12.01.07 20:45 Uhr
 226
 

Brillenfabrikanten-Familie Rodenstock verkauft verbliebenen Anteil der Firma

Mit zehn Prozent Beteiligung war die Familie Rodenstock bislang noch mit dem gleichnamigen Brillenhersteller verbunden. Von diesem Anteil trennte sie sich nun. Die Investorenfirma Bridgepoint übernimmt nun den Anteil.

Weitere 85 Prozent übernahm Bridgepoint bereits von der Gesellschaft Permira. Rodenstock soll mittelfristig an der Börse notiert werden. "Wir wollen in drei bis fünf Jahren einen schönen MDax-Wert aus Rodenstock machen", gab Bridgestone bekannt.

Rodenstock wurde zuletzt unter Permira neu strukturiert. Nun will man auf internationaler Ebene wachsen. Insbesondere die Märkte Osteuropa und Asien werden ins Visier genommen. Rodenstock will entweder organisch oder auch durch Zukäufe wachsen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verkauf, Familie, Firma, Anteil, Brille
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Umstrittene Leih-Sexpuppen nun vom Markt genommen
Ryanair veröffentlicht nach Druck Liste mit Tausenden gestrichenen Flügen
Spielzeugkette "Toys R Us" ist pleite

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen
Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema
Sport1: Oliver Pochers "Fantalk" nach nur einer Sendung eingestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?