11.01.07 10:53 Uhr
 3.695
 

Windows Vista - Microsoft kooperiert mit US-Geheimdienst

Bei der Entwicklung des Betriebssystems Vista hat Microsoft auf die Hilfe der NSA zurückgegriffen. Microsoft hat auf eigenen Wunsch um Hilfe bei der Aufdeckung von Sicherheitsschwachstellen gebeten.

Daraufhin bildete die NSA zwei Teams, die "Roten" waren die "bad guys" und sollten Vista angreifen, während das blaue Team Angriffe abwehren sollte.

Da auch das US-Verteidigungsministerium starkes Interesse an der Zusammenarbeit hat, stellt sich die Frage ob nicht exklusive Hintertüren eingebaut wurden. Microsoft und NSA verneinen dies vehement.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Faibel
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Microsoft, Windows, Geheimdienst, Vista, Windows Vista
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab nun ist Windows Vista eine Gefahr für jeden PC
Windows Vista ist am Ende angekommen
Windows Vista wird zu Grabe getragen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2007 10:49 Uhr von Faibel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtigall, ich hör dir trapsen !!!

Ja, ja, im Himmels ist Jahrmarkt und die Wolken sind Zuckerwatte.

Sorry- ich glaub denen nicht ein Wort.
Kommentar ansehen
11.01.2007 11:22 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder ein Grund: diesen Mist nicht zu installieren...

@ Faibel...
Die Wolken sind schon lange keine Zuckerwatte mehr.. ;-)
Mehr Chemtrail... :-O

Mlg jp
Kommentar ansehen
11.01.2007 11:33 Uhr von Ophiuchus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kalter Kaffee: Diese diversen Hintertürchen hat Microsoft schon immer in seinen "Betriebssystemen" einprogrammieren müssen. Ist schon seit langer Zeit kein Geheimnis mehr. Oder was glaubt ihr, woher die immens vielen "Sicherheitslücken" kommen, die immer wieder aufgedeckt werden? So schlampig programmiert noch nicht mal M$.
Kommentar ansehen
11.01.2007 12:02 Uhr von wounds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso Hintertür? Die wird MS sicherlich nicht eingebaut haben. Denn wenn diese bekannt werden würde, wäre das ein Genickbruch für Windows.

Hinzu kämen tausende von Klagen diesbezüglich. MS wird das sicherlich nicht wagen.

Das ist auch schon auf Spiegel.de zu lesen gewesen, wurde aber scheinbar ignoriert...
Kommentar ansehen
11.01.2007 12:13 Uhr von Inselkobi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hintertuerchen? Zitat" Die wird MS sicherlich nicht eingebaut haben. Denn wenn diese bekannt werden würde, wäre das ein Genickbruch für Windows."

Naja, nicht wirklich.. *grins*
Hol Dir mal ein Tool ueber Google und installier das mal auf Deinem PC um zu ueberwachen welche Ports gerade von wem oder was genutzt werden und welche Dir Deine (evtl.) Firewall ueberhaupt nicht anzeigt dass sie genutzt werden.
Du wirst Dich wundern!

M$ IST ein einziges Hintertuerchen! - Und stellst Du Dir ne Firewall zusammen die tatsaechlich ALLE Hintertuerchen dicht macht, hast Du per M$ keine Chance mehr online zu kommen. Mit Linux, Unix, ect bist Du dann aber noch ohne weiteres am surfen.

M$ und Firewall also Sicher mit allen Updates?
Klar, solang man mal von den ganzen offenen Scheunentoren absieht.. ;)
Kommentar ansehen
11.01.2007 12:18 Uhr von Cyphox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Schmarn fast nur paranoides Gelaber hier, war ja klar!

Großes böses Microsoft! Und Bill Gates ist Satan persönlich!

Das wär überhaupt nich gut für MS wenn irgendwann ans Licht kommen würde, dass die heimlich irgendwelche angeblichen Hintertüren für Behörden einbauen. Genickbruch wie mein Vorredner schon so schön sagt. Das riskieren die sicherlich net.

Und ja klar, sicherlich stopfen die mit den Sicherheitsupdates die ans Licht gekommenen Hintertüren, sicher! Wärens keine Hintertüren, könnt mans ja von vornherein besser programmen, gell? So´n Betriebssystem is ja auch programmiertechnisch so verflucht einfach gestrickt, könnt jeder Hobbyprogrammierer besser, oder? Da sieht mans mal, schließlich is Windows das einzigste Betriebssystem und die einzigste Software im ganzen Universum für das regelmäßig Updates erscheinen. Das können einfach nur Fixes für entdeckte Hintertüren sein. Und jedesmal wenn fast alle entdeckt und geschlossen worden sind, bringt Microsoft n neues Betriebssystem mit neuen Hintertüren raus. So läuft das. Und net anders.....

