16.01.07 09:56 Uhr
 210
 

Russland will mehr Öl übers Meer transportieren

Nach dem Streit mit Weißrussland und dem daraus resultierenden kurzzeitigen Ölstopp will Russland zukünftig mehr Öl über das Meer transportieren. Lieferungen über die Druschba-Pipeline sollen so gering wie möglich sein.

Öllieferungen sollen demzufolge zukünftig über den russischen Hafen Primorsk erfolgen. Derzeit werden dort ca. 45 Millionen Tonnen Öl umgeschlagen. Nach den neuen Plänen sollen es bis zu 120 Millionen Tonnen werden.

Damit möchte Russland weiterhin sicherer Energielieferant für Westeuropa bleiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: AMIO
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Russland, Öl, Meer
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Kos: Seebeben erschreckt Touristen
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2007 11:06 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann hoffen wir mal, dass deren Transportschiffe sich auch in einem intakten Zustand befinden, was ich allerdings mehr als bezweifele. Mit anderen Worten, Russland kauft sich nicht nur Umweltverschmutzungsfreibriefe, jetzt geht es auch noch um Meeresverschmutzung über kurz oder lang.

Und keine Sau interessiert es!
Kommentar ansehen
16.01.2007 19:23 Uhr von virtualnonsense
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
´lol: druschba-pipeline ....druschba heißt Freundschaft ^^

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?