11.01.07 10:57 Uhr
 699
 

Streit um den Namen "iPhone": Cisco zieht gegen Apple vor Gericht

Das amerikanische Netzwerk-Unternehmen Cisco klagt gegen Apple, weil diese das am Dienstag vorgestellte Multimedia-Handy "iPhone" nennen.

Durch die Übernahme einer anderen Firma hat Cisco vor rund sechs Jahren das Recht an dem Markennamen erworben. Ein Sprecher des Unternehmens sagte, man wolle mit der Klage eine Nutzung des Namens verhindern.

Die Konzerne haben bereits Verhandlungen über die Nutzung der Bezeichnung geführt. Eine Einigung konnte bisher allerdings nicht erzielt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DonDan
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gericht, Streit, Apple, iPhone, Name
Quelle: de.biz.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2007 11:46 Uhr von maglion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das musste ja kommen Erst gibt es grüchte über einen iPod von Apple, dann kommt Linksys (Tochterunternehmen von Cisco) mit einem iPhone auf den Markt und es heißt, dass die Aplle iPod-Meldung wohl eine Verwechslung war und dann kommt Aplle auch mit einem iPhone auf den Markt.

Achja, die VoIP-Software von Freenet heißt auch iPhone.

Das alles findet man hier bei Shortnews, einfach mal iPhone im Suchfeld eingeben.
Kommentar ansehen
11.01.2007 13:16 Uhr von H3Nn355Y
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es geht: ja wohl kaum darum den anmen zu schützen sondenr eher lizenzgebühren abzusahnen.
Kommentar ansehen
11.01.2007 13:34 Uhr von maglion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@H3Nn355Y: Erst informieren !!!

Die Firma Infogear, die ursprünglich die Marke iPhone für sich geschützt und erste Produkte unter diesen Namen auf den Markt gebracht hat, bevor Appel den iPod auf den Markt brachte und überhaupt auf die Idee kam, vor jedes Produkt ein i zu pappen.

Apple hat den Fehler gemacht, dass sie nicht vor der bekanntgabe ihres iPhones, die Markenrechte geregelt haben. Jetzt kann Apple nicht zurück und muss wahrscheinlich sehr viel Geld für die Nutungsrechte zahlen.

Und da Cisko/Linksys schon ein iPhone auf dem Markt brachten, bevor Apple ihr iPhone überhaupt angekündigt hatten, ist es ja wohl klar, dass es hier nicht um eine Lizenzabzocke geht, sondern darum, dass sich Apple einfach zu dumm angestellt hat.
Kommentar ansehen
11.01.2007 14:53 Uhr von wounds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ maglion: Genau, vorher informieren...

Denn Cisco und Apple sind schon lange dabei die Nutzungsrechte und die mit eh aufkommende Nutzungsgebühr zu verhandeln.
Apple ist nur einfach vorgeprescht eh die Verhandlungen beendet waren und Apple die Erlaubnis hatte. Die Konsequenzen waren ihnen garantiert klar und einkalkuliert.

Cisco hat ihr neues iPhone auf den Markt geworfen als es schon lange die Gerüchte um Apples iPhone gab. Das hat nichts mit Dummheit oder Lizenzabzocke zutun sondern damit, dass Cisco auf Apples Erfolgswelle mitschwimmen will.

Das die beiden sich wegen iPhone einigen müssen war von vornherein klar.
Kommentar ansehen
11.01.2007 15:29 Uhr von maglion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wounds: Sorry, aber wie lange glaubst Du, arbeitet Apple schon am iPhone ? 1 Jahr, 2 Jahre, 3 Jahre?
So ein Produkt entseht nicht in wenigen Monaten und ich bin mir sicher, dass Apple viel zu spät erkannt hat, wass es da Probleme geben könnte.
Apple ist erst auf Cisco zugegangen, als das Produkt schon nahezu fertig war, bzw. alles schon so weit fortgeschritten war, dass ein Rückzieher nicht mehr möglich war.

Außerdem geht Apple davon aus, dass sie das Recht an den i-Marken haben und haben auch schon andere Firmen verklagt, die ihr Produkt iXYZ nennen wollten. Dass eine andere Firma schon lange die Rechte an iPhone hat und auch schon Produkte unter diesem Namen auf dem Markt waren, damit haben die Spezis von Apple anscheinend nicht gerechnet und da der "Genger" ein Konzern ist, der genau weiß, was so eine Marke Wert ist, macht die Sache nicht einfacher. Eine Privatperson oder eine kleine Firma hätten sie mit einer Handvoll Dollar abgespeist.

Wie gesagt, wenn man so ein Produkt plant, sollte man sich zu erst um die rechtlichen Dinge kümmern (Patente, Marken- Namensrechte usw.).

Cisco und Apple konnten sich nicht einigen und Apple benutzt vorsätzlich einen Namen, den sie nicht benutzen dürfen. Cisco könnt, wenn Apple nicht nachgibt, auch das Aplle iPhone platzen lassen und Apple müsste sich einen anderen Namen ausdenken - aber soweit wird es nicht kommen, denn Apple wird sehr viel Geld zahlen.
Kommentar ansehen
11.01.2007 17:09 Uhr von BitteBrigitte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht ist das auch alles: nur eine Marketingmaßnahme?
Je öfter iPhone in irgendeiner Weise erwähnt wird, desto vertrauter wird man mit diesem Begriff...

Alles eine Frage der PR.

Es gab doch schon so viele medienwirksame Klagen wegen Namensrechten. Hat irgendeiner jemals das Urteil dieser Gerichtsverfahren erfahren? Und genauso in den Medien hochgepusht?

Danke Anke
Kommentar ansehen
11.01.2007 20:09 Uhr von drgary
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich nur PR ...: Je öfter IPhone und Cisco damit in den Medien stehen umso besser für beide... da spielen die Prozeßkosten ja keine Rolle mehr...
Kommentar ansehen
12.01.2007 15:48 Uhr von madmoe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sollte das unser problem sein? dem verbraucher (also uns) könnte es doch schnurzwumpe sein, ob das teil jetzt iPhone, EierFöhn oder FlotteFlunder oder sonstwie heisst...
aber bin trotzdem mal gespannt wer "gewinnt" ^^
zur not sollten die jungs von apple das i einfach umdrehen und !Phone draus machen :-P

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?