17.01.07 10:04 Uhr
 927
 

Im Trend: GPS-Navigationssysteme mit Warner vor mobilen Radarfallen

GPS-Navigationsgeräte der neuesten Generation lassen sich per Softwareinstallation auch zu Radarwarngeräten aufrüsten. Dabei schlägt der Warner nicht nur bei fest installierten, sondern gegebenenfalls auch bei mobilen Radarfallen an.

Möglich macht dies eine Funkverbindung zum Smartphone. Mit einem solchen PDA kann man mobile Blitzer an einen zentralen Dienst melden. Wenig später wird die Warnung dann an andere Straßenverkehrsteilnehmer übermittelt.

Da es jedoch verboten ist, "ein technisches Gerät zu betreiben oder betriebsbereit mitzuführen, das dafür bestimmt ist, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzuzeigen", stufen zuständige Beamte die Nutzung als illegal ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Radar, Navigation, GPS, Radarfalle
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADFC-Umfrage: München ist keine beliebte Stadt bei Fahrradfahrern
Dachau: Tanken für 11,9 Cent pro Liter
EU-Kommission gibt formelle Zustimmung für Pkw-Maut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2007 10:08 Uhr von AMIO
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hilfreich: Für die meisten ein hilfreiches Gerät, denke ich mal. Auf jeden Fall ein weiterer Grund zum Erwerb eines Navi. Aber leider wird wohl nichts draus.
Kommentar ansehen
17.01.2007 15:24 Uhr von mirkoli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt es doch schon bei Ebay Sowas gibt es doch schon: gebt mal bei Ebay den Suchbegriff "Radarwarner" oder Blitzerwarner ein und ihr findet diese Teile. Die kann man dann auf den Garmin oder TomTom laden und man wird vor den Punkten, wo feste und mobile Blitzer stehen gewarnt ... Und wie man bei Spiegel lesen kann ist die Nutzung nicht ganz klar verboten weil es kein Gerichtsurteil gibt und eine Grauzone ist !!!
Kommentar ansehen
17.01.2007 15:49 Uhr von Whitechariot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ mirkoli: Das sind aber nur Stellen, wo mobile Blitzer stehen könnten, keine Live-Daten (das geht ohne die entsprechende Unterstützung ja auch nicht).

Hat allerdings auch einen erzieherischen Sinn sozusagen - die Fahrer mit entsprechenden Daten im Navi fahren dann auch gesittet und langsam, selbst wenn nicht kontrolliert wird. Da freut sich die Polizei ja auch.

Abgesehen davon und generell: an die Verkehrsregeln halten kostet sogar gar nichts.
Kommentar ansehen
17.01.2007 16:02 Uhr von Mirkoli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist besser? Ich finde es besser, wenn ich alle Stellen kenne wo ein Blitzer stehen könnte oder steht und da langsam fahre oder besonders vorsichtig !!!

Die Daten per PDA die dann aktuell und live sind können ja auch zu spät sein weil einer muss es ja immer melden und der ist dann mit etwas Glück immer der doofe ;)
Kommentar ansehen
17.01.2007 16:29 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eben: Wenn man schon vorher weiss wo eventuell Radarfallen stehen bremst man ab, fährt ne Weile langsamer, und faehrt anschliessend wieder zügig weiter.
Kommentar ansehen
17.01.2007 16:33 Uhr von Mirkoli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja eben und das ist es ja Ja aber ich fahre generell immer so schnell das ich keine Punkte habe und es zahlen kann ... also so 15-20 Km/h mehr ... und da ist es schon wichtig zu wissen wo man mal bremsen kann ... Erwischt es mich dann doch kann ich damit leben ;)
Kommentar ansehen
17.01.2007 23:19 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nix neues? In vorsintflutlicher Zeit haben die Menschen auch im Netz oder im Radio sich informiert ;-)
Kommentar ansehen
17.01.2007 23:21 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ähem: "oder betriebsbereit mitzuführen"

na klar...das "Ding" ist natürlich niemals an. Man ja nur zum "Spass"
Kommentar ansehen
28.01.2007 19:58 Uhr von Wocker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Liveupdate ist gart nicht nötig: Das ewige Für und Wider also auch hier. ;)

Es gibt umfangreiche kostenlose Sammlungen von Gefahrenstellen (= Blitzer, Schulen, Kindergärten, Altenheimen usw.) im Netz mit passenden kostenloser Software für Navi´s.
Und dass immer nur an besonderen Gefahrenstellen geblitzt wird, publizieren ja auch alle zuständigen kommunalen Blitzer-Verantwortlichen oder auch die zuständigen Polizeidirektionen.

Dazu braucht man keine Live-Aktualisierung, denn diese Gefahrenstellen ändern sich nicht alle x Stunden und wenn die Datenbanken auch diese potenziellen Punkte mobiler Überwachung kennt, erhöht das sogar die Verkehrssicherheit, wenn dort aktuell keine mobile Kontrolle stattfindet.
Aus diesem Grund sind die Informationssysteme, die auf Datenbank-Sammlungen basieren denen mit Live- Aktualisierung in Punkto positiver Auswirkungen auf Verkehrssicherheit sogar überlegen.
Jede Menge Infos dazu auf: blog.navi-wocker.de

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?