11.01.07 09:35 Uhr
 2.554
 

CSU: Edmund Stoiber Ministerpräsident bis 2013 - Teile der Fraktion entsetzt

Mit Entsetzen haben laut Auskünften eines Abgeordneten Teile der CSU-Fraktion auf die Ankündigung Edmund Stoibers, im Falle einer Wiederwahl bis 2013 regieren zu wollen, reagiert. Dies berichtet der "Münchner Merkur".

Demnach sei die Fraktion nun in Anhänger und Gegner des Ministerpräsidenten gespalten. Mit seiner forschen Ankündigung habe Stoiber entgegen aller Erwartungen gehandelt. Dies erklärte ein Präsidiumsmitglied gegenüber der "Süddeutschen Zeitung".

Fraktionschef Herrmann erklärte, dass sich das Präsidium ja bereits hinter Stoiber gestellt habe. Die Entscheidung über eine mögliche Abstimmung will er allerdings in die Hände der Abgeordneten legen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Reggie31
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CSU, Minister, Ministerpräsident, Fraktion
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erdogan unterstellt Bundesregierung "große politische Verantwortungslosigkeit"
Deutschland verschärft Reisehinweise für die Türkei
USA: Donald Trump bereut, Jeff Sessions zu Justizminister gemacht zu haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2007 09:43 Uhr von Animal Farm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der senile alte Mann: sollte besser aufhören und nach Hause gehn, nen Cappuccino trinken oder bissl CS zocken.. Das wäre für alle besser.
Kommentar ansehen
11.01.2007 09:43 Uhr von Rollo-Ralf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann nur hoffen das die Abgeordneten der CSU den Mut haben Stoiber abzuwählen! Ein frischer Wind würde der Partei hoffendlich gut tun! In diesem Sinne --- Der König ist Tod, Lang lebe der König!
Kommentar ansehen
11.01.2007 10:52 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
König Ede und seine Spezl: Das beste war ja, dass die erneute Kandidatur von @mund und die anderen ergebnisse von Wildbad Kreuth (CSU Parteitag) VORHER beschlossen wurde, was eigentlich am Ende als Ergebiss des Parteitages rauskommen sollte.

Aber die Demokratie bei uns in Bayern funktioniert A bissle anderst

Wie Polt schon so weise den Tjurangrattlern erklärt was Demokratie ist:
"A typical Ochsensepp- question - for an example - was the question: What do democrats actually want? Ya, what want the democrats?? The democrats, Ladies and Gentlemen, always want to have a majority, a solid majority - in Bavaria: absolute majority! Now, it ist to us: How can we get such a majority? To have absolute majority, Ladies and Gentlemen, it is necessary to have your own press, your own newspaper - as we have in Bavaria, for instance, the Miesbacher Mercur - to tell the majority what the majority wants to know. Or, you need to have the radio- station of your own - as we have the Bayerischen Rundfunk - to tell the majority what the majority wants to hear. This is the best way to avoid unnecessary minorities. Another one "Ochsensepp" - principle is: "Der Ober sticht an Unter", that means, the upper beats the under. So it´s important, that the uppers are always in a good mood.
To create a harmony among their people, the Bavarian politican presents a Freibeer to the folks... Ladies and Gentlemen, the idea of Freibeer in Bavaria is deeply religious: The more you drink, the more the ghost of democracy becomes visible. Ladies and Gentlemen, the Bavarian Verkehrsminister Dr. Wiesheu himself got the Bavarianj Verdienstorden when he achieved one point 99 pro mille. Only a Verkehrsminister who can drink so much can be admired as a sovereign. A Verkehrsminister in Bavaria needs to have a good liver and a very good constitution - we say: a Bayerische Verfassung."
Kommentar ansehen
11.01.2007 10:55 Uhr von alfaromeo_52
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wo bleibt das ZK der CSU? in der ddr hätte das zk der sed schon längst gehandelt.

hat der mann keine skrupel mit seiner machtbesessenheit in bayern? und keiner steht dort auf und handelt. ja, auch die bayovaren sind politikmüde. durch die gespaltene csu-anhängerschaft wäre jetzt die möglichkeit, mal den konservativen politikern mit ihrer sturheit und borniertheit in manchen dingen einhalt zu gebieten. frischer wind wird auch in diesem freistaat benötigt.
Kommentar ansehen
11.01.2007 10:56 Uhr von luna12
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also äh das hat meine Muschi so gewollt.....

