16.01.07 17:03 Uhr
 2.529
 

Tübingen: Studenten diskutierten 40 Stunden Non-Stop

Je drei Studenten der Universitäten Tübingen und Heidelberg debattierten in Tübingen 40 Stunden über Themen wie Gerechtigkeit, Frauenparkplätze und vieles mehr. Ob ihr Rekordversuch anerkannt wird, steht indes noch nicht fest.

Chancen auf einen Eintrag in das Guinnessbuch der Rekorde haben ohnehin nur die Tübinger Studenten. Daniel Hund aus dem Team Heidelberg musste nach 30 Stunden Dauerdebatte übermüdet aufgeben und wurde durch einen anderen Redner ersetzt.

Organisator Gregor Landwehr sieht den Wettbewerb auch als Beitrag für eine Redekultur, die es seiner Ansicht nach in Deutschland nicht gebe. Der Wettbewerb dauert von Sonntagmorgen bis Montagabend dieser Woche.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Student, Stunde
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Idioten des Jahrhunderts": Männer fotografieren sich in Krokodilfalle
Venedig-Marathon: Amateur gewinnt, weil alle Favoriten sich verlaufen
Berlin: Frau setzte ihren Ex-Mann splitternackt in einem Wald aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2007 18:04 Uhr von IMurDOOM
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr interessant: Sowas sollte es öfter geben. Mich würden die anderen
Themen und dessen erreichtes Resultat auch interessieren.
Vorallem bei den Frauenparkplätze, jeder weiß ja das Frauen
nicht einparken können XD
Kommentar ansehen
16.01.2007 18:31 Uhr von asmodai
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Politiker der Zukunft: Toll.. 40 Stunden sinnfreies Diskutieren ohne jeden Nutzwert... fast wie eine Bundestagsdebatte. Mit nur einem Unterschied: es wahren mehr Teilnehmer anwesend und die Diskussion dauerte länger.
Kommentar ansehen
16.01.2007 19:25 Uhr von JaPPe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
beispiel nehmen: Dadran sollten sich Politiker echt mal ein Beispiel nehmen.
Wie oft hat man schon "wurde nach 8 Stunden ergebniclos vertagt"?
Kommentar ansehen
16.01.2007 19:26 Uhr von Young_Bu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ IMurDOOM: dir is aber auch bekannt dass frauenparkplätzer einen anderen viel wichtigeren bzw. eigentlich nur diesen sinn haben :D
...nämlich wegen der dunkelheit das frauen besser geschützt sind wenn sie sich zu oder von ihren parkplätzen bewegen...
Kommentar ansehen
16.01.2007 20:36 Uhr von IMurDOOM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Young_Bu: Vollkommen zu unrecht wie ich finde ;)
Nicht selten sind sie auf fast doppelt so breit,
wird aber sicherlich Einbildung sein :D

IMurDOOM
Kommentar ansehen
16.01.2007 21:19 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Diskussion, aber keine Taten das ist deutschlands zukunft... :p

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
16.01.2007 23:22 Uhr von Oberhenne1980
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Young_Bu: Um es mit den Worten von Harald Schmidt zu sagen:

"Frauenparkplätze....endlich! Wie oft ist man als Triebtäter vergebens durchs Parkhaus geirrt?"


Ansonsten scheint mir der Rest hier sehr neidisch auf diese Leistung zu sein.
Denn, wenn man wüsste worüber man redet, wüsste man auch, dass es bei der Debatte nicht um sinnloses Blabla geht, wie man es oft im Bundestag hört, sondern um strukturierte, ausgearbeitete und rhetorisch durchdachte Aussagen und Argumente.
Kommentar ansehen
17.01.2007 02:51 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Deniz: Und ich dachte, ich bin pessimistisch :-) .

Die Diskussionen haben einen hohen Stellenwert:
Dadurch, daß Für und Wider umfangreich abgewogen werden, entsteht am Ende eine höhere Qualität des Ergebnisses und eine höhere Kompetenz aller Beteiligten, als wenn man etwas überstürzt durchführt.

Ich finde die Idee der Studenten grandios, die Redekultur in Schwung zu bringen.

Ich selber beteilige mich gern an Diskussionen, weil ich versuche, meine Standpunkte immer wieder näherzubringen. Allerdings beschränkt sich das derzeit mehr aufs Diskutieren in Foren, z.B. hier bei ssn.
Es kommt öfters vor, daß ich zu Beiträgen soviel beizusteuern hab, daß die 5000 Zeichen bei weitem nicht ausreichen.

Wenn man die Ergebnisse aller Diskussionsbeteiligten zusammennimmt und das "Beste" sich herauspickt, dann kann man Probleme gezielter und effizienter lösen, als wenn man mitten ins Blaue hinein irgendwelche Handlungen macht.

Daß die Deutschen diskussionsfreudig sind, sehe ich also ganz und gar nicht als einen Makel an. Sondern eher als eine Ursache, warum sich Qualität "Made in Germany" so herauskristallisiert und etabliert hat.
Kommentar ansehen
17.01.2007 03:15 Uhr von bpd_oliver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: dachte, der Grund für Frauenparkplätze wäre, dass sie nicht die Autos der Männer beschädigen. *g*
Kommentar ansehen
17.01.2007 16:56 Uhr von Enny
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
und dann ? Und dann ?
Was passiert dann ?
Diese Studenten haben sich den Mund fusselig geredet und sind heiser geworden.
Aber bewegt und verändert haben sie nix.
Ist doch auch immer das selbe.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Woody Allens neuem Film gibt es eine Sexszene mit einer 15-Jährigen
"Idioten des Jahrhunderts": Männer fotografieren sich in Krokodilfalle
Saudi-Arabien will Mega-City mit eigenem Rechtssystem bauen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?