12.01.07 13:41 Uhr
 1.889
 

Neuer Open-Source Router des Herstellers Netgear im Handel

Der neue "Open Source Wlan-Router KWGR614" von Netgear wird zusammen mit dem Firmware-Quellcode in den Handel gebracht. Dies bedeutet, dass User den Quellcode für eigene Zwecke modifizieren können.

Das Gerät ist mit µCLinux, Kernel 2.4.26, ausgerüstet. Der Router beherrscht standardmäßig WPA, WPA2 und WEP-Verschlüsselung. Inbegriffen ist auch eine Firewall, Quality of Service sowie ein Recovery-Modus.

Herzstück ist ein Prozessor der RTL8650-Klasse, der einen Switch mit vier Fast-Ethernet-Ports sowie eine WAN-Schnittstelle aufweist. Der Preis für den Router soll bei 60 Euro liegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: cozmixx
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Neuer, Handel, Hersteller, Route, Router
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Real analysiert heimlich Kundengesichter, die auf Werbung an der Kasse schauen
Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2007 15:22 Uhr von Hetchy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut so: Auch wenn ich mit den Möglichkeiten dieses Routers nicht viel anfangen kann, freut es mich zu sehen das auch Markenfirmen endlich auf OpenSource zurückgreifen.

Was daraus gemacht wird ist eine andere Sache...
Kommentar ansehen
12.01.2007 15:44 Uhr von pingcheater
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na und? Öhm, was soll man bitte an der Firmware des Routers großartig verändern? Also ich seh da jetzt keinen direkten Nutzen dran...
Kommentar ansehen
13.01.2007 00:11 Uhr von Dater
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pingcheater: Vielleicht solltest du einfach mal abwarten, bis jemand etwas sinnvolles schreibt und von ihm lernen, anstatt jedem so offenherzig kund zu tun, dass du keine Ahnung hast.

Ich habe mir gerade mal die Spezifikationen des Routers angeschaut. Er hat leider keinen USB-Anschluss, deswegen kann man keine externe Festplatte anschließen. Mit einer externen Festplatte könnte man z.B. einen Torrent Clienten unter Linux drauf laufen lassen können. Und man müsste nicht nächtelang seinen eigenen Rechner dafür anlassen. Stichwort: Energie/Geld sparen, da der Router nur einen Bruchteil des Stroms einens normalen Rechners verbraucht.
Kommentar ansehen
13.01.2007 17:43 Uhr von Neomatic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pingcheater: oder jemand baut einen VPN Server ein. Kleine Unternehmen könnten so recht günstig einen Fernzugang für ihre Mitarbeiter einrichten.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Laut aktueller Umfrage: FDP wird zweistellig - AfD legt ebenfalls leicht zu
Jupiter-Fotos von NASA-Sonde Juno zu hochauflösendem Film zusammengefügt
5. Staffel von House of Cards startet heute


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?