12.01.07 12:02 Uhr
 287
 

Karlsruhe: Verfassungsgericht lehnt Beschwerde Motassadeqs ab

Die Beschwerde des wegen Beihilfe zu den Anschlägen des 9/11 verurteilten Mounir al Motassadeq wurde vom Karlsruher Bundesverfassungsgericht abgewiesen. Die Kammer fasste den Beschluss, dass keine Verletzung der Grundrechte Motassadeqs vorlagen.

Der Beschluss wurde in Einstimmigkeit getroffen. Somit wird Motassadeq die 15-jährige Freiheitsstrafe absitzen müssen. Der Bundesgerichtshof sprach den Schuldspruch, er gehöre den terroristischen Zellen um die Attentäter des 11. September an.

So soll Motassadeq die Anschläge in New York und Washington im September 2001 mit vorbereitet und den Aufenthaltsort der Todespiloten verschleiert haben. Er wurde der Beihilfe zum Mord an 246 Menschen schuldig gesprochen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: cozmixx
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Karlsruhe, Verfassung, Beschwerde, Verfassungsgericht
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert
Hitchcock in Mannheim: Krähen attackieren und verletzen Spaziergänger

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2007 13:08 Uhr von golddagobert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
super soll er hinter Gittern vergammeln, von uns sind 2 Verwandte am 9/11 gestroben.

So Ihr lieben lieben USA hasser last jetzt euch aus !!!

schönes Wochenende !
Kommentar ansehen
12.01.2007 13:32 Uhr von Ophiuchus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut so irgendwann muss diese Farce ja auch mal ein Ende haben. Hat jemand einen Überblick darüber, was diese Show gekostet hat? Wer kommt dafür auf? Der Steuerzahler?!
Kommentar ansehen
12.01.2007 13:37 Uhr von Rollo-Ralf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh man ,was für ein hin und her!!! Es wurde aber auch langsam mal Zeit das ein jetzt gültiges und rechtskräftiges Urteil gefällt wurde. Nachdem dieser Terrorist sämtliche möglichkeiten des Rechtsstaats ausgenutzt hat muß er nun doch entlich einsitzen! Wenn unsere Hamburger DUDU Richter von vorneherein ein solches Ureil gefällt hätten,könnte diese Farce eher zum ende gebracht worden sein! In unserem Rechtssystem giebt es leider zu viele möglichkeiten das Recht zu beugen. Aber das dieses Individium damit nicht durchgekommen ist---Bravo! Wer Terror unterstützt ist auch für die Toten mitverantwortlich. Wir können nicht ewig nur Liberale Urteile fällen, es wir Zeit endlich die möglichkeiten der Gesetze umzusetzen. In vielen Fällen, wird zu oft ein mildes Urteil gesprochen!
Kommentar ansehen
12.01.2007 14:01 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beschwer Dich bei den Ami-Regierungen: der letzten 60 Jahre, Daggi.
Kommentar ansehen
12.01.2007 14:46 Uhr von Maverick Zero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke Zivilisation: Toll, was wir mit unserer Zivilisation erarbeitet haben.
Da dürfen Mörder und Vergewaltiger leben, während manch ehrlicher Mensch das nicht, oder nur unter schlechtesten Bedingungen darf.

Der Kerl kommt 15 Jahre ins Gefängnis.
Diese 15 Jahre zahlt wer? Richtig, der überreiche Steuerzahler, der eh nicht weiss, wohin mit dem Geld.
In dieser Zeit lebt der ein an sich ganz gutes Leben.
Und nach den 15 Jahren?
Da wird er als lieber netter Kerl entlassen.

2 Monate später gibts wieder Tote...

[ bitte keine Gewaltphantasien - Danke - ; gimmick]
Kommentar ansehen
12.01.2007 15:51 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nach 15 Jahren: oder auch schon vorher an die USA ausliefern.Da kann er
dann noch 245 mal lebenslänglich absitzen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spiele-App "Candy Crush Saga" wird als TV-Show umgesetzt
Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?