15.01.07 20:49 Uhr
 1.976
 

Berlin: CDU-Mann spielte in Pornofilm mit - Er musste die CDU verlassen

Alexander M., CDU-Schatzmeister der Mittelstandsvereinigung (MIT) im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, ist in einem Pornovideo zu sehen. Deutschlands größtes Boulevardblatt ("Bild") hatte darüber berichtet, danach wurde der Film der CDU zugespielt.

CDU-Kreischef Kurt Wansner gab am heutigen Montag auf Nachfrage bekannt, dass solche Vorgänge nicht mit seinen Werten parallel laufen. Daher wurde M. aufgefordert, die CDU zu verlassen. Dieser trat daraufhin zum Ende 2006 aus der Partei aus.

M. war seit 38 Jahren in der CDU. Er war sehr lange in Afrika beschäftigt und ist seit rund acht Jahren in Berlin-Kreuzberg als Chirurg tätig. Er wollte sich im April für den Vorsitz im CDU-Bezirksverband bewerben.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Mann, Berlin, CDU, Porno
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bestbezahlteste Musikerin 2017 ist Beyonce mit 89 Millionen Euro Einnahmen
Gericht der Europäischen Union urteilt über Sittenwidrigkeit von "Fack ju Göhte"
Comedyserie "Familie Braun" um eine Neonazi-WG gewinnt den International Emmy

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2007 20:56 Uhr von davelord
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in DEM Pornofilm? etwas unglücklicher Titel


zum Thema: armes Deutschland... womöglich onanierte er in seiner Jugend sogar!
Kommentar ansehen
15.01.2007 23:39 Uhr von Animefreak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Toller Grund: muss man schon sagen, ok, wirklich erfreut ist man sicherlich nicht, wenn man sowas erfährt, aber dann gleich auffordern, die Partei zu verlassen, lächerlich finde ich....
Kommentar ansehen
16.01.2007 10:10 Uhr von Pattern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aaaaah ..... jetzt wird mir einiges klar! Es geht also um Werte? Genauer um die Werte eines Einzelnen? Und nicht darum anständig Politik zu machen!

Womöglich ist der M. auch noch mit dem Jörn Kubicki bekannt ... so unter chirurgischen Kollegen ... und der hat ja bekanntlich keinen so guten Umgang (im Sinne der CDU)! :)
Kommentar ansehen
16.01.2007 12:38 Uhr von karin-beck@gmx.de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solange Angela Merkel nicht seine Partnerin ist, kann man sich den Film sicherlich ansehen....Er war schließlich jung und brauchte das Geld...Weshab soll diese Ausrede nicht für Männer gelten?
Kommentar ansehen
16.01.2007 13:26 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Parteidisziplin: Es ist also verwerflich, Spaß am Sex zu haben, dies auch zu zeigen und gleichzeitig Mitglied in der CDU zu sein? Mir ist auch gerade so einiges klar geworden...! Am Besten also gar nicht erst eintreten!
Kommentar ansehen
16.01.2007 13:29 Uhr von EinBerliner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verdammte Heuchler: Offensichtlich scheint es bei der CDU eifrige Pornogucker zu geben. Das stört aber dort keinen.

Wer weiß wem der bei seinen Karrieplänen im Weg war.

Diese verdammten Heuchler mit ihrer Doppelmoral!
Kommentar ansehen
16.01.2007 14:24 Uhr von UangaTanga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da klebt ja wohl wieder einer auf dem Stuhl: Wer will da wohl Vorsitzender werden. Was ist den da schon dabei. Ich möchte nicht wissen was die anderen alles in der Jugend gemacht haben. Wenn man mit einem Hartz 4 Gesetz leben muß, das nach einem benannt wurde wo Geld veruntreut hat, und Frauen aus Brasilien einfliegen ließ.
Da würde ja keiner mehr im Bundestag sitzen, wenn alle ans Licht kommen würde, was sie in der Jugend gemacht haben.
Kommentar ansehen
16.01.2007 14:59 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in einem porno? schrecklich, schrecklich.

klar, das gehört sich nicht, die werte der cdu erlauben so etwas nicht.
werte der cdu?

schwarzgeldkassen, ehrenwort, solche dinge passen zu den werten der cdu, aber doch kein porno.
Kommentar ansehen
16.01.2007 15:57 Uhr von Sternkeks39
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wusst ichs doch! Standvermögen ist in der CDU noch nie honoriert worden ;)
Kommentar ansehen
16.01.2007 16:01 Uhr von kakerl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@EinBerliner: Wie kommst du darauf?

