11.01.07 08:30 Uhr
 5.620
 

Frankreich: Aus Neid verabreichte Frau Mitarbeitern jahrelang Beruhigungsmittel

Die 37-jährige Laurence T. hat sich aus Missgunst jahrelang Genugtuung verschafft, indem sie ihren Arbeitskollegen Beruhigungsmittel in den Kaffee beimischte. Insgesamt waren über 20 Personen von den Giftattacken betroffen.

Die Assistentin in der Pharma-Branche wurde nun in Nantes zu vier Jahren Haft mit Berufsverbot verurteilt. Die Betroffenen beklagten sich über Müdigkeit, Übelkeit und Unwohlsein. Zum Teil verloren die Vergifteten sogar vorübergehend die Sprache.

Zusätzlich zur Haft muss die Frau als Strafe 40.000 Euro Schadenersatz bezahlen, so das Urteil.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Frankreich, Mitarbeiter, Neid
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Güstrow: Fitnessstudio nimmt wegen Terrorgefahr keine Migranten mehr auf
Indonesien: Fußballfans prügeln aus Versehen eigenen Anhänger zu Tode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2007 10:30 Uhr von p0ew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
neidisch worauf...? abgesehen davon eine niederträchtige tat.
aus missgunst jahrelang seine kollegen zu vergiften...
da gehört zur ´strafe´ wohl ein bisschen mehr als ´nur´ 40.000€ - eher noch ein kurzer aufenthalt in einer psychiatrischen heilanstalt...
Kommentar ansehen
11.01.2007 11:11 Uhr von langa207
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@p0ew wie wärs mit 4 jahren??
wer lesen kann ist klar im vorteil!
Kommentar ansehen
11.01.2007 12:04 Uhr von jp_walker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenns nach mir ginge: müsste diese irre weitaus härter bestraft werden.
Kommentar ansehen
11.01.2007 13:13 Uhr von sysipha
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Energie + Fleiß: Hätte sie ihre Energie stattdessen mal lieber in ihre Arbeit gesteckt, hätte sie vielleicht nicht neidisch sein müssen auf ihre Kollegen. Denn man kommt nur zu was, indem man besser ist als andre, nicht in dem man andre schlechtmacht (egal ob mit Worten (was ja häufig vorkommt heutzutage) oder - wie hier - mit Medikamenten).

Oh mann, ich hoffe, das lesen keine MEINER Kollegen :oD.
Kommentar ansehen
11.01.2007 13:25 Uhr von H3Nn355Y
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in der schweiz hätt man des beruhigungsmittel nie bemerkt :D


wer weiss, vllt ist herr scharping auch seit jahren opfer eines solchen menschen?
Kommentar ansehen
11.01.2007 16:42 Uhr von h0pe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Zum Teil verloren die Vergifteten sogar vorübergehend die Sprache."

anscheinend hatte die frau keine ahnung von den mitteln die sie da reinmischt... das sollte man als versuchten totschlag behandeln.

was für ne irre :o
Kommentar ansehen
11.01.2007 17:46 Uhr von zuum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@H3Nn355Y: Naja, besonders kreativ oder lustig war dein Kommentar nicht...

Aber anscheinend scheints den deutschen Arbeitsflüchtlingen und Wirtschaftsimmigranten in der Schweiz zu gefallen, kommen doch jährlich immer mehr von denen rüber... :(

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?