19.01.07 10:23 Uhr
 266
 

Polen möchte höheren Preis für Gasdurchleitung

Nach dem Streit zwischen Russland und Weißrussland vor ein paar Tagen fordert nun auch Polen mehr Geld für das Durchleiten von Gas. Gasprom erklärte, ein polnischer Betreiber fordere 2 Dollar je 1.000 Kubikmeter und 100 Kilometer Strecke.

Gasprom selber habe sich bereit erklärt, einen Preis von 1,94 Dollar zu zahlen.

Dieser Streit ist nach den Unstimmigkeiten um Fleischlieferungen aus Polen der nächste Höhepunkt in den angespannten Wirtschaftsbeziehungen der beiden Länder.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: AMIO
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Preis, Polen
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2007 17:59 Uhr von virtualnonsense
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Gas mehr für Polen :D .. und die ganzen Assis die sonst noch an der Leitung hängen..
Kommentar ansehen
19.01.2007 20:13 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ostpipeline: Macht sich eigentlich einer klar, in welche Abhängigkeit wir uns hier in Richtung Energie und Osten begeben, solange es keine direkte Leitung zu den Russen gibt?

Erstmal Erpressung aus Weißrussland, dann Polen oder wer sonst noch an der Leitung hängen sollte. Es stellt sich immer mehr heraus, wie unsinnig die EU-Osterweiterung eigentlich ist. Diese Länder gehören erstmal in Quarantäne und dann irgendwann mal in die EU. Das wird langsam gemeingefährlich.
Kommentar ansehen
20.01.2007 12:57 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieviel Öl kommt denn hier an? In Polen und Weißrußland sollte doch eigentlich ziemlich viel "verdunsten"!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?