Wer Ironie findet, darf sie behalten.
Kommentar ansehen
11.01.2007 12:52 Uhr von Ophiuchus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cyphox: Was Du hier als "paranoides Gelaber" bezeichnest, ist unter Fachleuten schon lange ein offenes "Geheimnis". Frag doch einfach mal jemanden, der sich damit auskennt, bevor Du Dich hier zur Sache äußerst.
Kommentar ansehen
11.01.2007 13:11 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Monopol für die Hintertür nur für die USA auf ein weltweit eingesetztes Betriebssystem. Super Hack für Spionage in Regierungen und Wirtschaft.
Aber welches Betriebssystem setzt das NSA für sich ein?
Kommentar ansehen
11.01.2007 14:13 Uhr von peterausnb
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
alles nur paranoia: und im endeffekt haben doch mindestens 75% der leute, die diese kommentare schreiben, windows auf ihrem rechner^^
die nsa hat übrigens auch bei linux mitentwickelt (SELinux)

keiner, der nichts zu verbergen hat, braucht hier angst haben...
Kommentar ansehen
11.01.2007 14:59 Uhr von Leticron
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@peterausnb: Ob Du etwas zu verbergen hast , oder nicht ist doch gar nicht der Punkt.
Fakt ist, das diese Backdoors existieren. Da wurde die Verschwörungstheorie schon lange von der Wirklichkeit überholt...und das immer noch abzustreiten zeugt nur noch von Ignoranz.
Installier Dir doch einmal PeerGuardian (noch längst nicht perfekt) aber schau Dir ruhig mal an, mit wem Dein Rechner Kontakt hat, ohne das Du das weißt

BTW( Linux ist Open Source...wenn da jemand etwas hineinmanipuliert, wäre das schnell rund)
Kommentar ansehen
11.01.2007 15:32 Uhr von D3mon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine absichtlichen Hintertüren Auch wenn MS keine extra Hintertüren einbaut kann die NSA einen 0815-Rechner der ne Verbindung zum Internet hat ohne Probleme ausspionieren, das schaffen ja sogar die meisten MöchtegernHacker. Die meisten Rechner sind doch so schlecht gesichert das man mit etwas Ehrgeiz und Wissen ohne Probleme an alle Daten rankommt und die NSA hat sicherlich genug Experten um auch gut gesicherte Systeme zu infiltrieren und das Ganze ohne die Hilfe von MS. Dauert vielleicht länger, ist vielleicht aufwändiger aber an die Daten kommen sie wenn sie wollen...
Kommentar ansehen
11.01.2007 16:25 Uhr von pingcheater
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so muss man das machen! Die Bundesregierung versucht verkrampft, mit 2 Programmierern einen Trojaner zu schreiben, der das Ausspähen erlaubt und was machen die Amis? Die stellen ein Paar IT-Keute zur Verfügung, die das System testen sollen und kriegen dafür DEN exklusiven Trojaner, der bestimmt im Kernel implementiert ist und von keiner antiviren Software gefunden wird- das ist proffessionell!
Achja, ich vermute, nach diesen Nachrichten dürfte der Absatz von Apple Computern nur in die Höhe gehen ^^
Kommentar ansehen
11.01.2007 16:52 Uhr von Cyphox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haha früher wollt ich auch immer experte werden, heute bin ich einen.

Den Experten will ich sehen, der 100% beweisen kann, das MS absichtilich Backdoors für Behörden etc. einbaut.

Und Peer Guardian is meines Erachtens nach für was ganz anders da: http://de.wikipedia.org/...

Wer auf Websiten rumsurft, irgendwelche Dinger etc anklickt oder Tauschbörsen mit größtenteils illegal geshartem Inhalt nutzt, brauch sich net wundern dasser irgendnen Mist aufm Rechner hat oder über p2p-software ausspioniert wird etc.
Kommentar ansehen
11.01.2007 17:36 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein weiterer grund: beim guten alten xp zu bleiben...
Kommentar ansehen
12.01.2007 00:30 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cyphox: glaub was du willst.

die meisten leute die genug wissen, behalten es auch für sich. also kannste es wohl auch oder nicht?
Kommentar ansehen
12.01.2007 08:11 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
im Vertrauen: "Wer auf Websiten rumsurft, irgendwelche Dinger etc anklickt...brauch sich net wundern dasser irgendnen Mist aufm Rechner hat oder über p2p-software ausspioniert wird etc."

Was machst DU eigentlich im Internet, wenn man mal fragen darf? Du surfst nicht auf Websites, du klickst nichts an...?
Kommentar ansehen
12.01.2007 12:23 Uhr von Cyphox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mort76: is ne ziemlich doofe gegenfrage, ich denk du weisst genau was ich mein. Vielleicht hätte ich zum besseren Verständnis vor das Wort "Webseiten" noch das Adjektiv "dubios" setzen sollen. Es gibt genug Gefahren im Internet, da sollte man eben wissen wo man rumsurft und was man anklickt, wo man zustimmt etc. Man sollte sich auch so gut wie möglich im Voraus dagegen schützen. Scripte verbieten, Virenscanner, Firewall usw. Wer das nicht berücksichtigt, hat eben Pech gehabt. Genau dasselbe bei P2P-Software...wer keinen Plan hat....Und von solchen Leuten gibts genug.....

Nur MS und Windows haben damit dann eher weniger zu tun....
Kommentar ansehen
12.01.2007 14:18 Uhr von Knossi76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm wenn Microsoft sich damit mal kein Eigentor rein gedrückt hat!
Wer haut sich Vista denn noch auf seinen Rechner wenn damit der Amerikanische Geheimdienst aufn PC hockt?!

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab nun ist Windows Vista eine Gefahr für jeden PC
Windows Vista ist am Ende angekommen
Windows Vista wird zu Grabe getragen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?