16.01.07 14:44 Uhr
 1.093
 

Grünstadt: Zwölfjähriger mit Urin begossen - Zwei Jungen wollten zwei Euro von ihm

Weil sie von einem Zwölfjährigen nicht die eingeforderten zwei Euro erhielten, wurde er von zwei Jungen übel misshandelt. Die Tat trug sich im pfälzischen Grünstadt zu.

Die beiden Schüler, im Alter von zwölf und 14 Jahren, hatten ihr Opfer mit Tritten und Schlägen traktiert, bis der Vater des verprügelten Jungen dazwischentrat. Zuvor hatten sie den Zwölfjährigen noch mit einer Flasche Urin übergossen.

Besonders Prellungen habe der Zwölfjährige durch die Schläge der beiden Angreifer erlitten, gab die Polizei bekannt; diese hatten sich nach dem Erscheinen des Vaters aus dem Staub gemacht.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Junge, Urin
Quelle: www.abendzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab
"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2007 14:39 Uhr von Luckybull
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es kann mir keiner sagen, dass diese Verrohung unser Jugend nicht durch die brutalen Videospiele und den knallharten Filmen in TV und Kinos entsteht. Es sollten vielmehr dieser Reisser auf einen höheren Index gebracht werden, damit die Gewaltbereitschaft nicht noch weiter anwächst.
Kommentar ansehen
16.01.2007 15:03 Uhr von Pattern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Der erste Satz ist ja mal übel mißlungen. Vielleicht kann da ein Checker noch für Ordnung sorgen.... (Weil sie von ... wurde er von zwei Jungen übel misshandelt)

Die Spiele inder Alterbeschränkung höher zusetzen bringt gar nichts, solange wie Mama und Papa es nicht schlimm finden, dass der Junior sowas spielt und ihm die Spiele aus dem Blöd-Markt womöglich noch mitbringen. Die "brutalen" Spiele, die du nämlich ansprichst sind für 14jährige im Handel nicht erhältlich, da FSK ab 16J. Die vielfältigen Möglichkeiten sich solche Spiele anderweitig zu beschaffen, sowie mangelnde Aufmerksamkeit von Erziehungsberechtigten sind eher ein Ansatzpunkt für die "Killerspielereform".
In diesem Fall möchte ich aber mal behaupten, dass das ganze nichts mit Computerspielen zu tun hat, sondern eher daran liegt, dass die zwei Rotzgören weder eine gute Kinderstube genossen haben noch sonstwie auf Rückhalt ihrer Erzeuger hoffen können. Komisch ... das scheint unsere Kinder nicht zu verohen.
LG
Kommentar ansehen
16.01.2007 15:25 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der letzte Satz hat´s auch in sich ich habe noch nie Prellungen gesehen, die sich aus dem Staub machen, wenn der Vater kommt...
Kommentar ansehen
16.01.2007 15:37 Uhr von CarbonBird
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erziehungspflicht ist eine Sache. Ja, eine Wichtige. Was aber gern und mit "Expertenaufwand" unter den Teppich gekehrt wird ist -
- Wieviel Zeit läßt der Staat den Eltern für Erziehung und Beisammensein mit den Kindern? Wenn da nicht Jeder mindestens 10 Ordner voller Akten pflegt und alle Anträge und Formulare "fest im Griff" hat, hat er diverse Einbußen. Wer kann sich das erlauben, der seiner Familie ein gewisses Niveau erhalten will? (Ich rede nicht von Leuten, denen eh alles egal ist)
- Was macht der Vater oder die Mutter, die am Tag z.B. zweimal einen gesetzlich zumutbaren 2Stunden-Weg von/zur Arbeit hat? Abends mit Blagen diskutieren, die von ihrem kulturlosen Umfeld geprägt sind? Die zwar alles wissen was sie dürfen oder wie sie durchkommen, aber nichts von zwischenmenschlichen Anstand?
- Wieviel Geld wird mit brutalen Spielen verdient und wieviel mit Spielen, die Zusammenarbeit und Freundlichkeit honorieren. Falls es letztere gibt. Allein die Fast-Abwesenheit solcher Spiele gibt keinem in diesen Lande zu denken.
- Was tut das "Kindchen", das sein Spiel nicht bekommt/nicht spielen darf? Es geht zum Kumpel oder in ein etwas "lockereres" ICafe
- Da es somit aber als Muttersöhnchen mit zu wenig Cleverness abgestempelt ist, muß es anders beweisen, daß es genausogut oder besser ist. Wie? Klar, man muß mindestens alle Blutpatches einbauen. Das hilft dann auch im Leben...
Kommentar ansehen
16.01.2007 15:42 Uhr von Sipo M
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nutzlose gedankenspinnerei: es kann alles sein, und unsere Spekulationen hier
bringen nichts als Stromverbrauch.

egal^^
also in meiner Klasse waren Prügelknaben eher die
benachteiligten.
speziell in einem fall wurde dieser von seinen Eltern
wirklich regelmäßig versohlt, und Stubenarrest
war im Grunde die Regel ... wenn der mal bei mir war,
hat der geheult als es wieder nach Haus ging.

