16.01.07 21:52 Uhr
 256
 

USA und Nordkorea haben in Berlin über Sechser-Gespräche verhandelt

Am Dienstag haben sich in Berlin Delegationen der USA und Nordkoreas zu Verhandlungen getroffen. Inhalt der Gespräche waren Vorbesprechungen für die geplante Fortsetzung der Sechser-Gespräche, hieß es aus dem US-Außenministerium.

Der Chefunterhändler der US-Delegation Tom Casey wird in den nächsten Tagen zu anderen Beteiligten der Sechser-Gespräche reisen. Dabei stehen China, Japan und Südkorea auf der Reiseroute des US-Diplomaten.

Nordkorea bereitet sich derzeit nach Informationen aus EU-Kreisen auf einen zweiten Atomwaffentest vor. Mögliche Termine sind der 16. Februar und der 15. April. Russische Experten sollen den Test mit vorbereiten, jedoch ohne Regierungsunterstützung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Berlin, Nordkorea, Gespräch
Quelle: de.today.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2007 22:30 Uhr von brenda2004
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: Ich finds zwar auch nicht toll, aber dieser parhei darum ... Wenn man sich mal anguckt, wie die Zahl der Atommächte in den letzten Jahrzehnten zugenommen hat, war es immer nur schlimm, wenn es kein naher Verbündeter war. Naja...
Kommentar ansehen
17.01.2007 07:47 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
erschreckend: daran ist eigentlihc, dass sich eine Blockbildung absehen lässt. Russland an der Seite von Nordkorea und dem Iran. Irgendwie ist das alles andere als beruhigend.
Kommentar ansehen
17.01.2007 16:25 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich: bildet sich der West - Ost Konflikt aufs neue. Der Westen in Führung der USA und der Osten ohne Führer nur der Islam als "Feind" (und andere Konsorten)
Kommentar ansehen
17.01.2007 18:17 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was is n dabei rausgekommen? Toll, sie haben über Verhandlungen verhandelt. Was ist das ergebnis? Irgendein Schritt vorwärts?

Nun, die Blockbildung kann man in der Tat beobachten. Islamismus und Kommunismus sind halt ideale Bündnispartner. Hinzu kommt ein Russland, das noch immer nach einer neuen Identität sucht und sie mit Putin zumindest teilweise wiedergefunden hat - auf Seiten der "antiwestlichen Allianz". Die Frage ist, ob der drohende Konflikt überhaupt abgewendet werden kann.
Kommentar ansehen
18.01.2007 22:53 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nordkorea: steht das Wasser bis zum Hals. Sonst würden sie nicht Versuchen zu verhandeln...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schnäppchen in Schottland: Insel steht für nur 370.000 Euro zum Verkauf
Würzburg: Mann verliert beim Monopoly und beschwert sich bei der Polizei
Vor Bundestagswahl: SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?