Alter Saftarsch...
Kommentar ansehen
11.01.2007 11:09 Uhr von Ov3ron
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist der dann nicht schon: über 100 Jahre alt in 2013?
Ne, mal ernsthaft ..... aber 75-80 wird der doch dann locker sein. Wer braucht so alte Leute mit ihren festgefahrenen Ideen an der Macht? Niemand!
Kommentar ansehen
11.01.2007 11:49 Uhr von MysteryJack
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ARMEN: Ich kann für die armen Bayern nur hoffen, das sie den Stoiber nicht so lange ertragen müssen.

Wie sagte Mittermeier noch?
"Ihr im Osten hab wenigstens ne Demokratie, die haben wir in Bayern nie gehabt!"

Sollte der Stoiber wirklich so lange im Amt bleiben, würd das sogar fast zutreffen.
Kommentar ansehen
11.01.2007 11:54 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@luna12: die 12 steht für dein Alter, oder?

Selten einen so sinnfreien Kommentar gelesen...


Zur News:
Ich kann den Teil der Fraktion verstehen... Ich selber bin auch entsetzt... Der Stoiber will doch wohl nicht noch mal als Bundeskanzlerkanditat antreten???
Kommentar ansehen
11.01.2007 12:02 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@El Salvas: Das war jetzt kein Parteitag, sondern die "Klausur"tagung der CSU-Landesgruppe.

Was du meinst, ist der Parteitag, der vrsl. Ende 2007 stattfinden wird und der tatsächlcih lt. Satzung die einzig berechtigte Versammlung ist, um den Spitzenkandidaten für den Landtagswahlkampf 2008 zu küren.
Kommentar ansehen
11.01.2007 12:05 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Rollo-Ralf: Abwählen geht nicht. Das hat man bei der Konzeption der Bayerischen Verfassung nach den Erfahrungen aus der Weimarer Republik tunlichst - und aus damaliger Sicht sinnvollerweise - vermieden.

Alles, was geht, ist Art. 44 Abs. 3 BV: Demnach MUSS der Ministerpräsident zurücktreten, wenn "die politischen Verhältnisse ein vertrauensvolles Zusammenarbeiten zwichen ihm und dem Landtag unmöglich machen."
Ohne dass es allerdings geregelt wäre, wie man das Vorliegen dieses Falles feststellt...
Kommentar ansehen
11.01.2007 12:10 Uhr von Gorxas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heißt das jetzt, dass seine Gegner abgehört werden und/oder "exekutiert", beseitigt werden?

so zumindest präsentiert sich Stoiber in den letzten Jahren immer mehr...
Kommentar ansehen
11.01.2007 12:29 Uhr von Dumpfi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nein nicht noch 6Jahre unter Stoiber. Da wandere ich lieber nach Österreich aus
Kommentar ansehen
11.01.2007 12:35 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
abwählen? den kini?
wokommerdenndahin?
*fg*
Kommentar ansehen
11.01.2007 12:58 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Amtszeiten hält der Mann nicht mehr durch. Irgendwer wird schon dagegen integrieren denn seine Macht schwindet dahin.
Kommentar ansehen
11.01.2007 12:58 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine: Amtszeit. Verzeihung. Mein Gehirn läuft heute nicht besonders gut.
Kommentar ansehen
11.01.2007 16:50 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nachdem ich das gehört: habe, war ich auch entsetzt. wieso geht der nicht einfach in rente und lässt uns mit seinem geistigen dünnschiss in ruhe...

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa
Indien: Mann spielt Gitarre während Hirn-OP
Masturbieren in Zelle könnte O.J. Simpson frühzeitige Haftentlassung kosten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?