21.01.07 16:28 Uhr
 225
 

Somalia: Afrikanische Union greift ein - Kämpfe in Mogadischu

Die Afrikanische Union (AU) wird eine sechs Monate dauernde Friedensmission übernehmen, um Somalia zu stabilisieren. Es sollen insgesamt 7.650 Soldaten entsandt werden, teilte man mit.

Jedoch will sich bisher nur Uganda beteiligen, Libyen und Nigeria deuteten ihre Teilnahme lediglich an.

In Somalia selbst gab es unterdessen wieder Kämpfe. Der Sitz des Übergangspräsidenten wurde angegriffen, äthiopische Soldaten schossen auf die Angreifer. Erst vor kurzem wurden die islamistischen Milizen vertrieben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: terrordave
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kampf, Union, Afrika, Somalia, Afrikanische Union
Quelle: www.zeit.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2007 15:01 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut, dass die AU die Kontrolle übernehmen will. Schlecht, wenn keiner mitmacht. Auch in Südafrika gab es letztens Diskussionen um eine mögliche Beteiligung, sie endeten mit einem "Nein". Aber irgendwas muss getan werden, damit aus Somalia wieder ein echter Staat wird. Übrigens steht in der Quelle "Westafrika" und das ist falsch.
Kommentar ansehen
21.01.2007 16:50 Uhr von Katatonia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@terrordave: Ob aus Somalie wieder ein echter Staat wird, wage ich deutlich zu bezweifeln. Wo die sogenannten Friedensmissionen endeten, haben wir schon 1994 gesehen. Und ob eine korrupte Regierung, die nicht gegen die sogenannten Clanchefs vorgeht, für einen Frieden und einen geordneten Staat gut ist, mag auch bezweifelt werden . Somalia war im Grunde noch nie eine Einheit und auch schon immer mehr durch Stämme besiedelt, als durch ein Volk. Eine schwierige Aufgabe sie alle an einen Tisch zu bekommen.
Kommentar ansehen
21.01.2007 19:48 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lybien deutete Hilfe an ?! Lybien ? Da müssten doch bei einigen westlichen Nationen unter Umständen wieder die Alarmsirenen heulen (auch wenn Lybien derzeit nicht auf der Liste der Achse des Bösen steht).
Kommentar ansehen
21.01.2007 22:59 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Äthiopien hat sich vor Jahren schon eine große somalische Provinz
einverleibt.
Jetzt halten sie weitere 50% des Landes besetzt.
Sie hatten Angst, die Islamisten könnten einen Aufstand
in dieser muslimischen Provinz unterstützen.
Naja, christliche Armee besetzt muslimisches Land- das riecht nach Djihad.


Kommentar ansehen
22.01.2007 16:17 Uhr von Katatonia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@usambara: Du erzählst historische Unwahrheiten. Die von dir betitelte Region ganz sich nur um Somali (früher Ogaden) handeln und diese gehörte schon seit jeher zu Athiopien und wurde damals durch Somalia angegriffen, die im übrigen auch den Krieg gegen Äthiopien begannen. Die Region konnte aber zurückerobert werden. So vereitelte man ein geplantes Groß-Somalia.

Zudem hat Äthiopien aktuell seine Truppen schon wieder zurückgezogen, wird dies bzw. baldig tun, denn wie der äth. Präsident verkündete, leidet der Staatshaushalt sehr darunter.

Es ist richtig, das Äthiopien eine weitere Destabilisierung der Region fürchtet und ist deswegen dieser entgegengetreten. Kann man nachvollziehen bei einem Land, das derzeit recht stabil ist und das auch bleiben will.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?