17.01.07 14:04 Uhr
 362
 

Melbourne: Zu warm für Tennis

Der Terminplan konnte am zweiten Tag der Australian Open in Melbourne nicht eingehalten werden. Aufgrund der sehr hohen Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius musste schon das Match zwischen Grönefeld und Zahlavova verschoben werden.

Der höchste Wert wurde am gestrigen Dienstagnachmittag mit 40,8 Grad gemessen. Auf nicht überdachten Plätzen dürfen keine Spiele mehr anfangen, wenn die Temperatur über 35 Grad Celsius beträgt.

Angefangene Spiele werden jedoch bis zum Ende gespielt, auch wenn die Temperatur zwischenzeitlich die Höchstmarke überschreitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: toddie1965
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Tennis, Melbourne, warm
Quelle: magazine.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste
Fußball: Toni Kroos verließ FC Bayern München wohl wegen Karl-Heinz Rummenigge
Fußball: Augsburg-Spieler empört mit Masturbier-Geste gegen Leipzig-Trainer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2007 15:13 Uhr von cav3man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Inkonsequent? Es dürfen keine neuen Spiele gestartet werden, aber bereits laufende Spiele werden nicht abgebrochen....

Ziemlich Inkonsequente Regel, vor allem wenn man bedenkt das ein Tennisspiel keine feste Länge hat. Viel Spaß wenn ein Spiel bereits eine Stunde andauert, dann die Temperatur überschritten wird, aber noch kein Ende in Sicht ist...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?