19.01.07 18:33 Uhr
 203
 

Airbus: Niederlage für Startbahngegner vor Gericht - Enteignung war rechtens

Die Verlängerungsarbeiten an der Startbahn am Hamburger Airbus-Werk in Finkenwerder können nach dem heutigen Urteil des Hamburger Landgerichts termingerecht fortgesetzt werden.

Das Gericht hat entschieden, dass die Enteignung eines Sperrgrundstücks, das mehrere Gegner der Startbahnverlängerung und Obstbauern aus dem Alten Land gekauft hatten, rechtens war.

Damit haben die Verlängerungsgegner eine weitere Niederlage erlitten. Gegen diese Entscheidung können aber noch innerhalb eines Monats Rechtsmittel vor dem Oberlandesgericht eingelegt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: macmillan
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gericht, Start, Niederlage, Airbus, Enteignung
Quelle: www1.ndr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Balearen: Neues Gesetz verbietet Todesstoß im Stierkampf
Studie: Populisten in Deutschland chancenlos und sogar Wahlhelfer für Merkel
AfD und Frauke Petry schocken mit fragwürdiger Wahlwerbung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2007 18:43 Uhr von ishn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch jetzt auch egal Schliesslich haben diese Arbeitsplatzzerstörer im Prinzip ihr Ziel doch erreicht. Wie kann das eigentlich angehen das immer eine Hand voll Spinner in Deutschland anderen Menschen das Leben schwer machen kann. Egal ob jetzt Startbahnen , Autobahnen ect. Komischerweise aber Protest gegen Terrormoscheen verboten ist. Da ist doch was faul !
Kommentar ansehen
19.01.2007 18:58 Uhr von phalancs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut so: Ein Glück, so werden wertvolle Arbeitsplätze in der Region gesichert und hinzukommen. Wie kann es eigentlich sein, dass immer eine Hand voll Querulanten in Deutschland meint dem Fortschritt entgegenstehen zu müssen.

@Jetzt habe ich Deinen Text gerallt.
Kommentar ansehen
19.01.2007 23:06 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Spezie Mensch ist eigentlich ausgestorben? Damals, ja wirklich damals, als die 60er und 70er Generation sich selbst einredete für eine gerechte Sache zu kämpfen, war das noch cool ein Querulant zu sein. Schließlich waren noch Nachkriegsgeduldete Nazis am Werke, die einfache Ziele waren. Soweit, sogut. Was ist aber heute? Die Stadt Hamburg möchte Flugzeuge bauen, denn darauf ist Hamburg stolz. Hamburg ist gern dabei und bietet Arbeitsplätze ohne Ende. Jetzt kommen selbstbeweihrauchte ´Gegner´, um alles zu zerstören. Gerüchterweise wird behauptet, dass Toulouse oder Blankenese die wahren Drahtzieher sind, aber es ist nichts beweisbar.

Es wäre ganz gut, wenn diese letzten Querulanten begreifen würden, dass auch ihre Alimente nicht vom Himmel fallen.

Schmerzhaft, aber wahr.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münchnerin will Wespennest an Balkon verbrennen: 50.000 Euro Schaden entsteht
Leben des exzentrischen Modemachers Rudolph Moshammer wird verfilmt
USA: 18-Jährige baut wegen Handy in Unfall - Dann filmt sie sterbende Schwester


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?