12.01.07 21:26 Uhr
 409
 

Diskussion unter Forschern über Zahl der bisherigen Todesopfer im Irakkrieg

Im Fachmagazin "Lancet" wird über die unterschiedlichen Standpunkte von Wissenschaftlern zur Zahl der Todesopfer im Irakkrieg zwischen 2003 und 2006 berichtet. Gilbert Burnham vertritt die Ansicht, dass es um 654.965 Schicksale geht.

Der Forscher von der Johns Hopkins School of Public Health in Baltimore bezieht sich hierfür unter anderem auf seine Erhebungen aus 50 Gebieten des Iraks. Experten des King's College in London kritisieren seine Daten als unzureichend.

Wissenschaftler der Catholic University of Louvain/Belgien empfinden die angewandte Methodik als zweifelhaft - Daten aus anderen Kriegsregionen lassen andere Interpretationen der Daten zu. Die Antikriegsgruppe Iraq Body Count/GB sprach von 48.000 Toten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Zahl, Todesopfer, Diskussion
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Blauflügelamazone: Neue Papageienart in Mexiko entdeckt
Österreich: Schlangen entfliehen dem Wetter in Gärten und Hausflure
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2007 21:19 Uhr von Schellhammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie sehe ich diese Diskussion als ziemlich makaber an - ob nun einer oder hunderttausende Tote, lebendig wird durch den Streit keiner mehr :(
Kommentar ansehen
12.01.2007 22:48 Uhr von Bundespropagandamin.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sehe: in dieser Diskussion schon gute Gründe. Wenn die Anzahl der Toten höher ist, kann man leichter sagen, die USA haben eine Katastrophe verursacht. Man kann dann z.B. mit Saddam vergleichen und sagen, die USA sind schuld am Tod von 10mal mehr Menschen als Saddam und dies in einer z.B. 5mal kürzeren Zeit. Damit haben die USA-Basher noch mehr Stoff um die USA zu diskreditieren. Denn letztlich haben die USA den Tot der meisten Iraker zu verantworten, denn unter Saddam wäre es nicht zum Bürgerkrieg gekommen.

Bis dann
Kommentar ansehen
13.01.2007 01:38 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Irakkrieg hat wohl Zig-Millionen Menschen das: Leben gekostet, denn die Kriegsvorbereitungen begannen ja weit vor dem US-EInmarsch. Durch Embargos wurde der Staate ja kaputt gemacht.

Diese obigen Zahlen sind lächerlich.
Kommentar ansehen
13.01.2007 02:57 Uhr von JayAge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bundespropagandamin.: unter saddam kam es aber zu lebensumständen, die viele getötet haben.
wobei ich den anschlag von der usa nicht verteidigen will.
Kommentar ansehen
13.01.2007 10:03 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"forscher": tolle "forscher", sich streiten über zahlen von kriegsopfern....intelligent.....
Kommentar ansehen
13.01.2007 20:52 Uhr von Xenonatal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zu genau: Ein Wissenschaftler der die Opferzahl bis auf die Einerstelle genau angibt ist für mich sowieso äusserst unseriös.
Soetwas kann man machen wenn man die Streichhölzer in einer Schachtel zählt aber nicht in so einem Fall wie in der News.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Daniel Brühl und Fatih Akin bestimmen künftig Oscar-Gewinner mit
Fußball: FC Bayern München startet gegen Bayer Leverkusen in neue Saison
Caroline Beil bringt im Alter von 50 Jahren Kind zur Welt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?