15.01.07 17:52 Uhr
 264
 

Rom: Hinrichtungen im Irak kritisiert - Italien fordert Ächtung der Todesstrafe

Die Hinrichtungen von zwei Gefolgsleuten des bereits toten Ex-Diktators Saddam Hussein sind auf Kritik gestoßen. Romano Prodi, Ministerpräsident Italiens, sowie Manuel Barroso, EU-Kommissionspräsident, verurteilten die Hinrichtungen.

Prodi sagte in Rom, dass es nicht rechtens sei, einem Menschen das Leben zu nehmen. Barroso sagte unterdessen, dass er die von Italien angeregte Ächtung der Todesstrafe durch die Vereinten Nationen unterstütze.

Am heutigen Montagmorgen wurden Barsan al-Tikriti, ein Halbbruder Saddams, und Awad al-Bandar, ehemaliger Richter, gehängt.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Italien, Irak, Rom, Todesstrafe, Hinrichtung
Quelle: www.idowa.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2007 18:09 Uhr von amphibol
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig: Es ist imsho richtig und wichtig, dass die Todesstrafe weltweit geächtet wird.
Kommentar ansehen
15.01.2007 18:17 Uhr von The1stKnight
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lächerlich Todesstrafen im Irak sind sollen geächtet werden und die Todesstrafen in den USA sind ok? Wieso machen die Italiener da Unterschiede? Entweder man spricht sich vollends gegen eine solche Strafe aus oder man lässt es. Wieder mal eine höchst peinliche Sache. Ich werde irgendwie das Gefühl nicht los, dass es Politikern weltweit ein wenig an Intelligenz und Weitsicht fehlt. Scheint nicht nur ein deutsches Phänomen zu sein.
Kommentar ansehen
15.01.2007 18:23 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Todesstrafe: Kein Mensch hat das Recht einen anderen Menschen zu töten!

Mord bleibt Mord, auch wenn er staatlich sanktioniert ist, egal in welchem Land dieser Erde!!!
Kommentar ansehen
15.01.2007 18:29 Uhr von Silenius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@The1stKnight: Die Todesstrafe weltweit soll geächtet werden, und zum Anlass, diese Einstellung kundzugeben, nimmt Prodi die Todesstrafen im Irak.
Kommentar ansehen
15.01.2007 18:56 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so! Die Todesstrafe ist ein barbarischer Racheakt!
Niemand hat das Recht Mord mit Mord zu vergelten.
Kommentar ansehen
15.01.2007 19:54 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich verstehs nicht italien als supermoralisches land (wie man hier wieder sieht). super, todesstrafe international ächten, bla bla bla, blubber...
mag ja an und für sich ganz nett sein.

aber für mich passt folgendes nicht zusammen: während die usa und china und russland die leute reihenweise abfertigen, regen sich die mafiosis da hinten auf, wenn ein verbrecher und massenmörder hingerichtet wird und es auch noch verdient hat. seltsam oder?

versteht mich nicht falsch, das was italien macht mag ja an und für sich ganz ok sein - aber die nehmen doch völlig das falsche ereignis zum vorbild...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?