14.01.07 15:02 Uhr
 220
 

Wettbewerb ausgeschaltet - EU will hohe Geldstrafe gegen deutschen Stromkonzern

Wie die "Wirtschaftswoche" berichtet, hat die EU-Kommission wohl Beweise dafür, dass die deutschen Stromkonzerne den Wettbewerb ausschalten.

Bei den Razzien in den Verwaltungen der Energiekonzerne will EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes Beweise für eine nicht vollzogene Trennung in drei rechtliche Einheiten (Produktion, Transport und Vertrieb von Strom) gesammelt haben.

Nun droht in so einem Fall eine sehr hohe Geldstrafe, so die EU-Kommission.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, EU, Strom, Wettbewerb, Geldstrafe
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"
US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2007 15:55 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich mag die EU: weil ich nicht dabei bin ^^
Kommentar ansehen
14.01.2007 16:30 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@questchen999: sieh dich vor, es dauert nicht mehr lange^^
Kommentar ansehen
14.01.2007 16:39 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das macht doch nichts! Das rechnen die uns ganz locker in den Preis für den Strom wieder rein!
Kommentar ansehen
14.01.2007 19:27 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@terrordave: ich (schweiz) glaube nicht, dass nachdem so ziemlich jedes land in der EU aufgenommen wurde, das schweizer volk noch gross interessiert ist an einem beitrit...

die stimmung im land ist zwar geteilt.. aber die letzten wahlen haben sich gegen die EU entschieden. und so ists gut^^
Kommentar ansehen
14.01.2007 22:18 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
questchen: Dann bleibt dabei ... es ist gesünder!
Kommentar ansehen
15.01.2007 11:36 Uhr von eros007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann aber das Geld in deutsche Kassen: Auch ich bin für die Geldstrafe, aber nur, wenn das Geld auch an den deutschen Staat geht. Die Zeche für die überhöhten Preise zahlten schließlich die deutschen Verbraucher, und folglich sollte die Strafgebühr (wohl einige Milliarden) auch zu deren Wohle eingesetzt werden: Zum Senken der Schulden des deutschen Staates. So haben wir zwar für die hohen Kosten bitter sparen müssen, können aber am Ende dennoch als Positivum bemerken, dass das Geld den Staatshaushalt etwas entlastet hat.

Wenn das Geld aber in allgemeine EU-Töpfe gebracht wird, in die Deutschland sowieso schon überdurchschnittlich viel einzahlt (wir sind pro Kopf der drittgrößte Nettozahler, aber nur das 11-reichste Land beim BIP/Kopf), dann ist dies eine riesen Frechheit.

Aber wie ich unsere Politiker kenne, weiß ich genau, dass wir bald als 13-reichstes Land der EU der pro Kopf größte Nettozahler sein werden. Mit oder ohne E.on, RWE & co.
Kommentar ansehen
15.01.2007 13:09 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Lobby bei der EU: das nicht verhindert, dann könnte das daran liegen, daß der Preisaufschlag für diese Geldstraft s e h r großzügig in die Preise reingerechnet wird.

Bezahlen wird es i m m e r der kleine Verbraucher.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?