16.01.07 20:37 Uhr
 281
 

Artenschutzprojekt "Edge" will ungewöhnliche Tierarten schützen

"Edge" steht für Evolutionary distinct and globally endangered und ist ein Artenschutzprojekt der Zoological Society of London (ZSL). "Wir werden die weltweit ungewöhnlichsten Spezies beschützen", lautet das Ziel, wie Chef Jonathan Baille definiert.

Auf der Liste der bedrohten Tiere wurden von den Zoologen insgesamt 564 Tierarten festgehalten, von diesen sollen 100 in den nächsten Jahren geschützt werden, im aktuellen Jahr stehen Schutzprogramme für zehn Gattungen im Focus.

Die Forscher wollen sich u.a. um den vermutlich schon ausgestorbenen Chinesischen Flussdelfin, das Zwergflusspferd, die Riesenohrspringmaus, den Dominikanischen Schlitzrüssler und das auch als Trampeltier bekannte Baktrische Kamel kümmern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Artenschutz
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich
GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2007 20:30 Uhr von Schellhammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Respektierliches Vorhaben der Briten, ich hoffe, sie haben Erfolg dabei. Einige Namen habe ich bisher noch nie gehört, geschweige denn von der Befürchtung, dass diese Arten aussterben.
Kommentar ansehen
17.01.2007 17:21 Uhr von amphibol
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich: haben sie damit auch Erfolg. Wichtig ist es vor allem, den lebensraum zu schützen, dann profitieren letztendlich noch weit mehr Arten von dem Projekt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Hinterhältige Attacke auf Polizisten
Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?