19.01.07 10:40 Uhr
 24.757
 

USA: Töchter vergewaltigt - Eltern verklagen myspace

Am vergangenen Mittwoch wurde eine kollektive Klage von vier Familien aus New York, Texas, Pennsylvania und South Carolina eingebracht, deren 14- bis 15-jährige Töchter auf dem Internetportal myspace von Männern angelockt und danach vergewaltigt wurden.

Es wurde bereits einer der Sexualstraftäter im Jahre 2006 gefasst. Dieser gestand, dem Mädchen Drogen eingeflößt und sich danach an ihr vergangen zu haben. Er verbüßt jetzt eine zehnjährige Haftstrafe.

Anwalt Jason Itkin, welcher die Familien repräsentiert, ist der Ansicht, dass myspace viel zu lange gezögert hat, Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von Minderjährigen zu ergreifen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: docLEXfisti
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Vergewaltigung, Eltern
Quelle: futurezone.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Microsoft-Gründer Bill Gates hält "Strg-Alt-Entf"-Taste für einen Fehler
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

52 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2007 10:01 Uhr von docLEXfisti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unfassbar, auf welchem Weg sich einige Menschen das Internet zu Nutze machen. Dies ist wohl eines der negativsten Beispiele überhaupt.
Kommentar ansehen
19.01.2007 10:49 Uhr von Julizka84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schwachsinn War auch völlig klar, dass so eine kranke Klage nur aus den USA kommen kann. Hier wird einfach alles und jeder verklagt.

Kommunikationsplattformen können nie 100% überwacht werden, und das sollten sie auch nicht. Private Unterhaltungen gehen niemanden etwas an. Viel mehr müssen sich die Eltern darum kümmern was ihre Kinder tun und was eben nicht. Demnächst könnte dann auch ICQ oder AIM verklagt werden weil Täter über Messenger mit Opfern gechattet und verabredet haben.

Aber im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist eine millionenschwere Klage wohl nicht unrealistisch.
Kommentar ansehen
19.01.2007 10:54 Uhr von jensonat0r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Schuld liegt auch meiner Meinung nach nicht bei MySpace. Es ist nicht machbar und auch moralisch nicht okay jede Unterhaltung zu überwachen. Viel mehr sind die Eltern der Kinder in der Pflicht, ihre Schützlinge gut aufzuklären. Ich denke, wenn man den Kindern ordentlich und ausführlich genug erklärt welche Gefahren das Internet mit sich bringt werden sie vorsichtiger sein und sich nicht mit irgendwelchen Männern treffen.
Kommentar ansehen
19.01.2007 10:59 Uhr von sluebbers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
demnächst verklagt irgendein typ bestimmt den staat usa, weil der es nicht hinbekommen hat die kriminelle karriere des eigenen kindes zu verhindern. wozu gibt es dort überhaupt noch eltern?
Kommentar ansehen
19.01.2007 11:00 Uhr von pokerass
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*zustimm*: Genau so sehe ich das auch, aber außer im Land der unmöglichen Beschränkten könnte das auch noch auf den großen Inseln - Großbritannien und Australien - so stattfinden.

Irgendwann kommen Leute dort bestimmt noch auf die Idee, eine Telefongesellschaft zu verklagen, weil sie beim Mittagsschlaf durch Telefonklingeln geweckt werden und sich dann nur einer verwählt hat.
Kommentar ansehen
19.01.2007 11:09 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bullshit: niemand zwingt die dummweibs zu älteren männer zu gehen...

und was hat myspace damit zu tun? ich bin selbe rein myspace-user. man kann ja sein profil auf privat stellen, aber wenn die mädels denn adden, stellt das ja noch lange keine rechtfertigung da um myspace zu verklagen.

wenn die von gleichaltrigen vergewaltigt worden wären, was dann? am besten mit niemanden mehr chatten?! lol lol lol. use your brains Oo
Kommentar ansehen
19.01.2007 11:10 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ahja, btw ICQ: wenn die sich im icq verabredet hätten, würden die eltern icq verklagen?

oder wenn die mädels auffa strasse in einem bmw eingestiegen wären, wäre bmw schuld?! :D
Kommentar ansehen
19.01.2007 11:41 Uhr von Newsnacken
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Recht habt ihr! Ja ihr habt soweit vollkommen Recht!
Was mich als einziges stört ist:
Die Mädchen waren 14 und 15 Jahre!?
1. in dem alter ist man bereits seit meist 4 Jahren aufgeklärt!
2. wundert es mich auch so das diese Mädchen das gemacht haben da sie es eigentlich hätten wissen müssen (auch wegen Drogen etc.) großteil der Mädchen in Deutschland hatte bereits mit 14 oder 15 Sex. (liegt meist an ihren "älteren" Freunden!

