19.01.07 08:26 Uhr
 428
 

Seuchenforschung/Vogelgrippe: H5N1 mutiert erneut

Ende Dezember starben zwei Ägypter an den Folgen einer Infektion mit dem Vogelgrippe-Virus H5N1. Die Untersuchung der Leichen durch die WHO ergaben, dass der Virus erneut mutierte.

Die Mutation ermöglichte möglicherweise eine Resistenz gegen das Grippemedikament Tamiflu. Die Viren veränderten sich scheinbar während der Behandlung der beiden Patienten mit dem Medikament.

Es sei das zweite Mal, dass gegen Tamiflu resistente Viren entdeckt wurden. Die mutierten Viren könnten durch andere Grippemedikamente bekämpft werden und es drohe keine Pandemie, so die Organisation.


WebReporter: TimG
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Vogel, Seuche, H5N1
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai
Psychologie: Wer abends eine To-Do-Liste erstellt, schläft besser
Studie: Hunde können auch menschliche DNA erschnüffeln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2007 15:38 Uhr von lucky strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm ich dachte wir hätten Sturm: normalerweise bricht der H5n1Virus erst aus wenns nix mehr zu berichten gibt ^^
Kommentar ansehen
20.01.2007 21:19 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Echt ??? "H5N1 mutiert erneut"

man hätte ja auch was anderes erwarten können...
Hätte man...!!!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prenzlau: 18-jähriger Syrer wegen Bedrohung angezeigt
Niedersachsen: 12-Jähriger stirbt beim Schwimmunterricht
Schlüsseldienst-Mafia nutzt Notlagen aus - 16,8 Millionen Euro Gesamtschaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?