M. war 38 Jahre bei der CDU. Ich weiß nicht wann er bei dem Pornofilm mitgespielt hat, aber in den 38 Jahren hat offenbar niemand den Pornofilm gesehen, sonst wäre er schon früher ohne öffentliches Aufsehen gegangen.
Bei der Bild sind offensichtlich die eifrigen Pornogucker, naja, haben das Hobby wohl zum Beruf gemacht.
Kommentar ansehen
16.01.2007 16:36 Uhr von LadyWanda
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant sind die Begleitumstände irgendjemand hatte ein konkretes Interesse daran, den Betreffenden - egal aus welchen Gründen auch immer - aus der Partei rauszugraulen. Ich habe so etwas ähnliches im vergangenen Jahr im Presbyterium der hiesigen Kirchengemeinde erlebt. Dabei ging es um freizügige Fotos im Internet...
Und der Mechanismus ist immer der gleiche: zunächst benachrichtigt irgend jemand die Presse - die die Geschichte dann gerne aufgreift... und dann "spielt man der Partei die Informationen - in diesem Fall den Film - zu". Mit anderen Worten: kein Mensch hätte sich darüber aufgeregt, so lange sich nicht die Öffentlichkeit damit befasst hätte. Ich bin jetzt nur gespannt, ob die BUNTE für ihre Berichterstattung eine Rüge vom Presserat bekommt... in dem von mir angesprochenen Fall hat man die Sache nämlich runtergespielt, weil es sich bei der in den Fall involvierten Zeitung um ein SPD-Medium handelt....
Kommentar ansehen
16.01.2007 16:44 Uhr von EddyBlitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sex: Wenn wir alles wüßten was sich Politiker so leisten, hätten wir nicht mehr viele.Siehe Bild von heute dem 16.1.07
Kommentar ansehen
16.01.2007 17:51 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
blitzeddy: du meinst die sache mit dem csu-fritzen seiner geliebten dem kind? :-)

was geht mich das an?
ist doch seine sache
und die des kindes
und die der geliebten
und die der ehefrau

den rest der nation geht das gar nichts an.

wie gut, dass ich kein bild lese und das ausm internet habe :-))
Kommentar ansehen
20.01.2007 09:01 Uhr von EinBerliner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht: Vielleicht war das einigen schon länger bekannt und man hat es nur jetzt gezielt an die Öffentlichkeit gebracht um ihn politisch aus dem Weg zu räumen.

Das ist bei den Parteien, die das Wort christlich im Namen führen ja nichts ungewöhnliches. Das außereheliche Verhältnis von Herrn Seehofer ist wohl auch nicht gerade zufällig zu diesem Zeitpunkt bekannt geworden.

So war das schon vor Jahren als Theo Waigel sich um den Parteivorsitz der CSU beworben hat. Plötzlich stand dann etwas über sei Verhältnis in der Presse, obwohl das auch schon länger in der Parteispitze bekannt war.

Ansonsten kann ich mich nur dem oben stehenden anschließen. Schwarze Kassen, Illegale Parteinfinanzierung, Ehrenwort etc. - das passt zur CDU. Aber doch kein Porno. Igitt !

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Vize: "Können nicht so lange wählen lassen, bis uns das Ergebnis passt"
Anschläge in Deutschland vereitelt: Sechs mutmaßliche IS-Mitglieder festgenommen
Bestbezahlteste Musikerin 2017 ist Beyonce mit 89 Millionen Euro Einnahmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?