19.01.07 12:02 Uhr
 3.261
 

München: "Problembiber" sorgt für Stirnrunzeln im Englischen Garten

Seit Weihnachten sorgt ein pelziger, kleiner Vierbeiner für Probleme, hat er sich für seinen Imbiss doch ausgerechnet eine Weide im Englischen Garten ausgesucht. Der Knackpunkt an der Sache: Sowohl "Täter" als auch "Opfer" stehen unter Naturschutz.

Der im Jahr 1792 von Friedrich Ludwig van Sckell angelegte Park gilt als ein Kunstwerk der Landschaftsplanung. Besonders angetan ist der Biber von blickfälligen Bäumen, anstatt in den Sträuchern in Gewässernähe sein Tagewerk zu verrichten.

Er fällte bereits bis zu drei Bäume pro Nacht - und fallende Bäume stellen eine Gefahrenquelle dar. Mit einem unguten Gefühl in der Magengegend denkt Biberbeautragter Thomas Köster an die Folgen, falls der Nager sich vermehren würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: cozmixx
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: München, Problem, Garten, Englisch
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
Hamburg: Mann will Schlüssel aus Gully fischen und bleibt kopfüber stecken
Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2007 11:49 Uhr von cozmixx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der mit einem zwinkernden Auge geschriebene Quellartikel stellt anschaulich die Probleme dar, die zwischen Natur- und Denkmalschutz aufkommen können.
Auch für Nicht-Münchner sehr zu empfehlen. ;-)
Kommentar ansehen
19.01.2007 12:09 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
erschiessen: so macht man das doch in Bayern... ;-)

Aber dann auch bitte Problempolitiker,
die in jedem Spiel ein Killerspiel sehen.

Warum stehen Weiden eigentlich unter Naturschutz..?
Keinen Baum kann man leichter vermehren als diesen.
Einfach nen Ast absägen und in die Erde stecken.

Mlg
Kommentar ansehen
19.01.2007 12:15 Uhr von Zisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@leslie: Es geht bei diesem "Naturschutz" nicht um die Bäume selber, sondern z.b. darum wo er steht. LAuter quelle:

Zitat: "Da hat, um es überspitzt zu sagen, jeder Baum, jeder Strauch einen festen Platz, da folgt jede Wegbiegung und jede Lichtung einem exakt ausgetüftelten Plan, der darauf abzielt, dem Spaziergänger immer neue Impressionen zu bieten, so als würde er eine natürlich gewachsene Ideallandschaft erkunden."

Das "Kunstwerk" Englischer Garten solle einfach wenn Möglich so bleiben wie er ist
Kommentar ansehen
19.01.2007 12:24 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zisch: Leslie hat doch recht. Denk mal an den armen Bären!
Kommentar ansehen
19.01.2007 12:34 Uhr von bpd_oliver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rettet: die Bäume, esst mehr Biber ;)
Kommentar ansehen
19.01.2007 12:37 Uhr von Newsnacken
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
straftat: mag sein das der biber unter naturschutz steht doch er begeht dann eigentlich straftaten.
Er zerstört Eigentum von Friedrich Ludwig van Sckell und holzt Bäume ab die unter Naturschutz stehen!

Man könnte ihn doch wenigestens fangen betäuben oder sonst was!
Wie wärs ihn mit nem schönen Mahagonitisch anlocken ;)
Kommentar ansehen
19.01.2007 12:39 Uhr von loadfreakx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erschiessen !!!eins!!elf!! Ich sehe da ebenfalls keine andere möglichkeit, man muss den kleinen Biber erschiessen, immerhin macht der Schäden für die jmd anderes zahlen muss. In unseren Zeiten mit Sparzwang für jederman muss man einfach hart gegen solche "Naturpunks" durchgreifen!

Es kann doch nicht angehen dass sich der Biber die Freiheit nimmt den teuren Garten zu verwüsten.
Unmöglich so ein verhalten, am besten gleich noch per Gesetz verbieten. Nur so kann man solche Naturgewalten in griff kriegen...
Kommentar ansehen
19.01.2007 12:52 Uhr von cozmixx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bpd_oliver: So abwegig ist das gar nicht... ;-))

Noch ein kleiner Auszug aus der Quelle:

"...und schließlich diente das Tier als Fastenspeise, weil es im Wasser lebt und dies für die katholische Kirche Grund genug war, ihn als Fisch zu betrachten. ..."
Kommentar ansehen
19.01.2007 13:11 Uhr von Fi4fight4
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sofort verbieten: Entweder das oder erschiessen!
Hat denn der dumme Biber keine Ahnung von der Komplexität des deutschen Naturschutzes?
Müssten ihm die Impressionen auf dem weg zu seinem Baum nicht aufgefallen sein - so ein Kunstbanause!
Man sollte in nicht weniger als 3 Jahren beschließen, dass man noch viel komplexere Naturschutzgesetze in den nächsten Jahren berden, verwerfen, sinnfrei abhandeln und erlassen soll! Dann sollte man eine eigene Abteilung zur Biberkommunikation gründen und dem Biber (unter aufsicht eines Psychologen) erklären, dass er bitte gehen oder wider seine Natur handeln soll!
Natürlich darf man ihn dabei weder seelisch noch moralisch belasten!

Oder man erschießt ihn ... soll vorkommen!

