10.01.07 20:59 Uhr
 218
 

EU-Kommission will Energiekonzerne zerschlagen - E.ON weist Forderung scharf zurück

Nachdem die EU-Kommission die Zerschlagung der Energiekonzerne gefordert hatte, reagierte der E.ON-Vorstandsvorsitzende Wulf Bernotat in der "Welt". Eingriffe in die Märkte würden dazu führen, dass es weniger Wettbewerb gibt.

Laut Bernotat gibt es für Deutschland im europäischen Vergleich keinen Grund, die Marktstruktur zu verstecken.

Weiter sagte Bernotat, dass sich ausländische Unternehmen in Deutschland hätten durchsetzen können. Zudem habe ein einzelnes Unternehmen maximal 17 Prozent Marktanteil.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Energie, Forderung, Kommission, EU-Kommission
Quelle: de.biz.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2007 21:27 Uhr von torix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was? Noch weniger Wettbewerb?
Kommentar ansehen
10.01.2007 22:41 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die EU sorgt doch lediglich dafür das ausländische Unternehmen in Deutschland Fuß fassen können.... und das mit aller Macht!

Und auf keinen Fall zu Gunsten der Endverbraucher...

Deutschland sollte den Euro abschaffen und aus der EU austreten...

Aber das wird wohl leider kaum möglich sein...
Kommentar ansehen
10.01.2007 22:47 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch weniger Wettbewerb...? Geht das überhaupt... ;-)))

Viva la Chavez... ;-))

Mlg
Kommentar ansehen
11.01.2007 01:19 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Och hör ne: Ist E-On jetzt traurig weil sie ihre hohen Strompreise zwecks Gewinnmaximierung nicht mehr aufrechterhalten können?
Kommentar ansehen
11.01.2007 01:54 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wäre gut: wie war das mit dem stromausfall?
sich die taschen vollstopfen aber nicht mal ein paar cent für die netzerhaltung ausgeben.
die räuber gehören zurechtgewiesen.
Kommentar ansehen
11.01.2007 04:03 Uhr von xbarisx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eon die scheissverein: gerade die reden von wettbewerbsstop die sorgen doch selber dafür, wenn der markt geöffnet wird passiert genau das gegenteil denn je mehr anbieter desto mehr wettkampf also niedrigere preise, die wollen den menschen nur angst machen, es kotzt mich immer mehr an das die grossen firmen immer mehr zeigen das sie ihnen die menschen scheissegal sind früher war das nicht so offen wie jetzt, die menschen haben aber so viel angst ihre arbeit zu verlieren das sie alles mit sich machen lassen traurig
Kommentar ansehen
11.01.2007 07:05 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tüpich EU! Abzocker! "Wölfe sollen von den Schafsherden ferngehalten werden- Wölfe weisen Forderung scharf zurück."

Was soll man von dieser Mafia auch anderes erwarten? Die haben uns nun lang genug demonstriert, wie man das Geld der Bevölkerung plündert, um es dann entweder als Rendite an die reichen Aktionäre auszuschütten oder mit dem Geld weltweit die Energiemärkte anderer Länder aufzukaufen, um dort mit den selben Methoden weitermachen zu können, wenn unsere Regierung mal den Hintern hoch kriegt und man halt anderswo plündern gehen muß. Nun bevorzugt in der 3. Welt...die werden sich freuen.

Eben habe ich gelesen, daß "NRW dagegen ist"- es ist bekannt, daß 80% der Politiker in NRW von RWE geschmiert sind. Was sagt euch das?
Die Bevölkerung vertreten UNSERE Politiker jedenfalls offensichtlich nicht....also vorwärts, EU!
Kommentar ansehen
11.01.2007 13:36 Uhr von H3Nn355Y
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haha ! ich arbeite (noch) bei einem großen stromkonzern ! :D

aber kennen werdet ihr den wohl kaum ;)



(nichts desto trotz zahl ich die selben preise...)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?