11.01.07 22:02 Uhr
 3.574
 

IBM in Großbritannien geht vorbildlich mit Homosexualität um

Die Gleichbehandlung von Homosexuellen in Unternehmen ist nach wie vor nichts Alltägliches und so kann es auch noch vorkommen, dass Unternehmen, die sich bei der Gleichbehandlung besonders hervortun, auch besonders gelobt werden.

IBM Großbritannien führt den Workplace Equality Index der englischen Stonewall-Organisation an, welche sich für die Gleichbehandlung von Homosexuellen im Arbeitsleben einsetzt.

Ein Sprecher des Unternehmens sagte, dass man sich geehrt fühle und man der Meinung sei, dass Integration und Gleichberechtigung Bestandteil eines jeden modernen, erfolgreichen Unternehmens sein sollte.


WebReporter: teledealer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Großbritannien, Homosexualität, IBM
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

PISA-Studie: Deutsche Schüler außergewöhnlich gut in Team-Arbeit
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab
Wenn man die Handynummer von Lothar Matthäus erbt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2007 22:41 Uhr von 151276Hasi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jepp: da kann ich meinem Vorredner nur zustimmen.
Ist nicht ganz einfach offen zu leben oder gar in einem Unternehmen so zu leben und zu arbeiten.
Respekt...
Kommentar ansehen
11.01.2007 23:18 Uhr von tiezdriwse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Privatsache: ist z,B. Religion und auch auch schwul sein. Auf der Arbeit wird gearbeitet.
Kommentar ansehen
12.01.2007 00:19 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was soll denn der scheiß. wen gehts was an, und vor allem wer frägt nach den sexuellen vorlieben bei einem einstellungsgespräch.
Kommentar ansehen
12.01.2007 01:41 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr seltsam: Ich hatte ja schon immer geahnt daß ich einige grundlegende Dinge falsch mache, aber wahrscheinlich war ich ohnehin der einzige der richtig gearbeitet hat... kein Wunder daß ich dann gefeuert wurde.
Sexualität, ganz gleich welcher Art, hat in Firmen ja wohl nichts zu suchen und ist ausschließlich ein Thema zwischen dem Chef und seiner Sekretärin.
Kommentar ansehen
12.01.2007 11:14 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Gunny007: Wurde ich schon gefragt.
-------------------------------------

Wenn man nicht gerade sehr indiskret ist wüßte ich auch nicht woher die Kollegen das wissen sollten. Außer man ist privat mit ihnen befreundet.

Aber all solche Themen haben auf der Arbeit nichts zu suchen.
Kommentar ansehen
12.01.2007 12:11 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Johnny Cache: Wenn Du in einem Unternehmen als Sekretär anfängst interressiert es dich vielleicht doch, ob der Chef schwul ist. ;-)

Scherz beiseite, mal daran gedacht, dass die Kollegen das irgendwann merken, auch wenn man nicht drüber redet?

Soll ja gelegentlich Feiern geben zu denen auch die Ehepartner der Angestellten eingeladen sind...
Kommentar ansehen
12.01.2007 12:56 Uhr von RobbyBer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sexualität im Beruf: Ich verstehe einige Kommentare nicht. Welche Themen sollen von der Arbeit verngehalten werden? Allgemein das Thema Sexualität, oder nur speziell die Homosexualität?

Wenn es darum geht generell das Thema Sexualität vom Arbeitsplatz zu verbannen, müsste meiner Meinung nach auch Bilder von Ehepartnern und Kindern von den Schreibtischen verschwinden und Gespräche zur Kaffeepause über Verabredungen mit anderen Personen.

Oder ging es nur darum, dass über die Homosexualität nicht mehr gesprochen werden soll am Arbeitsplatz.
Kommentar ansehen
12.01.2007 14:14 Uhr von Enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@johny cash: sorry aber wenn du nicht grade in einem beruf angefangen hast wie z.b. telefonsexmänniken dann durfte der arbeitgeber das 100% nicht fragen wenn ich mich recht entsinne dürftest du ihn damals sogar verklagen oder?vllt auch nur wenn er dich dann nicht eingestellt hätte kA
Kommentar ansehen
12.01.2007 14:19 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Enryu: Das ist mir bewusst deshalb beantwortete ich die Frage auch nicht.

Eingestellt wurde ich auch nicht.
Kommentar ansehen
12.01.2007 19:05 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@RobbyBer: So ist es. Die Homosexualität kommt spätestens dann raus, wenn ein Bild des Lebensgefährten/der Lebensgefährtin auf dem Schreibtisch steht. Oder in der Kaffepause über Dates geredet wird.

Aber vielen Leuten ist offenbar nicht klar, dass Homosexuelle nicht ihr ganzes Privatleben mit Sex verbringen, sondern auch Beziehungen haben.

Die Einordnung von "Lesben und Schwule" bei "Erotik" statt bei "Liebe/Partnerschaft" sagt wohl alles über die Vorurteile gewisser Leute...
Kommentar ansehen
12.01.2007 19:09 Uhr von MMafio
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bin doch kein Roboter: Ich tu meine Arbeit auch und das mit Sorgfalt, weil ich einfach sowas in meinem Gewissen verspüre. Firma ist gut zu mir, zahlt mir gutes Gehalt, nutzt mich nicht aus, Mitarbeiter sind nett, wieso sollte ich dann nich gescheit arbeiten. Das ändert trotzden nichts daran das ich mit MENSCHEN zusammen arbeite und eben auch dort soziale Dinge wie private Gespräche führe, wenn mal nich der Stress gerade ausbricht.

