15.01.07 20:22 Uhr
 481
 

Hormonstoffwechsel soll Bulimie auslösen

Die Krankheit Bulimie hat möglicherweise auch hormonelle Ursachen. Wissenschaftler des schwedischen Karolinska-Instituts haben nun bei einem Drittel der betroffenen Patientinnen hohe Werte des Sexualhormons Testosteron festgestellt.

Bislang galten vor allem psychische Faktoren als Hauptursache für die krankhaften Essstörungen. Die Stockholmer Doktorandin Sabine Naessen hat jedoch festgestellt, dass auch genetische und hormonelle Faktoren die Krankheit auslösen können.

Die Anti-Baby-Pille scheint eine wirksame Therapie zu sein. Sie enthält das weibliche Sexualhormon Östrogen. Von 21 Patientinnen berichtete die Hälfte der Patientinnen über einen Rückgang der Heißhunger-Attacken, drei wurden sogar beschwerdefrei.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Wechsel, Hormon
Quelle: www.dieneueepoche.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2007 19:16 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die neue Therapie scheint aber nicht für alle betroffenen Frauen eine Alternative zu sein. Sicher bleiben auch psychische Faktoren als Auslöser eine wesentliche Ursache. Aber den Frauen, bei denen hormonelle Ursachen für die Essstörungen verantwortlich sind, scheint die schwedische Studie eine wirksame Therapie nahe zu legen. Sie werden es der schwedischen Forscherin danken.
Kommentar ansehen
17.01.2007 22:22 Uhr von vectra73
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat: die Antibabypille doch wieder was Gutes.

Schütz vor ungewollter Schwangerschaft und Bulimie.
Kommentar ansehen
18.01.2007 07:51 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Äusserliche Anzeichen: dafür waren der starke Bartwuchs im Bereich der Oberlippe bei den Probandinnen...
Kommentar ansehen
18.01.2007 20:43 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn sie dafür von: den Essstörungen befreit werden, sind ein paar Nebenwirkungen möglicherweise abzuwägen.
Das muss jeder selbst entscheiden, aber wenn´s helfen kann, warum nicht?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry
Bei Sydney: Weißer Hai greift Schwimmerin an und verletzt sie schwer
Mindestens 30 Tote bei Anschlägen in Afghanistan


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?