10.01.07 17:05 Uhr
 895
 

Massenbetrug bei Führerscheinvergabe in der Türkei

In Sanliurfa in der Türkei ist ein Massenbetrug bei der Vergabe von Führerscheinen aufgeflogen: Demnach sind hunderte Fahrschüler nicht persönlich zum Fahrunterricht und zur Prüfung erschienen, sondern haben Vertreter geschickt, die dieses übernahmen.

Für ungefähr 1.100 Euro haben sich die Fahrschüler so das Lernen und Zittern vor der Prüfung ersparen können. Diese Methode ist in der Türkei weit verbreitet, da die Polizei wenig kontrolliert.

Der Skandal ist erst aufgeflogen, als die Ausweise der Fahrschüler überprüft wurden. Die Mitschuld der Fahrschulen wird nun ebenfalls geprüft.


WebReporter: Hampelbambel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Türke, Führerschein, Masse, Führer
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin
"Backstreet Boy" Nick Carter soll eine ehemalige Sängerin vergewaltigt haben
Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2007 17:15 Uhr von pint
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1100 Euro?? ich hab für die theorieprüfung 2 wochen ein bisschen nebenher gelernt und hatte 0 fehlerpunkte, und was will man mit nem führerschein wenn man nicht in der lage ist zu fahren (bzw die prüfung zu bestehen) ?!
Kommentar ansehen
10.01.2007 19:00 Uhr von logisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War doch schon immer so: "Die Mitschuld der Fahrschulen wird nun ebenfalls geprüft."

Die wissen das natürlich, die verdienen ja daran.

Wer Geld hat, kann und konnte schon immer den Führerschein kaufen
Kommentar ansehen
11.01.2007 10:03 Uhr von MonkeyPunch
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Auch hier bei uns: ist es möglich.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: IKEA ruft Kommode nach acht Todesfällen bei Kleinkindern zurück
Regisseur Dieter Wedel berichtet von sexuellen Übergriffen durch Kollegen
Forbes-Liste: Gisele Bündchen nicht mehr bestverdienendes Model der Welt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?