicht, also geht es mit diesem immer weiter bergab

Ach ja, Straße bezahlen macht bestimmt Spass.., dazu noch KFZ Steuer, Mineralösteuer und bestimmt bal noch die Abgassteuer, auch wenn wir dann schon Maut bezahlen HaHa - ich freu mich drauf
Kommentar ansehen
21.01.2007 19:37 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jiperia: Na, so ist es eben ein Megakonzern, der Dich diktatorisch ausbeutet.

Was ebaydealer da sagt, ist schon vernünftig. Der Staat untergräbt seine eigenen demokratischen Handlungsmöglichkeiten.

Wenn wir als Wähler etwas fordern und es kommt tatsächlich mal 1:1 durch, lässt es sich nicht mehr durchsetzen, denn die mAcht liegt nicht mehr beim Staat.
Die Stromkonzerne zeigen das doch schon recht gut. So richtig beikommen kann man denen kaum noch.

Mit den Medienkonzernen ist es noch brisanter, die können auch gleich Meinungen manipulieren und mobilisieren.
Zudem sind dort die Interessen undurchsichtiger. Beim Staat sind sie meist offensichtlicher und damit durchkreuzbarer.
Kommentar ansehen
22.01.2007 09:44 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beim Verkehr: verstehe ich auch nicht, wie man auf die wahnwitzige Idee kommen kann, Straßen privat zu bauen. Natürlich - ad hoc hat man dann gleich eine STraße, die andernfalls am Sankt-Nimmerleins-Tag gebaut worden wäre. ABER: Die privaten Bauträger sind kein Wohfahrtskommando, d.h. im Endeffekt werden solche Straßen zig-mal teurer, und wer zahlt`s? Klar, die vergebenden Politiker nicht...

Zur News: "nie dagewesenes Chaos" - Unsinn. Die klare Ansage "Nix geht mehr" hob sich doch wohltuend vom sonst üblichen "Nix wissen"-Chaos ab ;-)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?