10.01.07 13:45 Uhr
 214
 

Erfolgreiche Hausdurchsuchungs-Aktion bei möglichen PKK-Aktivisten

Am heutigen Mittwochmorgen fanden in einer landesweiten Aktion der Polizei umfassende Durchsuchungen von 25 Wohn-, zwei Geschäfts- und fünf Vereinsräumen mutmaßlicher PKK-Aktivisten statt. Gegen 23 verdächtige Personen wird ermittelt.

Die Verdächtigen sollen Propagandamaterial der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK verbreitet sowie Spenden für in Deutschland lebende Kurden gesammelt haben. Auch wurden Eintrittskarten für Veranstaltungen überteuert verkauft, um die PKK finanziell zu stärken.

Es wurden den beschlagnahmten Belegen nach mehr als 50.000 Euro gesammelt. Bei den in Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz und im Saarland stattfindenden Aktionen waren insgesamt 234 Polizisten im Einsatz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: cozmixx
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Erfolg, Aktion, PKK, Aktivist, Hausdurchsuchung
Quelle: www.antenne.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Güstrow: Fitnessstudio nimmt wegen Terrorgefahr keine Migranten mehr auf
Indonesien: Fußballfans prügeln aus Versehen eigenen Anhänger zu Tode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2007 14:37 Uhr von logisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gute Leistung der: Polizei. Terror-Organisation ist auch dann eine Terror-Organisation, wenn s nicht um eine Religion geht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?