16.01.07 20:46 Uhr
 6.630
 

Grevenbroich: Japanische Urlauber alarmierten Polizei - Waschbecken war verstopft

In Grevenbroich hatten Urlauber aus Japan in einem Hotel eingecheckt. Die Touristen alarmierten die Polizei, weil das Waschbecken verstopft war.

Beim Eintreffen der Polizisten verwiesen die Japaner mit "Händen und Füßen" auf das Problem.

Daraufhin erklärten die Beamten, ebenfalls mit Hilfe von "Händen und Füßen", dass bei solchen Sachen die Rezeption angerufen werden sollte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Japan, Urlaub, Urlauber
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Koblenz: Mann wollte Namen in James Bond ändern
Bayern: Bauruine will sich partout nicht sprengen lassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2007 20:48 Uhr von ishn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ENTE !!! Und wie haben die dann bitte sehr die Polizei angerufen ? Wohl auch mit Händen und Füssen.
Kommentar ansehen
16.01.2007 21:39 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: hat der focus wohl von der Bild...
Kommentar ansehen
16.01.2007 23:42 Uhr von Hostal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
keine ente siehe pressebericht der polizei

http://www1.polizei-nrw.de/...

google ftw..
Kommentar ansehen
17.01.2007 08:06 Uhr von netkillaz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
daraus geht aber immer noch nicht hervor, wie die die polizei angerufen haben?!?!?!? O_o
Kommentar ansehen
17.01.2007 08:15 Uhr von Pattern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wohl! Wie ruft ihr denn die Polizei? Also ich mache das mittels Telefon und meinen Fingern (Händen) und wer´s kann nimmt vielleicht auch seine Füße dazu ...
Warum soll die News deswegen ´ne Ente sein?
Kommentar ansehen
17.01.2007 08:21 Uhr von hitzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pattern Na wenn sie der Polizei vor Ort schon nicht sprachlich, sondern nur mit Händen und Füßen das Problem erklären können (andere Sprache!), wie können die dann die Polizei am Telefon rufen? Videotelefonie wird´s ja dort nicht gegeben haben, oder?
Kommentar ansehen
17.01.2007 08:33 Uhr von cm70
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch klar wenn die japaner dachten die 110 wäre die nummer der rezeption oder des hotelnotdienstes, sind sie erst mal mit der einsatzzentrale verbunden. wenn der beamte in der zentrale aber nun einen aufgeregten japaner an der strippe hat, den er nicht versteht, wird er logischerweise erst mal mit dem schlimmsten rechnen und einen streifenwagen rausschicken...

interessant finde ich aber auch die frage: was in aller welt suchten die japaner ausgerechnet in grevenbroich???? man kennt sie ja aus münchen, berlin oder heidelberg... aber grevenbroich???? ist horst schlämmer denn schon in japan ein star? :)
Kommentar ansehen
17.01.2007 10:22 Uhr von Vampy32
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cm70: >was in aller welt suchten die japaner ausgerechnet in
>grevenbroich?

Dienstlich (Braunkohlebergbau)?
Ich kenn Grevenvoich nur mal aus der Umsetzung so eines kleinen süßen Minni-Kohlebaggers über die Autobahn vor etwa 5 Jahren. Da sind wir mit den Kids in der Gegend gewesen. Sonst wüsst ich auch keinen Grund da hin zu fahrn.
Kommentar ansehen
17.01.2007 18:10 Uhr von BitteBrigitte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kapiers nicht.*heul*: Vorausgesetzt es gibt tatsächlich ein Hotel in Grevenbroich (hat der Rainald Grebe da schon ein Lied drüber gemacht? Greeeeeeeevenbroich Halleluja), okay, wo war ich? Ach ja - Hotel:

Die Japaner haben ein verstopftes Waschbecken und wählen 110.
Die Polizei geht ans Telefon und denkt: Keine Ahnung, was die denken, --- jedenfalls fahren sie los. Wohin? Okay, Richtung Hotel, vielleicht haben sie ja die Rufnummer identifiziert? Ein paar Minuten später dann kommen sie da an und gehen an die Rezeption. "Guten Tach, ich hätte gern die Zimmernummer von den Ausländern." --- "343, Sie können gern den Aufzug benutzen, darf ich Sie für das Buffet vormerken?"

Natürlich nicht. Sie haben ja einen wichtigen Auftrag. :)

Polizei findet Zi 343 und werden eingelassen. Von den Japanern. Und die denken wiederum, "Oh, Hotelpage chi-ke Unifolm!"

???

Nee, ich kapiers nicht. :D:D:D

Danke Anke
Kommentar ansehen
17.01.2007 20:19 Uhr von oTaN
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht: hing da im zimmer ja ein zettel:

in case of emergency call 110/112

xD
Kommentar ansehen
17.01.2007 22:54 Uhr von PeppiBaby
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Japaner sprechen auch englisch Die meisten Japaner sprechen auch Englisch. Die werden 110 angerufen haben und mit Ihrem gebrochenen Englisch versucht haben zu erklären was Sache ist. Da der Mensch in der Notrufannahme auch nur gebrochenes Englisch spricht weis keiner was eigentlich Sache ist und es wird eine Streife entsendet. Vor Ort kann man sich dann mit gebrochenen Englisch (Japaner und Polizist) und Handzeichen verständigen.

Genau so ist es abgelaufen, war Zeuge ;)....
Kommentar ansehen
18.01.2007 10:42 Uhr von jp_walker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt so ein ding: das nennt sich wahlverfolgung oder auch rufnummeranzeige und ich denke mal doch, dass ein hotel seine rufnummer anzeigt. wenn die polizei nun einen anruf bekommt nichts versteht und der anrufer auflegt müssen die diesem anruf nachgehen und eine strasse anhand einer nummer herauszufinden ist nichtmal für einen normalbürger ein problem..

also wenn ente dann nicht im anruf

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verurteilter Vergewaltiger erstach seine Frau und hat Anspruch auf Witwenrente
Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?