Klingt mir alles nicht ganz koscher....
Kommentar ansehen
19.01.2007 12:18 Uhr von doraymefayzo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry aber wenn die Mädels so doof sind und sich anlocken lassen..von einem völlig Fremden.
Dann ist nicht myspace Schuld, sondern entweder die Eltern weil sie ihre Kidner nicht aufgeklärt haben, oder die Kinder selbst.
In dem Alter sollte man wissen daß man nicht einfach zu fremden geht.
Kommentar ansehen
19.01.2007 12:21 Uhr von hk227-s
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
amiland sowas kanns nur in amiland geben das ist doch nur eine methode um schnell an geld zu kommen
wenn eltern heutzutage einfach keine lust mehr haben sich um ihre kinder zu kümmern und sich dann wundern wenn sowas passiert sind sie schlicht und einfach selber schuld...

mfg hk227-s
Kommentar ansehen
19.01.2007 12:37 Uhr von fake christianity
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja ihr lieben Eltern, leider ist das weder das Verschulden von MySpace noch vom Internet im Allgemeinen. Wer seinen Kindern mit 14 schon einen eigenen Pc kauft ist selbst Schuld. Kontrolle ist besser als Nachsicht. Wenn nicht MySpace dann eben jede andere Chatplatform.

MfG.
Kommentar ansehen
19.01.2007 12:40 Uhr von fake christianity
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Newsnacken: Es gibt ein Video im Internet da lässt eine Mutter ihr Kind noch mit 14 Jahren an der Brust stillen. Ich glaube kaum das die Kinder in Amerika bereits mit 10 Jahren aufgeklärt sind. In Sachen Sex sind die Amerikaner sehr prüde. Schade drum. Dadurch passiert sowas erst...

MfG.
Kommentar ansehen
19.01.2007 12:44 Uhr von iLL.k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Sicherheitssystem: der Welt ist schlauer als der Menschliche Verstand.
Wenn die Mädels sowas nicht ihr eigen nennen können oder zu naiv sind.. pech gehabt.
Was kann myspace dafür? Nichts..
Kommentar ansehen
19.01.2007 12:50 Uhr von kirsten_sux
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: geil wie die eltern versuchen die schuld von sich zu lenken. verletzung der fürsorge- oder erziehungspflicht.... denn eigentlich sind genau die eltern schuld und nicht myspace.
Kommentar ansehen
19.01.2007 12:59 Uhr von Der_Dios
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider ist es so Leider ist es halt so, dass die meisten Eltern immer noch nicht genug Ahnung vom Internet und dem ganzen Kram haben. Wenn dann noch der Punkt hinzu kommt, dass viele Mädchen in dem Alter psychisch sehr labil und leichtgläubig sind, kann so etwas schnell passieren. Vorallem die Väter sollten ihre Töchter mal rechtzeitig darüber aufklären, was mit Männern so los ist und wie diese ticken.
Kommentar ansehen
19.01.2007 13:12 Uhr von LordBraindead
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
selbst schuld: wenn die eltern ihre kids nicht ordentlich erziehen können sindse selbst schuld. da kann myspace nix für, wenn die zu wildfremden männern gehen. sorry, aber ne typische ami news, zumindest der klagebereich.
Kommentar ansehen
19.01.2007 13:56 Uhr von Bloedi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja.. man muß auch Folgendes mit beachten. Aus außenstehender Sicht ist es schwierig, den genauen Sachverhalt nachzuvollziehen.

Jugendliche neigen oft in diesem Alter zu Abenteuerdrang.. und die zunehmende Sexualisierung und fragwürdige Informationsverbreitung in den Medien tragen ihren Teil zu diesen gesellschaftlichen Fehlentwicklungen bei.

Man kann schwer als Außenstehender einschätzen, ob die Mädchen wußten, daß sie sch mit etwas älteren Männern einlassen und selbst vielleicht auch Interesse an sexuellen Handlungen hatten.

Dieses Geschlecht ist unberechenbar und wechselt seinen Standpunkt wie das Wetter.

Aus diesem Grunde kann ich jedem nur nahelagen, bei Jugendlichen sehr vorsichtig zu sein, weil sie die Realität immer nach ihrem momentanen Gefühlszustand auslegen.
Kommentar ansehen
19.01.2007 14:13 Uhr von Maverick Zero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Traurig, aber Traurige Sache, was hier passiert ist, aber der Betreiber der Myspace Seite kann wohl kaum etwas dazu.

Die Situation einmal umgestellt: Wird ein Mädchen auf der Straße entführt / verschleppt / vergewaltigt, ist dann die Straßenmeisterei oder die Stadtverwaltung schuld?

