12.01.07 20:29 Uhr
 551
 

Kindesmisshandlung: Mutter flößte ihrer Tochter mehr als 20 Mal Säure ein

Mandy N. ist vom Landgericht Rostock zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Sie hat nachweislich ihre Tochter grausam gequält. Die kleine Lea Marie bekam mindestens 20 Mal Essigsäure und Kalkreiniger unter Gewalteinwirkung eingeflößt.

Am 12. Juni 2006 stellten Ärzte der Greifswalder Uni-Klinik bei Lea Marie blutunterlaufene Rückenverletzungen, schwere Brandwunden an den Beinen und blutige Krusten von Verätzungen im Mund fest. Polizei und Jugendamt wurden daraufhin eingeschaltet.

Über vier Jahre hat die Mutter ihr Kind bis an den Rand des Todes gequält. Während der Vater sich unwissend zeigt, gestand die Mutter ihre Taten. Einmal schüttete sie Lea Marie kochend heißes Wasser über die Beine, um Versicherungsgeld zu kassieren.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Tochter, Säure
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 16-Jähriger liegt mit Verletzungen auf Dach einer U-Bahn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2007 20:00 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man die Quelle liest, glaubt man, man ist in einem Horrorfilm. Man kann nicht alles, was da an grausamen passiert ist, hier in Kürze anfassen, deshalb auf jeden Fall die Quelle lesen.

Ich bin dafür, daß ärztliche Untersuchungen für Kinder im Vorschulalter mindestens 1x im Jahr Pflicht werden.

So besteht wenigstens die Chance rechtzeitig noch schlimmeres zu verhindern.
Kommentar ansehen
12.01.2007 20:41 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Ärztliche Untersuchungen helfen in dem konkreten Fall wohl nichts, die Frau war ja wahrscheinlich sogar mit der Kleinen beim Arzt, um das Versicherungsgeld kassieren zu können.
Da muss man sich schon drauf verlassen können, dass der Arzt dann auch unangenehme Fragen stellt.
Kommentar ansehen
12.01.2007 20:45 Uhr von ManuelDoninger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die frau war mit dem kind: jedes mal bei nem arzt, bloß immer bei nem anderen, so dass das zunächst nicht aufgefallen ist.
Kommentar ansehen
12.01.2007 20:57 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Vorposter: Ja, das ist schon wahr.

Vielleicht müßte man in der Untersuchung bei Verdacht ein Gespräch mit dem Kind ohne Beisein der Eltern durchführen. Sonst würde das Kind nie etwas zugeben.
Kommentar ansehen
12.01.2007 21:03 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die ist keine Mutter, Sondern ein Monster! Solche Frauen sollte man steril machen, damit nie wieder ein eigenes Kind unter ihr leiden kann.
Kommentar ansehen
12.01.2007 21:38 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warscheinlich: können diverse Anrufe nicht bei den Kassen abgerechnet
werden.Jugendämter sollten automatisch bei Neugeburten
und danach bei geringen Verdacht alle 2-3 Monate Haus-
besuche abstatten.Aber anstatt bei ihren Diäten zusparen,
wird immer bei den untersten Leuten angefangen.Damit
geben die Politheinis noch an.Vor rund 15 Jahren war ein
Jugendamtmitarbeiter für etwa 10 Familien zuständig,heute
sind es weit über 100.
Kommentar ansehen
12.01.2007 22:50 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Urteil ist ja wohl ein Witz!
Als erstes sollte man eine Zwangs-Sterilisation anordnen, damit die nie wieder ein Kind bekommen kann....aber leider ist ja sowas nicht möglich!
Kommentar ansehen
13.01.2007 01:28 Uhr von Enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
als erstes: sollte die ab nach guantanamo!
Kommentar ansehen
13.01.2007 01:44 Uhr von JayAge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jugendamt: und die ärzte sollten zusammen arbeiten. mit datenbanken sollte es doch nicht allzu schwer sein, sowas aufzudecken. wenn es um so etwas geht muss man eben auf freiheiten wie die ärztliche schweigepflicht verzichten.
Kommentar ansehen
13.01.2007 09:32 Uhr von nw051653
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer gleiche Abläufe hier Es gibt immer die zwei Fraktionen: Die einen, die sich konstruktiv damit auseinandersetzen, wie so etwas verhindert werden kann (z.B. regelmäßige Berichtspflicht beim Jugendamt, Arztbesuche beim Hausarzt etc.), und dann die emotionalisierenden, die nach Zwangssterilisationen schreien (das ist dann wohl die frauenbezogene Variante von "Schwanz ab"). Könnte man das nicht ein bisschen interessanter gestalten?
Kommentar ansehen
13.01.2007 09:44 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
für diese tat: an einem ihr ausgelieferten, wehrlosen Kind, hätte die STrafe härter ausfallen müssen. Darüber hinaus hätte man ihr verbieten müssen, weitere Kinder zu bekommen. Zur Sicherheit Gebärmutter raus, Ende....15 Jahre ohne Möglichkeit der frühzeitigen Entlassung wären angebracht gewesen.
Kommentar ansehen
13.01.2007 13:02 Uhr von DER WEISER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deutsche: Warum misshandelt ihr eure Kinder.

Was haben sie euch getan.

Ist das die Leitkultur, von dem ihr Spricht.

???????????

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 16-Jähriger liegt mit Verletzungen auf Dach einer U-Bahn
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sei Lottogewinn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?