Klar redet man nich über alles und jedes Zeug was man tut aber Smalltalk und bisschen mehr wenn man sich gut vertseht is js wohl klar, das gehört zum leben dazu, sonst kann ich glei mein Mund zutackern.
Wir sind knapp 70 leutz in der firma, bin selber 23 und mein direkter Vorgesetzter in meiner Abteilung ist z.b. schwul und das is mir schnuppe, ändert nix dran das er trotzdem nett ist und auch spitzenmässiges Wissen hat und mir viel beibringt (also fachmännisches, nich was ihr denkt ^^).

Jeder weiss das und keiner behandelt ihn anders oder so. Ich vergesse es eigentlich die ganze Zeit über obwohl man es an ihm schon teilweise merkt und höchstens solche Aussagen wie "mein exfreund vor 3 jahren ..." bei nem gespräch über beziehungen beim mittagessen lassen das einem wieder ins gedächtnis rufen. Aber keiner behandelt ihn anders oder grenzt ihn aus, er is ziemlich beliebt in der Firma und in als Hetero interessiert er mich eben nur rein menschlich und nicht sexuell, also kanns mir doch scnuppe sein was er fuer vorlieben hat.
Kommentar ansehen
12.01.2007 19:10 Uhr von HHAG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nur einige wenige haben es erfasst hier geht es nicht um die Frage nach der Sexualität bei der Einstellung, sondern um Diskriminierung im täglichen Arbeitsleben. Z. B. ein Agestellter, der gemobbt wird, nachdem er ein Foto von seinem Freund auf den Schreibtisch gestellt oder seinen Partner zu einer Firmenfeier mitgebracht hat.

Ist das jetzt wirklich wieder mal so schwer nachzuvollziehen?
Kommentar ansehen
12.01.2007 21:00 Uhr von maxl_werner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mobbing genau das ist es doch: In Fußballvereinen dürfte dies nie heraus kommen,
dann wäre der jenige Spieler sofort zur Non persono
grada (oder so). Habe da mal einen Bericht im TV gesehen
wo dies bei einem Superspieler irgend wie heraus gekommen ist. Na man kann ja bei dieser Sache
auch nicht ewig versteck spielen. Na der bekam
schnell zu spüren, das doch besser verschwinden
sollte. Besonders im Duschraum wurde er sowas
von Polemisch angemacht.

Also alles was diese Firma wohl versteht durch geeignete
Maßnahmen zu unterbinden, wie auch immer.
Kommentar ansehen
12.01.2007 23:18 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@maxl_werner: "Persona non grata" heißt das. ;-)

Jaja, die Fußballer. Die sind doch alle insgeheim schwul, so wie die bei Siegen immer aufeinander rumhüpfen...*grinst fies*
Darum sind sie wohl auch so homophob...ist schwer, sich am Riemen zu reißen, wenn man von nem Teamkamerad weiß, dass er Interesse hätte...
Kommentar ansehen
13.01.2007 02:02 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was hat das mit den Briten zu tun ?!? Das geht einzig und allein vom Konzern IBM aus !!!
Kommentar ansehen
13.01.2007 15:16 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum sollte ein Homo in Beruf anders behandelt oder bewertet werden, als ein Hetero?
Ich bin nur gegen eine Homoehe und Adoption von Kindern durch Homos.
doch ansonsten sind das die gleichen Menschen wie alle anderen auch.
Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
13.01.2007 19:54 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bibip: Dein "ansonsten" lässt doch gewisse Zweifel an deiner Toleranz zu.
Warum sollten Homosexuelle keine Kinder adoptieren? Schädlicher als ne Adoption durch irgendwelche irren Promis kann das auch nicht sein. ;-)
Kommentar ansehen
14.01.2007 07:54 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es schlimm: dass um so eine Sache, die Selbsverständlich sein sollte, so ein Trara gemacht wird. IBM in Ehren, aber das solllte überall so sein.
Kommentar ansehen
14.01.2007 23:52 Uhr von legionaer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Rubrik? Gehört wohl eher in die Rubrik Wirtschaft.
Kommentar ansehen
16.01.2007 12:50 Uhr von Marcel2002
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber das Beste ist ja alle machen nun voll den Wind um dieses Ergebnis aaaaber....

Wenn man so ein beschissener Arbeitgeber ist wie IBM, der selbst Mitarbeiter von zugekauften Tochterunternehmen wie Aussätzige behandelt, die keinerlei Ansprüche an den "Annehmlichkeiten" des Mutterkonzerns haben, die täglich schikaniert werden mit miesen Löhnen, stupider Arbeit oder eben gar keiner Arbeit ... dann rückt das in ein ganz anderes Licht. Denn dann werden die Homosexuellen eben genauso scheisse behandelt wie die Heterosexuellen :-D

Gruß
Marcel

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin
"Backstreet Boy" Nick Carter soll eine ehemalige Sängerin vergewaltigt haben
Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?