Gewissermaßen gebe ich den Medien schon eine Schuld, denn wenn die Jungs in ihrer Freizeit
durch Wälder und über Felder robben würden, und mal
selber spielen würden, anstatt ewig in tv compi u.Co zu glotzen,
bräuchten sie so was überhaupt nicht.

Man kann auch ganz gut abschätzen, wer vor dem Tv
erzögen wurde, und wer nicht ...

Ganz nach dem Motto:
Lies nicht so viel, geht doch lieber
mal an die Frische Luft.
Heute heißts
Sie doch nicht so viel Fern, ließ dir lieber mal ein gutes Buch.
Von draußen spricht keiner mehr.

Ich beneide meine Vorfahren um ihre Jugend
Die heutige is n Witz, und wird immer witziger...
Kommentar ansehen
16.01.2007 16:08 Uhr von fumpi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Sipo: So verallgemeinern kann man das nicht.
Was ist "draussen", was ein Buch lesen und etc.

Ich kann im tv tausende von Filmen, Reportagen, Musikvideos schaun. Ich kann Bildungsfernsehen (alpha) schaun oder mir auch nen Horror durchs Hirn ziehn.
Genauso mit den Büchern. Oder Compi. Ahja, Computerspiele sind ja sooooo böse. Kein Wunder, wenn die Kinder, die den ganzen Tag vor der Kiste hocken, jemanden ermorden. Egal ob das Kind nun Webseiten baut oder Java lernt, bei wikipedia liest oder auch mal ein Spielchen macht ... er hat nen Computer und morgen bringt er jemanden um *lach*

Die Zeit, als die Kids noch draussen gespielt haben, war auch nicht immer so toll. Da wurde auch viel Mist gemacht. Verprügelte Mitschüler, zerrissene Klamotten. geplünderte Gärten, gefolterte Haustiere ... "draussen spielen" ist nicht immer nur der Buddelkasten oder der Kletterbaum.
Kommentar ansehen
16.01.2007 16:15 Uhr von kakerl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
videospiel: ja, gestern erst hab ich bei Counterstrike einen Terroristen mit Urin übergossen.
Ich hätte nicht gedacht, dass das andere dann auch in der Realität machen. Echt schlimm sowas.

Ich denke man macht es sich viel zu einfach, wenn man einfach sagt, die PC-Spiele und das Fernsehen sind schuld.
Ich denke eher, dass schlechte oder gar keine Erziehung schuld haben.
Und wenn einem jungen Mann seit seiner Kindheit immer eingetrichtert wird, er sei ein Freak, ein Idiot, ein Loser, nichts weiter als ein Häufchen Dreck, dann denke ich, dass dies eher dazu führt diesen Herren ausrasten zu lassen.
Ja, ich schreib jetzt eher von Amokläufen...
Ich denke mir, die Kinder könnten genau so in den Wald gehen und dort "Krieg" spielen, statt virtuell.
Vielleicht ist das Problem dabei, dass die körperlichen Aggressionen beim Spielen im Wald durch Bewegung abgebaut werden können, während man vorm PC meistens nicht mehr macht als ein paar Finger- und Handbewegung.
Kommentar ansehen
16.01.2007 16:24 Uhr von Angel-Knight
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die: Stubenhocker und Dauerzocker sind bei solchen Tatenwohl weniger das Problem als viel mehr die Opfer. Wenn ich mir einen Raufbold denke, denke ich dabei nicht an einen bleichen schmalhans der den ganzen Tag vor der Glotze sitzt, der hat warscheinlich auch garnicht die körperlichen Fähigkeiten die anderen zu unterdrücken.

Und Computerspielen tut doch mittlerweile fast jeder männliche Jugendliche. Das Problem dahinzuschieben scheint also zu einfach, da man warscheinlich bei jedem Täter entsprechende Programme findet.

Ausserdem hats solche Gewalttaten auch schon früher gegeben. Da wurden Frösche gesprengt, Geld abgezockt, sich mit Schlagringen und Stahlkappen behagt und geprügelt was das Zeug hält. Und das alles "fast" ohne Computerspiele (so alt bin ich ja nu auch nicht ;)
Kommentar ansehen
16.01.2007 16:25 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ der der bewertet hat: die autorenmeinung kann man nicht bewerten! was ist denn das für eine einstellung? luckybull denkt das halt und gut ist...

die news hätte aufgrund der beiden total misslungenen sätze eine schlechte bewertung verdient, aber nicht der autor wegen seiner meinung...
Kommentar ansehen
16.01.2007 16:46 Uhr von Whitechariot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Über soetwas wurde in der Vergangenheit schätzungsweise auch weniger bis gar nicht berichtet. Und es sind nach wie vor Einzelfälle und keine generell verrote Jugend oder ähnliches.

Schlechtes Umfeld, Elternhaus, mangelnde Erziehung, Perspektivlosigkeit, Hass, Wut, Schulprobleme etc. auf Fernsehprogramm und Computerspiele zu schieben, halte ich indes auch für ziemlichen Unsinn.
Kommentar ansehen
16.01.2007 18:34 Uhr von Stresstest-Dummy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Draussen ist doof: so heisst es heute in der Werbung....haben die sie eigentlich noch alle?Im Zeitalter der Unbeweglichkeit und Übergewichtigkeit kommen die mit solchen irreführenden Slogans....sowas gehört verboten

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?