10.01.07 20:56 Uhr
 193
 

Venezuela: Verstaatlichungspläne von Präsident Chávez lösen Kurseinbrüche aus

Die Pläne des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez, Großkonzerne in Staatseigentum umwandeln zu wollen, lösten an der dort ansässigen Börse heftige Kurseinbrüche aus. Bis zu 30 Prozent verloren die Aktien.

Der gesamte Index der Börse Caracas büßte 18,66 Prozent an Wert ein. Am schlimmsten betroffen sind der Telekommunikationskonzern CANTV (-30,26 Prozent) und Electricidad de Caracas (-20 Prozent). Beide Papiere werden zwei Tage lang nicht gehandelt.

Fernando de Candia, Präsident der Finanzmarktaufsicht, mahnte alle Aktionäre zur Ruhe. Neben der Verstaatlichung von Strom und Telefon soll die Zentralbank in staatliche Hand kommen. Chávez kündigte im Dezember eine "sozialistische Revolution" an.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Kurs, Venezuela, Hugo Chávez, Verstaatlichung
Quelle: ftd.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2007 20:50 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nichts ist für Aktionäre schlimmer, als politische Unsicherheit. Logisch, daß man lieber seine Aktien jetzt noch verkauft, als daß sie einem enteignet werden.
Kommentar ansehen
11.01.2007 17:13 Uhr von HackForce
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sicher ^^: die privaten machen einfach alles besser...

Ich mein seit der Liberalisierung und Privatisierung des Energiesektors sind die Preise auf ein Niveau gefallen... davon hätten die Vorstände früher nur geträumt ^^ und wieviel die Privaten in die Infrarstruktur investieren....
ist ja überhaupt nicht auszuhalten... (bis zum nächsten Schneesturm)
.. und im Bereich der Abfallentsorgung.... wenn man sich da mal anschaut, wie in vielen Kommunen die Preise gepurzelt sind, als die örtliche Gesellschaft endlich privatisiert wurde....

oder frag mal die Leute in London wie die sich über den rasanten und unglaublich guten Service von ThemesWater freuen... das ist ein wahres Fest...

ahh und dann sind da noch die deutlich gefallenen Fahrkartenpreise der Deutschen Bahn, seitdem Mehdorn von der Privatisierung träumt ^^

lol und dann wäre da noch trollcollect... das Unternehmen hat wirklich beeindruckend dargelegt wie weise und vorausschauend private Großprojekte angehen können ^^ ich bin wirklich zutiefst beeindruckt....

vorallem wenn man bedenkt was zügellose und planlose Privatisierung aus Staaten wie Russland, Argentinien und anderen gemacht hat :)

sorry.... aber ich glaub die mär des freien marktes ist nur was für die ganz naiven... ist schon komisch, dass russland erst auf die beine gekommen ist, als es wieder begonnen hat seine Kernindustrie zu verstaatlichen... und das das erfolgreiche china auch nur so erfolgreich ist, weil es im Gegensatz zu afrikanischen Entwicklungsländern protektionistisch agiert und private investoren gängelt ^^

vllt. sollte ein staat versuchen zumindest ein Mindestmaß an Kontrolle über seine Wirtschaft zu behalten.... besonders wenn man eher zu den opfern und nicht zu den Versallen des Imperiums gehört ^^

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?