Oder man sagt einfach Herbert (dem Gärtner) er soll das vieh fangen und irgendwo in der Pampa aussetzen!

Problem mit dem Problembiber gelöst ... manchmal sollte man doch seinen gesunden Menschenverstand benutzen! Viel verlangt bei öffentlichen Institutionen bei denen jeder mitreden will ... Schade eigentlich!
Kommentar ansehen
19.01.2007 13:19 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht ist das ja die Art von Kunst, die der Biber mag...

möchte den Englischen Garten in ein neues Bild setzen...

;)
Kommentar ansehen
19.01.2007 13:24 Uhr von Newsnacken
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naturgewalt hat mir gefallen fast wie kyrill XD

für 10000€ lass ich es wie einen unfall aussehen ;)
Kommentar ansehen
19.01.2007 13:36 Uhr von Gurkon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: ich bin dafür den Biber sofort zu einem Pfau (der Vogel,
nicht der Buchstabe) umzuschulen..

momentan werden Forstfacharbeitskräfte/ Landschaftsplaner kaum gebraucht, also sofort den Biber zum Dienstleister umschulen, bevor er das kritische Lebensalter errreicht und er für den Arbeitsmarkt untauglich ist...

der Dentagard Biber hats ja schließlich vorgemacht und seinen Weg in der Werbe/Filmbranche fortgesetzt..

ich könnte mir auch alternativ einen Beruf im Transitwesen vorstellen, z.B. als Locher im Bus oder in der Tram..

also schnell handeln, liebe Bayern, sonst ist euer schöner Park bald nur noch ein kleiner Holzdamm :D
Kommentar ansehen
19.01.2007 13:41 Uhr von Zisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ christi244: Ich hab ja gar nichts zum Thema erschiessen gesagt, ich bin nur auf Leslies Kommentar eingegangen in dem er frage wieso Weiden unter Naturschutz stehen. ;)

Ich komm aus Bayern und wenns nach mir gegangen wäre, wär der Bär grad bei mir im Nachbars Wald und würde Katzen jagen.. ich mag Tiere, auch Biber und Bären ( Katzen auch xD)
Kommentar ansehen
19.01.2007 13:41 Uhr von der8auer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
3 Bäume am Tag??? das kan nur der obi biber mit seiner 3000ccm Kettensäge sein :D
Kommentar ansehen
19.01.2007 13:46 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zisch: Sagt doch niemand, dass Du den Bären erschossen hast ... ;-)
Kommentar ansehen
19.01.2007 13:49 Uhr von Gurkon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach ja Zitat Sueddeutsche: "Die Neubiber kamen aus Russland, Polen und Skandinavien..."

ist ja kein Wunder, können doch die Biber gröstenteils
nichteinmal deutsch lesen und schreiben, wissen somit auch nicht, das dort ein denkmalgeschütztes Kunstwerk angeknabbert wird...Skandal..
vielleicht würde es auch reichen, den Biber dem neuen Einbürgerungstest für Einwanderer zu unterziehen...
fällt er dort durch, gibts keine Arbeits/Aufenthaltsgenemigung
und der Biber muss sich wieder durch russisches Gehölz kauen..

(umgehen könnte er dies durch Heirat eines Getiers mit deutschem Pass, ist aber eher unwahrscheinlich)
Kommentar ansehen
19.01.2007 14:24 Uhr von BRESS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gurkon: holzdamm wär doch okay, der eisbach fließt eh viel zu schnell... O;-)

zum thema problembiber mit migrationshintergrund sag ich jetzt mal lieber nix... O;-))
Kommentar ansehen
19.01.2007 15:10 Uhr von Gurkon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BRESS: sollte auch humoristisch gemeint sein...
nur für die Leute, die ein wenig länger brauchen, um das zu merken... ;)
Kommentar ansehen
19.01.2007 16:00 Uhr von Maverick Zero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
einfache Lösung: schiesst mit Stoiber auf ihn!

Ähm.. nee.... Moment....
Kommentar ansehen
19.01.2007 16:02 Uhr von Julizka84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mord oder Korruption oder Lügen Eine andere Lösung gibts für CSU Politiker in Bayern nicht ;-)

Und da man wegen des Medienrummels das Tier nicht wieder erschiessen kann gibts nicht viele Lösungen ...

1. Man betäubt das Tier und es wird umgesiedelt nach dt. Tradition (sprich das Tier stirbt, aber die Öffentlichkeit denkt das Viech kommt ins Biberparadies)

2. Man bietet dem Biber anderen hochqualitatives Holz als Bestechungsgeld an ^^

3. Der Edmund sagt "Egal i bi ja eh nimma lang da ... mach man platt"

Ich bin mal gespannt... wird wieder ein Krimi in Bayern.
Kommentar ansehen
19.01.2007 20:24 Uhr von Stresstest-Dummy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Terrorbiber: Lösung: der Biber wird als Terror-Biber deklariert und an die USA ausgeliefert.Man kann die absichtliche wiederholte Beschädigung an Staatseigentum auch als terroristischen Akt sehen. Und irgendwann kursieren dannBiber-Folter-Videos in denen der Biber sexuell gedemütigt wird oder so........
Kommentar ansehen
20.01.2007 02:43 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@zisch: es gibt kein schöneres kunstwerk, als den wildwuchs der natur....scheiß auf den englischen garten...

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?