16.01.07 09:35 Uhr
 1.611
 

USA: Selbstentzündung eines Handys - Ein Schwerverletzter und hoher Sachschaden

Von seinem Handy wurde ein 59-jähriger Mann in Kalifornien schwer verletzt und ein Hotelzimmer erheblich beschädigt.

Das Unglück geschah, als sich das defekte Mobiltelefon in seiner Hosentasche entzündete und dann die Kunststoffkleidung des Mannes in Brand setzte. Das Feuer sprang auf das Mobiliar in dem Hotelzimmer über und aktivierte dann die Sprinkleranlage.

Nach Aussage der Feuerwehr befindet sich der Mann in einem "stabilen Zustand". Der Sachschaden wird auf 75.000 Dollar geschätzt. Über Hersteller und Modell des Handys wollte die Feuerwehr keine Angaben machen


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Faibel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Handy, Sachschaden, Schwerverletzte, Schwerverletzt
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Güstrow: Fitnessstudio nimmt wegen Terrorgefahr keine Migranten mehr auf
Indonesien: Fußballfans prügeln aus Versehen eigenen Anhänger zu Tode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2007 11:33 Uhr von Artis1986
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Übel: stellt euch mal vor der Typ hätte geschlafen..aber gut das keine Menschen zu Schaden gekommen sind.
Kommentar ansehen
16.01.2007 12:44 Uhr von HunterS.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Artis: Die ist der Schwerverletzte entgangen!
Kommentar ansehen
16.01.2007 13:44 Uhr von CarbonBird
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Atomakku eingebaut?

Gottchen nee, die einzige Kraftquelle im Handy ist der Akku. Mit einer gewissen Masse. Bei Zellen-Kurzschluß (häufigste Ursache) fließen freilich hohe Stöme. Aber immer über einen momentan vorh. Innenwiderstand. So daß es im Ampere-Bereich bleibt. Mit der jew. Spannung errechnet sich die Leistung. Und die kann nie so hoch werden, daß sich der Akku in Sekundenbruchteilen auf Zündtemperatur erwärmt. Oder auch außenliegende Teile sofort in großem Maßstab zum Abfackeln bringt. Die Eigenmasse will erst aufgeheizt werden. Das brauch soviel Zeit, daß die Haut an der Stelle aber hallo Signal gibt. Und als nächstes wird der Akku erstmal explodieren (Gasbildung). Kleine heiße Teile können freilich verstreut werden. Aber da ja jetzt die Klamotten noch nicht brennen, bleibt das im Zentimeterbereich. Klar, schmerzhaft und nicht lustig. Sollten da aber Teilchen dabei sein in mindestens dunkler Rotglut, können sie evtl. die Kleidung partiell entzünden. Aber es gibt auf der ganzen Welt keine Kleidung mehr, die sofort und vollständig in Flammen aufgeht.
Meine Vermutung:
Handy-Akku defekt - ja.
Aber der Typ war so besoffen, daß das örtliche Schmerzempfinden fast weg war. Die brennende Zigarette war runtergefallen. Der Schmerz vom Feuer allerdings hat ihn ernüchtert. Und da hats gereicht zur Überlegung : Was sag ich dem Hotel und der versicherung.
Kommentar ansehen
16.01.2007 14:19 Uhr von Enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sony akkus? ich wette es waren sony akkus =D

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?