Wohl kaum...

Jetzt ersetzen wir Straße durch Internet / Internetportal und Straßenmeisterei durch Websitebetreiber.

Was ändert sich?

Natürlich gibt es Internetseiten, die eine gewisse Gefahr bedeuten. Genauso gibt es aber auch Straßen, die für Kinder gefährlich sind. Diese Straßen / Internetseiten abschaffen kann man wohl kaum. Hier müssen die Eltern handeln.

Myspace gehört nicht zu diesen gefährlichen Orten, sondern gleicht wohl mehr einem großen Spielplatz.
Traurig, dass Kinder nicht einmal mehr auf dem Spielplatz sicher sind...
Kommentar ansehen
19.01.2007 14:14 Uhr von cosmicbandito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schockiert: Ich finde es erschreckend das hier die einige die Meinung vertreten das die Opfer selbst schuld an der Vergewaltigung haben ...
Ich denke die Eltern sind einfach nur verzweifelt und wütend und greifen nach jedem Strohalm, der nächste war einfach die Sammelklage von Jason Itkin, denn ich glaube kaum das ich als Vater nach solch einem Schicksalsschlag Eigeninitative ergreife und eine finanzstarke Firma wie diese vor einen Richter zerre.
Kommentar ansehen
19.01.2007 14:15 Uhr von _BigFun_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blödsinn: Wären die Dates per SMS gemacht worden, würden die alten sicher nicht den Hersteller der SMS - Software verklagen - oder ?
Die Amis machen es sich immer sooooo einfach - für ihre eigene Blödheit verklagen sie gerne andere - und das dumme ist, dass es genug Idiotische Richter gibt, welche diesen Schwachsinn auch noch mitmachen.
Ja es ist sehr schlimm, dass soetwas passiert ist, aber die Schuld sehe ich in der unterlassenen Aufsichtspflicht der Eltern und nicht am Portalbetreiber, zumindest sollange, wie der Portalbetreiber nicht wirbt " Hier jungfleisch billig zu erhaschen".
Kommentar ansehen
19.01.2007 14:33 Uhr von tiggis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gratwanderung der Eltern. Glucke ja oder nein ? Es ist schwierig für die Eltern; das Kind soll nicht zu lange
gegängelt werden, eigenständig und selbstsicher werden u.
dazu gehören auch Dinge, die u.U. gefährlich werden könnten. Der PC ist ein Problem, aber man kann nicht jede
Minuten, wenn Kinder bei ICQ z.B. chatten, daneben stehen. Ich habe eine 15-jährige und bin auch hin und her
gerissen. Sicher bin ich, daß sie mit Drogen u.Sex keine
Erfahrung hat, obwohl sie schon so "alt" ist. Hoffen kann man nur, daß alle guten Worte und Sprüche doch im Hirn
der Kinder angekommen sind. Es ist so leicht zu sagen,Eltern sind dafür verantwortlich.Man kann Kinder bzw. Jugendliche nicht einsperren.
Wie wäre es denn, wenn die "Männer" mal mehr Charakter zeigen und Kinder (siehe Thailand) und Jugend
liche in Ruhe lassen und ihren Trieben nicht sofort nach-
geben. Wieviele Väter sind bei den schlimmen Typen dabei ! Vergessen die, daß sie selber Kinder haben ?
Vertrauen zu den Kindern aufbauen ist für Eltern wichtig!
Kommentar ansehen
19.01.2007 15:16 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bin ich mal gespannt ob die Klage Erfolg hat. Wenn ja kann sich so ziemlich jeder auf Internetportale berufen und gewinnen.
Kommentar ansehen
19.01.2007 15:16 Uhr von Tangoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Starbucks verklagen!! wenn ein Kind seinen Vergewaltiger bei Starbucks oder McDonald´s kennenlernt, dann werden die sicher auch verklagt, oder?

Warum tut eigentlich niemand etwas gegen diese amerikanischen Spinner?
Kommentar ansehen
19.01.2007 15:34 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt soll myspace also für die Dummheit der Mädels geradestehen. Mit 14 oder 15 sollte man wissen, dass man nicht irgendwelchen Fremden aus dem Netz blind trauen darf. Unglaublich, haben diese Eltern überhaupt ein Gehirn? Ach so, Amis, also Frage beantwortet...
Kommentar ansehen
19.01.2007 16:01 Uhr von isern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur in Amerika: Das Land der unbegrenzten Sammelklagen.

Refresh |<-- <-   1-25/52   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GZSZ Wochenvorschau 25.09 - 01.10
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"
Altkanzler Gerhard Schröder nun mit Südkoreanerin liiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?