09.01.07 20:37 Uhr
 1.166
 

Die großen US-Autohersteller haben es auf ihrem Heimatmarkt immer schwieriger

Die großen US-Autohersteller General Motors, Ford und Chrysler büßen auf dem Heimatmarkt immer mehr Marktanteile ein. Zwar kaufen die Amerikaner immer noch weltweit die meisten Wagen, doch sanken die Neuzulassungen 2006 auf 16,6 Mio. (2005: 17 Mio.).

GM setzte 4,1 Mio. Fahrzeuge ab, was einem Marktanteil von 24,7 Prozent entspricht (-1,5 Prozent zum Vorjahr). Die Ford-Gruppe verkaufte 2,9 Mio. und DaimlerChrysler 2,4 Mio. Wagen. Besonders gut steht Toyota mit 2,5 Mio. Neuanmeldungen da.

Deutsche Hersteller verzeichnen zwar Zuwächse, setzen aber geringere Stückzahlen ab. VW und Audi wurden 325.000-mal gekauft, Marken von BMW 307.000-mal und Porsche setzte 34.000 Neuwagen ab. Am beliebtesten in den USA ist als Einzelmarke Ford.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Heimat, Autohersteller
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet
Niederlande wird Gaslieferung an Deutschland nach Erdbeben einstellen
USA: Trump-Regierung kürzt Lebensmittelmarken - "Leute sollen arbeiten gehen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2007 20:29 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Können sich wohl keine deutschen Fahrzeuge leisten, die Amis?! Der Eurokurs ist zu hoch, da frißt der Wechselkurs den Herstellern die gesamte Marge auf.

Die Stückzahlen, die die deutschen Hersteller in den USA verkaufen sind imho ziemlich gering im Vergleich zu Toyota.
Kommentar ansehen
09.01.2007 22:07 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Autorenkommentar: Man darf dabei nicht vergessen, dass nicht alle Fabrikate deutscher Automobilbauer tatsächlich exportiert werden. So lässt BMW u.a. in Spartanburg eine nicht unerhebliche Anzahl von Fahrzeugen produzieren. Insofern ist hier das Wechselkursargument zu relativieren.
Kommentar ansehen
10.01.2007 07:11 Uhr von LinksGleichRechts
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@no_trespassing: Nach deiner Logik müssten dann ja hier Unmengen an amerikanischen Autos rumfahren...
Kommentar ansehen
14.01.2007 12:48 Uhr von Dissmaster 2001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Toyota wird/ist Automarke No.1: Über den asiatischen Raum müssen wir ja nicht reden; in den USA werden die in den nächsten 3 Jahren Ford als Einzelmarke von der Spitze stossen und in Deutschland haben die auch Traumwachstumsraten. Nix mehr ´Quality made in Germany´....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Plisting: Flitzer lässt Glied blitzen und kolbt sich einen ab
Hanf: Mann verliert Kontrolle und baut Unfall
Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?