12.01.07 10:03 Uhr
 635
 

Idaho: Gouverneur Otter bläst zur Jagd auf Grauwölfe

Clement Leroy "Butch" Otter, Gouverneur des amerikanischen Bundesstaates Idaho, befürwortet die Jagd auf ca. 550 Grauwölfe, wodurch von der derzeitigen Population in etwa nur 100 Tiere in 10 Rudeln verschont blieben.

Die Wölfe würden laut Otter andauernd mehr Beutetiere benötigen, die dadurch nicht mehr bejagt werden könnten. Des Weiteren erklärte er vor Jägern: "Ich bin bereit, den ersten Wolf selbst zu erschießen."

Nicht nur in Idaho beabsichtigt die US-Fischerei- und Wildbehörde die Aufhebung des Artenschutzes für den Isegrim, sondern auch in Montana, obwohl die Wiedereinbürgerung in den nördlichen Rocky Mountains erst zehn Jahre her ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: legionaer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jagd, Gouverneur
Quelle: www.solms-braunfelser.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Scharfe Kritik durch Sigmar Gabriel: USA sei keine Führungsmacht mehr
Angela Merkels "Bierzelt-Rede" sorgt in den USA für Schlagzeilen
Nach Besuch von Donald Trump nennt iranischer Führer Saudis "Idioten"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2007 09:08 Uhr von legionaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dem geneigten Leser empfehle ich die Lektüre der Quelle, in der auch das Statement einer Tierschützern wiedergegeben ist, deren Meinung ich mich nur anschließen kann. Es handelt sich übrigens um den sogenannten Mackenzie Wolf. Bereits 2003 wurde der Timberwolf von der Liste genommen. In Nordamerika sind bereits viele Unterarten ausgestorben. Meiner Erfahrung nach, hält der Durchschnittsami von Naturschutz nichts, der Protest wird sich in Grenzen halten.
Kommentar ansehen
12.01.2007 10:23 Uhr von SeraphicFeather
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese wunderschönen Tiere: Das ist gemein, dass immer der Wolf sein "Fell über die Ohren" gezogen bekommt. Diese Tiere können doch nicht ander außer sich ihre Beute zu erjagen. Die Jäger wollen doch nur auch weiterhin ihre Trophäen wie Elche usw. mit nach Hause bringen. Den geht es nur darum, dass ihnen ihr Spielzeug unter der Nase weggezogen wird.

Jedes Lebewesen hat ein Recht auf Leben
Kommentar ansehen
12.01.2007 10:38 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
legionaer: >.....die dadurch nicht mehr bejagd werden könnten<
lass doch bitte bei bejagd das d durch ein t ersetzen.

zur news.
sauerei.
ich bin bereit den ersten wolf selbst zu erschießen.
ich hoffe der erste wolf beißt dich in arsch. und zwar ordentlich.

außerdem kann ich mit grauen wölfen mitleiden.
bin ja selbst einer :-))
Kommentar ansehen
12.01.2007 10:55 Uhr von legionaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vst: Merci für den Hinweis - PM an den Checker ist schon raus.
Kommentar ansehen
12.01.2007 13:51 Uhr von lustischagsell
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da haben wir DAS Problem der Menschen: ca 6 Milliarden Menschen leben hier (viel zu viele), aber 450 Wölfe sind voll die Gefahr.

Dumm ist da eigentlich extrem untertrieben.

Da haben wir ein Massentiersterben, alles ist verseucht und kratzt langsam ab und trotzdem wird auf ein paar Wölfe losgegangen.

Die meisten Menschen sind wirklich alle so unglaublich dumm.....
Wenn ich sowas lesen muss, dann schäm ich mich zutiefst einer zu sein.

Ein Nackte Affe, mehr ist der Homo Sapiens leider nicht, auch wenn er sich für ganz obertoll hält, so ist er nichtmal in der Lage seinen eigenen Lebensraum nicht zu zerstören...und das macht nichtmal das dümmste Tier....soweit man bei Tieren überhaupt von Dumm sprechen kann.

Die überhebliche, nicht enden wollende Dummheit, bleibt wohl das einzige was uns von den andern Rassen WIRKLICH unterscheidet.

Mfg
Ein Nackter Affe
Kommentar ansehen
12.01.2007 19:24 Uhr von nw051653
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist es nicht irgendwie auch komisch wenn man sich vorstellt, Governor Otter bläst zur Jagd auf die Grauwölfe und Fischereiminister Aal ermöglicht der Tierschützerin Susi Schaf einen Einspruch oder so...
Kommentar ansehen
13.01.2007 19:45 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bleibt mal locker Bayern gab kürzlich einen eingewanderten Bären zum Abschuss frei ... obgleich der nicht mal eine Gefahr darstellte und man ihn sicherlich auch hätte mittels eines Betäubungsgewehrs "umsiedeln" können ... allerdings in Bayern scheint man ohnedies irgendwie gehirnamputiert zu sein..
Kommentar ansehen
15.01.2007 19:43 Uhr von amphibol
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie hat die Natur: nur ohne das sogenannte Wildmanagement des Menschen all die Millionen Jahre so gut über die Runden kommen können? Ach ja, ich hab überlesen; Es geht um darum, dass die Jäger einfach selber nicht mehr genug Beute bekommen, wenn die bösen Wölfe nichts für sie übrig lassen. Wäre ja auch schade, wenn man nicht mehr zum Zeitvertreib töten könnte, oder?
Kommentar ansehen
27.01.2007 12:28 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auch hier: am 12.01. habe ich moniert, dass die news einen rechtschreib-, bzw tippfehler enthält.

am selben tag ging eine pm von legionaer raus, diesen tippfehler zu korrigieren.

heute ist der fehler immer noch da.

ihr kümmert euch um euer produkt.
es ist zum heulen.

kotzt mich das an hier.
Kommentar ansehen
30.01.2007 09:23 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
immer muss man erst: böse werden :-))

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen
Alkohol am Steuer: Golfstar Tiger Woods festgenommen
Real analysiert heimlich Kundengesichter, die auf Werbung an der Kasse schauen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?